ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Quadro QV3 - Dreiradroller im ersten Test

Schräger Vogel

Mit dem neuen Dreirad-Roller Quadro QV3 sind bis zu 40 Grad Schräglage möglich, ohne dass die Bodenhaftung an einem Rad verloren geht.

mid/rlo

Die Schweizer Dreirad- und Vierrad-Roller-Marke Quadro Vehicles hat jetzt ein brandneues Spaßmobil am Start: "QV3" heißt das Gefährt, das sofort die Blicke auf sich zieht. Denn mit dem Dreirad-Roller sollen Autofahrer echtes Motorrad-Feeling mit bis zu 40 Grad Schräglage genießen, ohne dass die Bodenhaftung verlorengeht.

Der Lenker des QV3 ist sportlicher und auch etwa eleganter geformt als bei den anderen Quadro-Modellen. Die Gestaltung der schwarz glänzenden Leichtmetallfelgen soll an das Speichen-Design von Sportwagen erinnern. Als Fahrerlaubnis für den QV3 reicht der Autoführerschein, wenn man als Inhaber des Führerscheins der Klasse B mindestens 21 Jahre alt ist.

Mit 220 Kilo fahrbereitem Gewicht ist der QV3 für einen Dreirad-Roller leicht. So schafft er es auf ein Leistungsgewicht von 7,6 kg pro PS. Aufgrund seines geringen Gewichts und seines niedrigen Schwerpunkts lässt er sich außergewöhnlich leicht und agil manövrieren. Vorn kommt das Gefährt mit 14 Zoll und hinten mit 15 Zoll großen Rädern daher.

Der QV3 wird von einem Einzylindermotor mit Vierventiltechnik und Euro4-Zulassung angetrieben. Mit 350 Kubik Hubraum sorgt dieser für einen kraftvollen Antrieb sowie eine Höchstgeschwindigkeit von 125 km/h. Insgesamt stehen 21,2 kW/29 PS Leistung bei 7000 U/min zur Verfügung. Das integrale Bremssystem AWBS (All Wheel Breaking System) mit drei Bremsscheiben bremst gleichzeitig alle drei Räder und kann klassisch über die einstellbaren Bremshebel am Lenker sowie zusätzlich über die Fußbremse bedient werden.

Das neu gestaltete Cockpit mit Tacho, Drehzahlmesser, LCD-Display und Multifunktions-Computer zeigt alle wichtigen Infos. Unter dem Sitz befindet sich ein großer Stauraum mit Platz für zwei Helme. Vorne gibt es zwei Staufächer mit einer 12 Volt-Steckdose.

Der Clou ist ganz sicher das hydraulisch-pneumatische Neigesystem HTS (Hydraulic Tilting System), dass dem QV3 das gleichzeitige Neigen aller Räder ermöglicht, ohne dass sie die Bodenhaftung verlieren. So wird das Dreirad zu einem echt schrägen Vogel auf der Piste. Der Preis für den neuen QV3 beträgt 7.495 Euro.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Die Vespa Elettrica hat mit ihrem Startpreis von 6.690,- Euro einen recht heftigen Preiszettel um den Lenker hängen. Die Piaggio 1 klingt da mit ihren "ab 2.999 Euro" schon deutlich attraktiver. Nun ist endlich der Verkaufsstart erfolgt.

Kooperation mit Autoliv für mehr Sicherheit

Piaggio Group entwickelt Zweirad-Airbag

Nach der bereits erfolgten Integration von Antiblockiersystemen (ABS) und Anti-Schlupf-Regelungen (ASR) ist die Einführung von Airbags für Piaggio der nächste, logische Schritt bei der Sicherheits-Weiterentwicklung von Zweirädern. Dafür taten sich die Italiener mit Autoliv zusammen.

Ducati stellt ab 2023 die MotoE WM-Bikes

Vertrag über vier Jahre mit Dorna Sports unterzeichnet

Ducati gibt den Beginn ihrer Elektro-Ära bekannt: Ab der Saison 2023 wird Ducati der einzige offizielle Lieferant von Motorrädern für den FIM Enel MotoE World Cup, die Elektroklasse der MotoGP, sein.

Seit 100 Jahren: Aus Mandello del Lario in die Welt

Das Buch zum großen Moto-Guzzi-Jubiläum

Im Jubiläumsband wird die Geschichte der 1921 gegründeten Marke von zehn namhaften Persönlichkeiten erzählt. Weitere Feierlichkeiten wie die GMG Moto Guzzi World Days wurden auf 2022 verschoben

Einstiegsmodell mit hohem Spaßfaktor

Triumph Trident 660 im Test

Die neue Triumph Trident 660 macht eine gute Figur vor dem Lieblings-Italiener. Ein junger Mann, vielleicht 22 Jahre alt, spaziert vorbei, blickt anerkennend auf die Trident 660 und dreht sich beim Weitergehen noch einmal um. Er ist nicht der Einzige!

Oberösterreicher Benjamin Wohlgemuth gewinnt

Österreichs sicherster Motorradfahrer 2021 steht fest

ÖAMTC Fahrtechnik suchte auch 2021 wieder den sichersten Motorradfahrer Österreichs. Der Gewinner heißt Benjamin Wohlgemuth, kommt aus Oberösterreich und gewann neben dem Wettbewerb an sich auch eine Honda CB650R Neo Sports Café.