Motorrad

Inhalt

Concorso d'Eleganza: BMW Concept R18 BMW Concept R18

Bayerisches Big Bike

Lang, flach, bärenstark: So sehen Big Cruiser aus, und so wird 2020 auch die BMW R18 den Markt dieser wuchtigen Motorrad-Gattung bereichern.

mid/rs

Hier geht's zu den Bildern

Lang, extrem flach, offensichtlich bärenstark: So sehen Big Cruiser aus, und so wird 2020 auch die BMW R18 den weltweit relevanten Markt dieser wuchtigen Motorrad-Gattung bereichern. Die Studie zum baldigen Serienbike enthüllte BMW jetzt als "Concept R18" beim Concorso d'Eleganza 2019 am Comer See.

Dabei wurde deutlich: Das künftige bayerische Big Bike ist offensichtlich um den wuchtigen 1,8-Liter-Boxermotor herum entstanden. BMW bedient sich mit der R18 technisch und designerisch bei der eigenen Historie, um eine für die Marke neue Nische zu erobern.

Es ist gar nicht so lange her, da galt BMW Motorrad als bieder und berechenbar. Das ist heute längst vorbei. Denn: Wie risikofreudig und innovativ die Bayern inzwischen sind, weiß man spätestens seit 2013, als der nostalgisch designte Roadster R nineT die Fachwelt überraschte. Sieben Jahre später wird 2020 der nächste Streich in Sachen Nostalgie folgen: Dann bringt BMW mit der neuen R18 seinen ersten sogenannten "Big Cruiser" - mit Design-Zitaten aus der eigenen Historie und einem bulligen 1,8-Liter-Boxermotor als standesgemäßem Antrieb.

Extrem flach und lang feierte die Studie im Rahmen des Concorso d'Eleganza 2019 am Comer See ihre Weltpremiere und erinnerte damit zunächst eher an ein amerikanisches Flacheisen, als an ein Motorrad von BMW. Doch die Kombination aus US-Cruiser und Bayern-Boxer wirkt sehr vielversprechend und nutzt geschickt die DNA der bayerischen Marke. Erkennbar ist dies an so markanten technischen Merkmalen wie Boxermotor, Schleifenrahmen und freiliegender Kardanwelle. Zusätzlich ist die Concept R18 designerisch geprägt von traditionellen BMW-Elementen wie dem tropfenförmigen, schwarzen Tank mit weißen, handgezogenen Kontrastlinien.

1,8 Liter Hubraum für entspanntes Dahingleiten auf zwei dicken Rädern: Bei derartigen Big Bikes denkt man zuerst an die USA, doch laut BMW-Motorrad-Chef Dr. Markus Schramm zielt die Marke mit der künftigen R18 auf enormen, zusätzlichen Absatz in aller Welt: Von den jährlich rund eine Million Motorrädern über 500 ccm gehören sage und schreibe 400.000 dem Segment der Big Cruiser an. Somit stößt BMW in ein für die Traditionsmarke neues, weltweit sehr relevantes Feld vor.

Die Studie Concept R18 zeigt: BMW unternimmt diesen großen Schritt auf markentypische Art und Weise. Dafür steht auch Design-Chef Edgar Heinrich, der bei der Präsentation des bayerischen Big Cruisers am Comer See betonte: "Die R18 verkörpert die Liebe zur Technologie, der große Boxermotor ist eine mechanische Skulptur. Die Welt ist heute nach wie vor sehr analog, und immer mehr Motorradfans wollen sehen, wie etwas funktioniert. Das erfüllt die R18. Sie begeistert auf den ersten Blick und dann immer wieder. Du siehst es und willst es unbedingt fahren."

Die zunächst erstaunten, dann mehr und mehr begeisterten Publikumsreaktionen beim Concorso d'Eleganza geben Edgar Heinrich recht: Tatsächlich könnte ein solcher Big Cruiser sehr gut im Markt ankommen. Wie die R nineT von 2013 ist auch die R18 wie geschaffen für die immer beliebtere und wichtigere Customizing-Szene.

Und so hat sich BMW auch diesmal Gedanken gemacht, wie künftige R18-Fahrer möglichst freie Hand haben werden beim Individualisieren ihres großvolumigen Motorrads. Es wird leichter sein als bei den meisten modernen Motorrädern, einzelne Teile durch individuelle Custom-Parts zu ersetzen - beste Voraussetzung für ein neues Motorrad, um in der weltweit wachsenden Customizing-Szene schnell Kultstatus zu erlangen.

Die "18" steht nicht zufällig im Modellnamen des künftigen Cruisers von BMW: Wie am Comer See bekannt wurde, erschien es für einen erfolgreichen Einstieg in den US-Markt der Big Cruiser unumgänglich, einen Hubraum anzubieten, der einer dreistelligen Cubic Inch-Zahl entspricht. 100 cubic inch sind exakt 1,64 Liter Hubraum. Und so entwickelte BMW seinen mit Abstand größten Boxermotor, der dank 1,8 Liter Hubraum nicht in erster Linie durch exorbitante Leistung glänzen wird, sondern vielmehr mit enormem Drehmoment.

Puristisch steht die Concept R18 da, und sie verrät: Auch bei der künftigen Serienmaschine wird es um die Kunst des Weglassens gehen. Das ist heutzutage mit Abgasvorschriften und einer nötigen Sicherheitsausstattung nicht ganz so einfach, aber BMW ist hier offenbar viel gelungen. Wie bereits die R nineT wird deshalb die ab 2020 käufliche R18 vom Aussehen her sehr schnörkellos und reduziert wirken, und dennoch moderne technische Errungenschaften bieten, die heute das Motorradfahren sicher und komfortabel machen.

Der auffallend breite Hinterreifen könnte so in Serie gehen, wie am Comer See mit der Concept R18 präsentiert. Gleiches gilt für den sehr niedrigen Schleifenrahmen mit extrem tiefer Sitzposition. Solche Elemente passen erstaunlich gut mit dem skulpturhaften Boxermotor zusammen, dessen wuchtige Erscheinung das gesamte Motorrad prägt. All das verrät: BMW meint es sehr ernst mit der Attacke auf den großen Markt der Big Cruiser.

Drucken

Ähnliche Themen:

25.06.2019
Globetrotter in Eile

Mit dem erstarkten Boxermotor macht die BMW R 1250 RT ordentlich Druck, ein riesiger Tank und braver Verbrauch sorgen für große Reichweite.

01.04.2019
Technik ersetzt Talent

iRace Kit für die BMW S 1000 RR: eine Autonomie-Software, die es selbst ungeübten Fahrern ermöglichen soll, auf der Rennstrecke zu glänzen.

28.05.2018
Mittelklasse von morgen

BMWs Motorrad-Studie vom Comer See 2018 heißt Concept 9cento und gibt einen Ausblick auf die künftige sportliche Mittelklasse der Marke.

Abarthiger Spaß Großes Jubiläum: 70 Jahre Abarth

Fiat-Haustuner Abarth feiert heuer sein 70-jähriges Jubiläum. Und diese 70 Jahre Motorgeschichte haben es bis zum heutigen Tag in sich.

F1/Rallye: News Bottas im Toyota Yaris WRC

Formel 1-Pilot Valtteri Bottas hat im Vorfeld der Finnland-Rallye ein Toyota Yaris World Rally Car getestet.

Fitnesskur Wieder ein Facelift für den Mitsubishi ASX

Die Front des facegelifteten Mitsubishi ASX zeigt jetzt das aktuelle "Dynamic Shield"-Design, auch der Innenraum wurde komplett überarbeitet.

ÖRM/ARC: Rallye Weiz Wagner feiert Sieg in Weiz

Mit einem starken Finish konnte Julian Wagner den führenden Hermann Neubauer bezwingen und die Rallye Weiz für sich entscheiden.