AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Innenraum

Trotz bei seinem Erscheinen atemberaubend futuristisch anmutender Details wie dem Lenkrad mit feststehender Nabe (im Alltag längst nicht so unpraktisch, wie es anfangs den Anschein hatte) oder der digitalen Anzeige (immer noch Sache der persönlichen Vorliebe) hat das Interieur des C4 doch schon spürbar ein paar Jährchen auf dem Buckel.

Dieser Eindruck mag in unserem Testwagen auch mit der Farbgebung zu tun gehabt haben, die konservative Gediegenheit vermittelt hat. An der Wahl der Materialien lag es jedenfalls nicht, alle in Griffweite befindlichen Oberflächen fühlen sich angenehm an. Vom Premium-Appeal ist das nicht weit entfernt.

Etwas zu gut gemeint hat der Hersteller es unserer Meinung nach mit dem fix in die Lüftung eingebauten Parfümspender; denn nicht jeder mag von süßlichem Hauch (bei uns Duftnote „Mango“…) umweht werden. Zum Glück kann man den "Lufterfrischer" auch deaktivieren.

Wir sind uns nicht sicher, wie lang das helle Beige des flauschigen Velours-Bezugstoffes uneingeschränkt Freude machen wird; Hundebesitzer greifen jedenfalls lieber zum Schonbezug. Die Sitzmöbel sind auch Vertreter der klassisch-französischen Schule, also Fauteuils mit viel Bequemlichkeit, aber etwas lasch im Kreuz.

Es gibt eine justierbare Lordosenstütze am Fahrersitz, sie macht aber leider nicht viel Unterschied. Für Größergewachsene ist das Finden einer optimalen Sitzposition eventuell schwierig.

Das Platzangebot im Fond ist durchaus angemessen, lediglich die Kopffreiheit fällt der schnittigen Dachlinie etwas zum Opfer. Vier duchschnittlich gebaute Personen reisen jedenfalls in adäquatem Komfort.

Der Kofferraum entspricht dem Klassenschnitt. Zwischen 350 und 1.025 Liter Rauminhalt stehen für Gepäck zur Verfügung, die Hecksitze lassen sich im Verhältnis 2:1 umlegen, völlig eben wird der Laderaum aber nicht. Die Ladekante ist doch etwas hoch, durch die Karosserieform geht nach oben hin etwas nutzbarer Raum verloren.

Unser Testauto hatte noch das im Radio eingebaute Telefon mit eigener SIM-Karte, davon ist man gottlob abgekommen und offeriert jetzt eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung – merci beaucoup!

Stichwort Übersichtlichkeit – hier erweist sich der C4 als „typischer“ Citroen, also als nicht restlos unproblematisch. Der in unserem Testwagen eingebaute hintere Parkpilot macht beim rundlichen Hinterbau des Wagens durchaus Sinn.

News aus anderen Motorline-Channels:

Citroen C4 1,6V VTi Exclusive - im Test

Weitere Artikel:

Teaser enthüllt Heck-Design

Mercedes GLC: Debüt am 1. Juni

Mercedes wird die nächste Generation des überaus erfolgreichen GLC am 1. Juni ab 17:00 Uhr unserer Zeit via Live-Stream vorstellen. Diese Ankündigung untermalten die Schwaben mit einem Teaser-Bild des Hecks, das ursprünglich recht wenig aussagekräftig war, nach ein bisschen Foto-Bearbeitung aber doch so einiges verrät.

Visuelle Feinheiten für den Kompakt-Sportler

Hyundai i30 N Drive-N Limited Edition vorgestellt

Feine Schmiederäder, frische Lackierungsoptionen und ausnahmslos mit voller Hütte zu haben präsentiert sich die auf insgesamt 800 Stück limitierte Hyundai i30 N Drive-N Limited Edition.

Neue kompakte Sondermodelle von Mercedes-AMG

Mercedes-AMG A 45 und CLA 45 "Edition 55" vorgestellt

Mercedes-AMG erweitert das Angebot der "Edition 55"-Sondermodelle anlässlich des Jubiläums "55 Jahre AMG" nun auch auf die kompakten Performance-Fahrzeuge A 45 4Matic und A 45 S 4Matic Kompaktlimousine sowie CLA 45 4Matic und CLA 45 S 4Matic als Coupe und Shooting Brake

Vorschau: Ride The Hills – Sportwagen und Motorradtreffen

Premiere im Herzen der Buckligen Welt am 11.6.2022

Nach mittlerweile über zwei Jahren des fast durchgehenden Verzichts kündigt sich für den Sommer 2022 wieder eine Saison der Auto- und Motorrad-Veranstaltungen an. So auch in der buckligen Welt im NIederösterreichischen Kirchschlag, wo am 11. Juni das Event "Ride the Hills" ausgerichtet wird.

Schneller, lauter, böser, besser

Neue competition-Pakete für Audi RS 4 und RS 5

Mangelnde Dynamik oder ein zu wenig knackiges Design konnte auch bisher niemand den Audi-Modellen RS 4 Avant und RS 5 vorwerfen. Aber jetzt legt die Audi Sport GmbH dennoch mit den competition-Paketen noch einmal nach.

Groß-Auftrag für 7HDT400 48V Getriebe von Magna

Magna baut neue Mild-Hybride für BMW

Zulieferer Magna hat mit der Produktion von Mild-Hybrid Getrieben für alle Front-Quer Anwendungen auf der BMW-Plattform begonnen. Das neue 7-Gang Mild-Hybrid Doppelkupplungsgetriebe kommt exklusiv in der Kompaktklasse der BMW Group bei Fahrzeugen mit Front-Quer Anwendung zum Einsatz. Der Auftrag umfasst auch die Produktion von Mild-Hybrid Getrieben für weitere Modelle, beginnend mit dem neuen BMW 2er Active Tourer.