Autowelt

Inhalt

Das Maultier

Honda arbeitet offenbar bereits eifrig am Nachfolger des Supersportlers NSX; dafür muss eine recht eigenwillige Konstruktion herhalten.

Fotos: Automedia

  • Hier sehen Sie Schnappschüsse des Honda-Versuchsträgers am Nürburgring: Basis für den neuen NSX?

    Ort der Handlung: Wieder einmal der alte Nürburgring. „Muletto“, das Maultier, nennt man solche rein zum Zweck des Tests von Komponenten zusammengezimmerten Autos, die sich mehr oder weniger unauffällig als aktuelle Produktionsmodelle ausgeben. Das Styling des neuen Honda bzw. Acura NSX ist noch nicht beschlossene Sache (genaugenommen ist das ganze Auto noch nicht "fix"), aber die Technik wird offenbar bereits ersten Erprobungen unterzogen.

    Das „Kastl“, das in diesem Fall herhalten muss, kommt von einem S2000. Spätestens auf den zweiten Blick verliert sich die Ähnlichkeit mit dem zierlichen Roadster, dessen Proportionen unter der Behandlung durch die Honda-Versuchsingenieure recht gelitten hat: Mit brachialen Mitteln wurde er in Länge und Breite gestreckt; einige Schweißnähte wirken recht „frankensteinesk“.

    Die Motorhaube des Lastesels weist außerdem eine Ausbuchtung auf, die auf eine deutlich größere Maschine als den S2000-Vierzylinder hindeutet. Wird der neue Super-Honda langsam Realität? Er wird jedenfalls anders aussehen, soviel ist sicher!

  • Drucken

    Stern-Stunde Sammlung Wiesenthal bringt 5 Mio. Euro

    Fünf Millionen Euro erzielte die Auktion von 13 Mercedes-Benz der Sammlung Wiesenthal, allein 1,5 Millionen brachte ein 300 SL Flügeltürer.

    Formel 1: Interview Lando Norris verzichtet auf Rossis #46

    Seit seiner Kindheit ist Norris Fan von Valentino Rossi, dennoch hat er sich entschieden, nicht mit der Startnummer 46 zu starten.

    Ganz schön aufregend Neuer "Sporttourer": Kymco Xciting S 400i

    Der neue Kymco Xciting S 400i - das "S" im Namen steht für "Sporttourer" - trumpft mit feinerem Fahrwerk, digitalisiertem Cockpit und Navi auf.

    Rallye-ÖM: Kommentar Abschlussbericht des Fahrervertreters

    Martin Kalteis hat nach zwei Jahren als Repräsentant aller in der ÖRM vertretenen heimischen Fahrer seinen Endbericht abgeliefert.