MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Abfall sammeln gut, Punkte sammeln wäre besser Seit Frankreich hat Sebastian Vettel nicht mehr gepunktet
Motorsport Images

Schumacher über Vettel: Abfall sammeln gut, Punkte sammeln wäre besser

Ralf Schumacher findet es zwar gut, dass Sebastian Vettel nach dem Rennen Abfall sammelt, allerdings fühlt er sich derzeit eher an das letzte Jahr bei Ferrari erinnert

War Sebastian Vettels kleines Zwischenhoch am Ende nicht mehr als eben das? Der Aston-Martin-Pilot schien sich nach einem schwierigen Saisonstart freigeschwommen zu haben und kam in Monaco, Aserbaidschan und Frankreich dreimal in Folge in die Punkte - mit dem zweiten Platz von Baku als Höhepunkt. Seitdem herrscht jedoch wieder Ebbe auf seinem Konto.

Weder in einem der beiden Spielberg-Rennen, noch in Silverstone kam der Deutsche in die Punkte. Schlagzeilen schrieb der viermalige Weltmeister nur nach dem Rennen, als er auf den Tribünen beim Aufräumen half. "Ich fand toll, dass er da den Unrat aufgesammelt hat, aber ich hätte mich auch gefreut, wenn er zudem ein paar Punkte gesammelt hätte", sagt Ralf Schumacher gegenüber 'Sky'.

Eigentlich sah es für Vettel nach dem Sprint am Samstag gar nicht so schlecht aus, doch nach einem frühen Dreher beim zweiten Start am Sonntag waren alle Chancen auf Punkte weg, bevor das Team ihn später aus dem Rennen nahm. Ex-Pilot Ralf Schumacher erinnert das so ein wenig an das letzte Jahr bei Ferrari, als für Vettel auch nichts zusammenlief. "Das ist schade", so der Deutsche.

"Es hätte mich für ihn gefreut, wenn dieses Momentum weitergegangen wäre aus den Rennen, wo er sehr stark unterwegs war." Das scheint aber nicht der Fall zu sein.

Auch Mick Schumacher musste in Silverstone einen kleinen Rückschlag hinnehmen. Zum zweiten Mal nach Monaco verlor er in Großbritannien das Teamduell gegen Nikita Masepin. "Er ist eigentlich immer schneller gewesen als sein Teamkollege, bis auf Silverstone. Aber ich glaube, da gab es ein Problem", sagt sein Onkel Ralf.

Viel bekommt der von seinem Neffen aber gar nicht mit, weil das Weltsignal ihn selten im Bild hat. "Man sieht gar nicht, was er die ganze Zeit macht", sagt er. "Das war natürlich zu erwarten, aber das Worldfeed können wir nicht steuern. Das zeigt ihn sehr selten, sonst könnten wir da mehr sehen."

Was er vom Haas-Piloten aber bislang in dieser Saison gesehen hat, war für ihn "tadellos", wie er sagt. "Keine Fehler gemacht, sich ständig weiterentwickelt, und den Haas das ein oder andere Mal richtig schnell bewegt. Toll", so sein Urteil.

Dank seines 13. Platzes aus Baku liegt Schumacher damit in der Gesamtwertung vor seinem Teamkollegen und auch vor Williams-Pilot Nicholas Latifi.

Motorsport-Total.com

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Am 4. März 2022 ist es soweit

Gran Turismo 7: Trailer und Release

Im Rahmen des Playstation Showcase-Events gestern hat Playstation einen neuen Trailer zu Gran Turismo 7 veröffentlicht. Dieser zeigt nicht nur die phänomenale Optik des Spiels, sondern verrät zudem das Release-Datum: den 4. März 2022.

Das sagt er in der Monza-PK!

Rücktrittsgerüchte um Sebastian Vettel

Warum noch immer keine offizielle Bestätigung von Sebastian Vettel für die Formel 1 2022 bei Aston Martin vorliegt und was sich Vettel für Monza ausrechnet.

In Assen: Auer, Klien und Bortolotti

Österreichisches Triumvirat am DTM-Start

Vom 17. bis zum 19. September dreht sich im Norden der Niederlande alles um die DTM. Mit dabei ist ein dynamisches Trio aus Österreich: Lucas Auer, Christian Klien und Mirko Bortolotti

Fernando Alonso will 2022 weiter noch vorne

Bleibt Alpine Alonsos letztes F1-Team?

Bis Ende 2022 fährt Fernando Alonso fix für Alpine und auch danach hoffen beide Parteien auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit, unter gewissen Bedingungen.

Kein Glück im GT World Challenge Europe Endurance Cup

Nürburgring: GRT verliert Podium in letzter Minute

GRT Grasser Racing Team kämpfte auf dem Nürburgring um den Klassensieg. Die Vorzeichen standen gut: Das Fahrertrio sicherte sich im Lamborghini Huracán GT3 EVO die Pole Position im Silver Cup. Das erhoffte Top-Resultat war dem Team jedoch nicht vergönnt.