MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Neuer Motor, größere Reifen: Toyota greift mit neuem Hilux nach Dakar-Sieg Toyota hat den Hilux für die Rallye Dakar grundlegend überarbeitet
Toyota

Neuer Motor, größere Reifen: Toyota greift mit neuem Hilux nach Dakar-Sieg

Toyota hat den Hilux an das neue T1+ Reglement der Rallye Dakar angepasst - Neben größeren Reifen und mehr Federweg kommt ein neuer V6-Turbobenziner zum Einsatz

Toyota hat den Hilux für die Rallye Dakar in Saudi-Arabien komplett überarbeitet und an das neue T1+ Reglement angepasst. Außerdem verfügt der GR DKR Hilux T1+ über einen neuen V6-Turbomotor. Das Fahreraufgebot ist unverändert und wird von Nasser Al-Attiyah angeführt, der 2019 den ersten und bisher einzigen Dakar-Sieg für Toyota erobert hat.

Audi hat für das neue Hybridfahrzeug vom Reglement einige Zugeständnisse erhalten. Diese umfassen ein größeres Chassis, Buggy-Reifen, mehr Federweg als bisher für Allradler und ein System, um den Luftdruck der Reifen vom Cockpit aus steuern zu können.

Deshalb wurden auch die Regeln für die übrigen 4x4-Fahrzeuge mit Verbrennermotor angepasst. Toyota hat darauf reagiert und den Hilux modifiziert. Deswegen unterscheidet sich das Fahrzeug deutlich von jenem, das noch bei der Dakar 2021 gefahren ist.

Der Federweg wurde von 280 Millimeter auf 350 erweitert. Die Reifengröße änderte sich von 32 Zoll auf 37. Auch die Breite des Reifens vergrößerte sich von 245 Millimeter auf 320. Bei der vergangenen Dakar hatte Toyota rund 50 Reifenschäden.

Die nun größeren Reifen sollen für das Terrain in Saudi-Arabien besser geeignet sein. Toyota arbeitet weiterhin eng mit BF Goodrich zusammen. Die 4x4-Fahrzeuge dürfen aber selbst nach T1+ Reglement kein vom Cockpit aus bedienbares Reifendrucksystem verwenden.

Laut T1+ Reglement dürfen außerdem nur noch zwei statt drei Ersatzreifen mitgeführt werden. Insgesamt bezeichnet Toyota den neuen Hilux als "größten technologischen Schritt", seit das Projekt im Jahr 2011 begonnen wurde.

Neuer V6-Turbomotor ersetzt alten V8-Sauger

Herzstück des überarbeiteten Autos ist ein neuer Motor. Bisher wurde der Hilux von einem V8-Saugmotor mit fünf Litern Hubraum angetrieben. Das neue Triebwerk stammt vom neuen Toyota Land Cruiser 300 GR Sport und wurde für den Rallye-Einsatz modifiziert.

Es handelt sich um einen V6-Motor mit zwei Turboladern. Die Leistung beträgt laut Toyota 298 kW (405 PS). Das Drehmoment liegt bei rund 660 Newtonmetern. Beim Einbau setzt Toyota weiterhin auf das Konzept des Mittelmotors, das man seit 2016 verfolgt.

Das Triebwerk hat in unteren Drehzahlen etwas mehr Drehmoment. Der neue Motor ist durch die Bauweise etwas leichter als der Vorgänger, aber laut Reglement beträgt das Gesamtgewicht des Hilux knappe zwei Tonnen.

Getestet wurde das Fahrzeug hauptsächlich in Südafrika. Man nahm dort auch an Rennen der nationalen Rally-Raid-Meisterschaft (SACCS) teil. Bei der Dakar werden vier neue Toyota Hilux am Start stehen. Das Ziel ist natürlich der Gesamtsieg.

Nasser Al-Attiyah interessiert nur der Gesamtsieg

Neben Al-Attiyah greifen die Südafrikaner Giniel de Villiers, Henk Lategan und Shameer Variawa ins Lenkrad. Alle vier Fahrer lobten vor allem die Fahrbarkeit des neuen Motors. Die Zuverlässigkeit soll bei den Tests kein Problem gewesen sein.

"Ich bin weiterhin vom neuen Auto beeindruckt", lobt Al-Attiyah. "Besonders beeindruckt bin ich von den größeren Reifen, wodurch wir durch schwieriges Terrain fahren können. Der Motor hat exzellentes Drehmoment und Leistung."

"Ich finde, die neue T1+ Kategorie ist eine gute Entscheidung. Alle außer Audi verwenden eine ähnliche Technologie. Ich weiß nicht über Audi Bescheid. Wir konzentrieren uns auf unseren Toyota. Das Auto wurde stark weiterentwickelt und wir haben viel getestet."

Für Al-Attiyah, der die Dakar mit Volkswagen, X-raid Mini und Toyota gewonnen hat, ist die Zielsetzung klar: "Jetzt ist es an der Zeit, wieder zu gewinnen. Nach zuletzt zwei zweiten Plätzen zählt nur der erste Platz."

2021 gewann Al-Attiyah noch mit dem alten Hilux den Cross-Country-Weltcup. Es war sein fünfter Weltcuptitel.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Stimmen vor dem Rennen

24h Nürburgring 2022: Vorschau KTM

Mit dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring steht eines der Highlights der Motorsportsaison 2022 auf dem Programm. Mit True Racing by Reiter Engineering und Teichmann Racing starten zwei schlagkräftige KTM-Mannschaften beim Langstreckenklassiker in der Eifel. Hier die Statements der Fahrer und weiterer Key-Player der Teams, bevor es am 28. Mai um 16:00 Uhr losgeht.

GT2-Heimspiel von KTM in Spielberg

Sieg und weitere Podesterfolge mit dem X-BOW

Beim Gastspiel der Fanatec GT2 European Series auf dem Red Bull Ring fuhr True Racing by Reiter Engineering den ersten Saisonsieg mit dem KTM X-BOW GT2 ein

Doppel Rallycross-Event in Greinbach: Nachbericht

Alois Höller als Mann des Wochenendes

Am vergangenen Wochenende wurde der Rallycross „Double Header“, also RX-ÖM und FIA-Zonen Läufe, bei sonnigem Wetter im PS RACING CENTER Greinbach abgehalten. Das internationale und hochkarätige Starterfeld sorgte dabei für reichlich Spannung und sehenswerte Action.

Vorbereitungen Österreichische Bergmeisterschaft

Waldy jun. nun stärker motorisiert

Die sieben Läufe umfassende Österreichische Bergmeisterschaft startet vom 28. bis zum 29. Mai mit der Ecce Homo Sternberk in Tschechien. Hermann Waldy jun. bestreitet das Rennen mit jetzt 330 PS

Der historische GP & Charles Leclercs Monaco-Fluch

Leclerc crasht Ferrari von Niki Lauda in Monaco!

Charles Leclerc und sein Heimrennen in Monaco, das ist keine Liebesbeziehung: Nun verunfallt der Ferrari-Star in einem Ex-Formel-1-Boliden von Niki Lauda