Motorrad

Inhalt

Kawasaki Z 1000SX - schon gefahren

Streetfighter im Tourerdress

Die Kawasaki Z 1000 hat sich unter den Streetfightern längst einen Namen gemacht. Jetzt geht die Touren-Variante SX ins Rennen.

Heiko Wacker/mid

Hier geht's zu den Bildern

Mit identischer Technik, aber deutlich geschärften Reisetalenten geht die Z 1000SX an den Start. Von der nackten Basisvariante Z 1000 unterscheidet sie sich vor allem durch die markante Vollverkleidung.

Die supersportlich angehauchte Schale sorgt für optischen Eindruck, aber auch für ordentlichen Wind- und Wetterschutz.

Unterm Tank werkt der bekannte Reihenvierzylinder mit 1.043 Kubikzentimeter Hubraum. Und der packt wunderbar zu: Der Motor liefert 139 PS bei 9.600 Touren ab, sowie 110 Newtonmeter maximales Drehmoment bei 7.800 U/min.

Im Alltag muss man selten so hoch drehen, der bärig ansprechende Motor schiebt schon lange vorher mächtig an. Entsprechend lässt sich das potente Bike auch mit 5,7 Litern Super 100 Kilometer weit bewegen, was in Kombination mit dem 17-Liter-Tank Distanzen von beinahe 300 Kilometern erlaubt.

Gedacht ist die neue SX für sportlich orientierte Tourenfahrer, die sich über die gute Beherrschbarkeit des bulligen Motors freuen dürfen. Und über die aufrechte Sitzposition hinter dem angenehm breiten Lenker und der Upside-Down-Gabel.

Für eine waschechte Tausender lässt sich die mit 82 Zentimetern in der Sitzhöhe unverändert gebliebene Kawasaki überraschend leicht dirigieren, während die Verkleidung ihre Vorteile vor allem auf längeren Autobahnetappen ausspielen kann.

Vom Orkan, der einem auf der Z 1000 ab Autobahntempo entgegenbläst, bleibt die Besatzung der SX weitgehend verschont. Natürlich ist der Wind zu spüren, beispielsweise am Helm. Der dreifach verstellbaren Frontscheibe gelingt es jedoch, den Druck zu nehmen.

Wave-Bremsscheiben - die nicht nur schick aussehen, sondern auch gut dosierbar sind - verzögern angemessen. ABS kostet allerdings 800 Euro Aufpreis. Gerade auf einem touristisch angehauchten Motorrad, das auch mal zwei Personen nebst Gepäck befördert, hätte man das als Serienfeature erwartet.

Reiselustige sollten sich auch das optional erhältliche Gepäcksystem näher ansehen. Je 35 Liter fassen die seitlichen Gepäckabteile. Das reicht für die meisten Helme. Alternativ führt Kawasaki inzwischen auch die Z 1000 SX Tourer mit serienmäßigem Koffersystem im Modellprogramm. Der Preis dieses Modells liegt bei 15.509 Euro.

Spätestens mit der Montage der zusätzlichen Stauvolumina wird aus dem Streetfighter Z 1000 ein Sporttourer. Dabei ist es Kawasaki gelungen, den Charakter einer puren Fahrmaschine mit den Alltagsqualitäten eines Reiseeisens zu kombinieren. Die SX ist deshalb keineswegs langweiliger als die straßenkämpfende Schwester.

Technische Daten Kawasaki Z 1000SX

Sporttourer, flüssigkeitsgekühlter Vierzylinder-Viertakt-Reihenmotor, vier Ventile pro Zylinder, 1.043 ccm Hubraum, Leistung 102 kW/139 PS bei 9.600 U/min, max. Drehmoment 110 Nm bei 7.800 U/min, elektronische Kraftstoffeinspritzung, sechs Gänge, Sitzhöhe 82 cm, Tankinhalt 19 Liter, Leergewicht 231 kg, Zuladung 195 kg, Höchstgeschwindigkeit 245 km/h, Verbrauch 6 l/100 km Super, Preis: 14.699 Euro. Preis Z1000 SX Tourer: 15.509 Euro.

Drucken

Ähnliche Themen:

05.01.2017
Weiterer Schritt

Nissan liefert den Leaf seit dem Vorjahr mit größerer 30-kWh-Batterie – wir haben die Topausstattung Tekna im Test auf Herz und Nieren geprüft.

25.11.2016
Neu eingekleidet

Dacia gönnt seinen Kompaktmodellen Sandero, Sandero Stepway und Logan MCV ein Facelift mit Optik-Feinschliff und neuem Motor. Erster Test.

24.11.2016
Was lange währt

Jaguar springt mit dem F-Pace spät, aber doch auf den SUV-Zug auf. Wir testen das fesche SUV mit 180-PS-Einstiegsdiesel, Allrad und Automatik.

Cabrio zum Hundertsten Restauriert: Skoda 860 Cabriolet von 1932

Zum 100. Gründungsjahr der Tschechoslowakei (!) hat Skoda einen Auto-Schatz aufpoliert: das 860 Cabriolet - neues Highlight im Werksmuseum.

Motorsport: News Super-GT-Titel für Button und Yamamoto

Jenson Button und Naoki Yamamoto (Honda NSX GT) holten beim Saisonfinale der Super-GT-Serie in Motegi den Fahrertitel in der GT500.

Brennstoff-Hybrid Marktstart: Mercedes GLC F-Cell

Es gibt Brennstoffzellen-Fahrzeuge und es gibt Plug-in-Hybride. Der jetzt startende Mercedes GLC F-Cell von Mercedes-Benz kombiniert beides.

Rallye W4 2018 Neue Erfahrung auf altbekannten Pfaden

Franz Panhofer möchte auch auf Schotter die Qualität seines Toyota Corolla AE86 unter Beweis stellen, die Prüfungen kennt er schon.