ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Bis zu 25 % mehr Power für die V7

Moto Guzzi baut in die V7-Modelle der neuen Generation leistungsstärkere Motoren ein. Mit zwei neuen Modellen soll die V7 im Jahr 2021 die Motorrad-Welt sowie die Fans und Liebhaber der Marke aus Mandello del Lario begeistern.

Minimalistisch, auf das Wesentliche beschränkt ist die V7 Stone, elegant mit viel edlem Chrom präsentiert sich die V7 Spezial. Im Fokus der neuen V7 steht ihr neuer 850er-V2-Motor, der ähnlich konfiguriert auch die Modelle der V85 TT-Baureihe antreibt.

Das neue, moderne Euro-5-Triebwerk soll effizienter arbeiten und mit deutlich verbesserter rundum Performance für ein Maximum an Fahrspaß und Zuverlässigkeit sorgen. Mit 65 PS bei 6.800 U/min bietet der neue Motor gleich 25 Prozent mehr Power als der bisherige 750er-V2, der 52 PS bei 6.200 U/min leistete. Zugleich steigt das maximale Drehmoment von 60 Newtonmeter (Nm) bei 4.250 U/min auf 73 Nm bei 5.000 U/min an.

Ideal für Einsteiger in die Welt von Moto Guzzi können die neuen V7-Modelle vom Vertragshändler aufpreispflichtig für die Führerschein-Klasse A2 auf 35 kW/48 PS umgerüstet werden. Preise will Moto Guzzi zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben.

Weitere Artikel:

Könnte Elise, Exige und Esprit allesamt ablösen

Letzter Lotus mit Verbrennungsmotor

Das voll-elektrische Evija-Hypercar und das kommende SUV sind derzeit Gesprächsthema #1 bei Lotus. Aber noch gibt die Marke aus Hethel den guten, alten Verbrennungsmotor nicht auf. Die Otto-Aggregate sollen von Lotus noch ein letztes Hurra bekommen: Ein letztes Auto, das sodann diesen Sommer vorgestellt werden soll.

Die grüne Zweitbesetzung

Renault Zoe im Familienautostest

Was, wenn Ihr neues Zweitauto für die Familie ein Stromer wird? Das gefällt der „Generation Greta“, denn es ist leise, grün und in. Ganz besonders der neue Renault Zoe. Anna, Carina und Ursula testen den Dunkelvioletten auf seine Alltagstauglichkeit.

Markentypisch bietet der BMW X1 xDrive25e die Wahl zwischen vollem Schub oder bequemen Gleiten. Wir haben natürlich auch ausprobiert, was passiert, wenn auf das Laden verzichtet wird.

Hoffentlich tut das erste Mal nicht IMMER weh

Esteban Ocon fährt Rallye Monte-Carlo mit Alpine

Der Alpine F1-Fahrer wirft sich am 21. Jänner für seinen neuen Arbeitgeber in unbekanntes Terrain. Er wird am Steuer einer Alpine A110S eine Reihe von Special Stages in Angriff nehmen; sein erstes Mal im Rallyesport.