MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallye Dakar: Sunderland wieder in Führung, Walkner weiterhin Zweiter Sam Sunderland hat die Führung nur für einen Tag abgegeben
GasGas

Rallye Dakar 2022: Sunderland wieder in Führung, Walkner weiterhin Zweiter

Mit dem Sieg in der achten Dakar-Etappe übernimmt Sam Sunderland wieder die Führung - Auch Matthias Walkner überholt Adrien van Beveren und ist Zweiter

Die achte Etappe der Rallye Dakar 2022 in Saudi-Arabien brachte bei den Motorrädern wieder einen Führungswechsel. Mit seinem ersten Tagessieg in diesem Jahr eroberte Sam Sunderland (GasGas) die Spitze von Adrien van Beveren (Yamaha) zurück.

Van Beveren fiel auf Rang drei, denn er wurde auch von Matthias Walkner (KTM) überholt. Somit ist der Österreicher weiterhin auf dem zweiten Platz der Gesamtwertung. Pablo Quintanilla ist als Vierter bester Honda-Fahrer. Der Chilene hat auch nur fünfeinhalb Minuten Rückstand.

Am Montag mussten in südlicher Richtung 830 Kilometer von ad-Dawidimi nach Wadi Ad-Dawasir zurückgelegt werden. Die Speziale betrug 394,90 Kilometer. Sand und Dünen prägten das Terrain. Die Navigation war einmal mehr eine Herausforderung.

Ross Branch stand heute nicht an der Startlinie. Der Yamaha-Fahrer aus Botswana war in Etappe 6 gestürzt. Er hatte Prellungen und Schmerzen. Gestern meisterte Branch noch den Tag, aber heute entschied sich das Team für die Aufgabe.

Van Beveren verliert einige Minuten

Jose Ignacio Cornecho (Honda) eröffnete die Etappe, während Walkner und Sunderland als 24. und 28. losfuhren. Es zeigte sich auch rasch, dass die hinteren Startpositionen wieder ein Vorteil waren. Cornejo verlor von Beginn an Zeit.

Sunderland führte die Zwischenwertung nach 86 Kilometern an. Zu diesem Zeitpunkt hatte auch schon van Beveren, der als Gesamtführender in den Tag gegangen ist, mehr als drei Minuten verloren. Auch nach 119 Kilometern war Sunderland an der Spitze der Zwischenwertung.

Nach 201 Kilometern führte Sunderland zwei Minuten vor Walkner. Van Beveren hatte bis zu diesem Zeitpunkt sechs Minuten eingebüßt und somit auch die Führung in der Gesamtwertung verloren. Nach 280 Kilometern zeigte sich das gleiche Bild.

Sunderland meistert schwieriges Terrain

Sunderland brachte den Tagessieg auch bis ins Ziel. Nach einer Fahrtzeit von fast vier Stunden gewann der Brite knapp drei Minuten vor Quintanilla. Walkner hatte als Dritter vier Minuten Rückstand.

"Die Region hat sich verändert und wir fahren hauptsächlich auf Sand", berichtet Sunderland. "Zwischen den Canyons war die Navigation sehr schwierig. Man musste sorgfältig den Weg wählen. Ich habe alles gegeben. Am Vormittag bin ich in den Dünen mehrmals gestürzt."

"In diesem Jahr geht es sehr eng zu. Für die Fans ist das cool, für uns Fahrer schwieriger. Als Tagessieger wird man bestraft, weil man die nächste Stage eröffnen muss. Das ist aber für alle gleich. Um die Dakar zu gewinnen, muss man einige Etappen gewinnen."

Van Beveren büßte heute zehn Minuten ein. "Mein Roadbook-Knopf ist in den ersten Dünen gebrochen und ich musste per Hand weiterdrehen", berichtet er. "Es war nicht einfach, so zu fahren, denn es war beängstigend, durch die Löcher mit nur einer Hand am Lenker zu fahren."

Walkner mit seinem Tag zufrieden

Walkner fehlen nun in der Gesamtwertung drei Minuten und 35 Sekunden auf Sunderland. "Ich musste heute attackieren, weil ich von weiter hinten startete und Zeit gutmachen konnte", sagt der Österreicher. "Ich bin recht zufrieden, weil ich alles gegeben habe. Es geht jeden Tag sehr eng zu. Man darf sich keine großen Fehler erlauben. Soweit fühle ich mich gut."

Morgen steht eine Schleife südlich von Wadi Ad-Dawasir auf dem Programm. Mit 287 Kilometern fällt die Speziale etwas kürzer aus.

Ergebnis der 8. Etappe (Top 10):
01. Sam Sunderland (GasGas) - 3:48:02 Stunden
02. Pablo Quintanilla (Honda) +2:53 Minuten
03. Matthias Walkner (KTM) +4:11
04. Ricky Brabec (Honda) +6:44
05. Mason Klein (KTM) +8:08
06. Toby Price (KTM) +8:39
07. Luciano Benavides (Husqvarna) +9:32
08. Joaquim Rodrigues (Hero) +9:58
09. Adrien van Beveren (Yamaha) +10:21
10. Joan Barreda (Honda) +11:43

Gesamtwertung nach 8 von 12 Etappen (Top 10):
01. Sam Sunderland (GasGas) - 27:38:42 Stunden
02. Matthias Walkner (KTM) +3:45 Minuten
03. Adrien van Beveren (Yamaha) +4:43
04. Pablo Quintanilla (Honda) +5:30
05. Joan Barreda (Honda) +14:38
06. Kevin Benavides (KTM) +14:47
07. Lorenzo Santolino (Sherco) +21:09
08. Stefan Svitko (26:51
09. Toby Price (KTM) +32:30
10. Mason Klein (KTM) +35:26

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Einer der Höhepunkte der Rundstreckentrophy

Suzuki Cup auf dem Red Bull Ring

Beim dritten Lauf des Suzuki Cup ist ein wahrer Länderkampf zwischen Ungarn, Polen und Österreich zu erwarten. Es werden zirka 25 Starter auf dem Red Bull Ring erwartet, der Eintritt für Zuschauer ist natürlich frei.

Nach der sportlichen Vorbereitung auf die 24h Nürburgring vor drei Wochen mit den beiden Qualifikationsrennen standen am Mittwochnachmittag vor dem Jubiläumsrennen zuerst wieder – nach der erzwungenen Corona-Pause – die Fans im Mittelpunkt.

BMW setzt sich gegen Porsche durch, Klien nicht in den Top 10

ADAC GT Masters Red Bull Ring 2022: Samstags-Rennen

Ben Green und Niklas Krütten feiern ihren ersten Sieg im ADAC GT Masters - "Mamba" fällt auf P3 zurück - Emil Frey verbockt Boxenstopps, Klien auch: nicht in den Top 10

Zudem gab es einen Boxen-Crash und es hagelte viele Strafen

24h Nürburgring 2022: BMW 1-2 bleibt bestehen

Ein hektisches Nachttraining bei den 24h Nürburgring geht zu Ende, doch eins ändert sich nicht: Weiterhin führen zwei BMW M4 GT3 das Klassement an.

GT2-Heimspiel von KTM in Spielberg

Sieg und weitere Podesterfolge mit dem X-BOW

Beim Gastspiel der Fanatec GT2 European Series auf dem Red Bull Ring fuhr True Racing by Reiter Engineering den ersten Saisonsieg mit dem KTM X-BOW GT2 ein