MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Formel-1-Kalender 2021: Katar statt Australien? Auch ein Rennen in Katar könnte als Nachtrennen ausgetragen werden
Pramac Racing

Katar als möglicher Australien-Ersatz: So steht es um den Formel-1-Kalender 2021

Katar könnte die Lücke ausfüllen, die der Große Preis von Australien im Kalender hinterlassen hat - Weitere Fragezeichen in der zweiten Saisonhälfte

Nach der Absage der Großen Preises von Japan stehen aktuell nur noch 21 Rennen im Formel-1-Kalender 2021. Die Serie hält jedoch an ihrem Plan fest, 23 Rennen in dieser Saison austragen zu wollen. Als Ersatzkandidat bringt sich mehreren Quellen zufolge Katar in Stellung, wo auch die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 stattfinden wird.

Der Losail International Circuit besitzt eine für die Formel 1 notwendige Grad-1-Lizenz, hat aber noch nie ein Rennen der Königsklasse ausgetragen. Seit 2004 ist der Kurs nahe Doha aber eine feste Größe im Kalender der MotoGP.

Katar soll die Lücke im November füllen, die der Ausfall des Grand Prix in Australien gerissen hat. Dort hat sich die Formel 1 am 21. November bereits offiziell ein noch zu verkündendes Rennen festgehalten. Katar wäre als Ersatz logistisch sinnvoll, da danach nur noch die beiden weiteren Nahost-Rennen in Saudi-Arabien und Abu Dhabi stattfinden.

Da die Strecke wie Bahrain, Singapur oder Abu Dhabi voll beleuchtet werden kann, könnte man in Katar auch ein Nachtrennen - wie in der MotoGP - abhalten.

Doch der freie Slot ist nicht das einzige Problem der Formel 1 in der zweiten Saisonhälfte. Mexiko und Brasilien stehen coronabedingt weiter auf der Roten Liste Großbritanniens, während die Coronazahlen in Austin und Umgebung derzeit steigen.

Brasilien hat bereits angekündigt, sein Rennen austragen zu wollen - und das vor vollen Tribünen -, doch die Rote Liste bedeutet, dass Einreisende nach Großbritannien, wo sieben von zehn Teams stationiert sind, in eine zehntätige Quarantäne müssten - ungeachtet des Impfstatus. Das wird nach einem möglichen Tripleheader USA/Mexiko/Brasilien sicherlich keine bevorzugte Option sein.

Das ähnliche Problem hat auch die Türkei, die bereits Anfang Oktober im Kalender steht. Von dort hätte man jedoch problemlos zum nächsten Rennen nach Japan reisen können und hätte eine Woche gespart. Doch nach der Absage gibt es aktuell noch kein Rennen direkt im Anschluss.

Der Kalender bleibt vorerst eine Bastelaufgabe.

Die aktuelle Kalendersituation der zweiten Saisonhälfte
29. August: Spa-Francorchamps (Belgien)
5. September: Zandvoort (Niederlande)
12. September: Monza (Italien)
19. September: -
26. September: Sotschi (Russland)
3. Oktober: Istanbul (Türkei)
10. Oktober: -
17. Oktober: -
24. Oktober: Austin (USA)
31. Oktober: Mexiko-Stadt (Mexiko)
7. November: Sao Paulo (Brasilien)
14. November: -
21. November: noch offen (Katar?)
28. November: -
5. Dezember: Dschidda (Saudi-Arabien)
12. Dezember: Yas Marina (Abu Dhabi)

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Kelvin van der Linde mit zwei Strafen weit zurück

Lucas Auer fährt entspannt zum Sieg

Zum zweiten Mal in dieser Saison schafft es der Tiroler on top auf das Podium. Polesetter Kelvin van der Linde war sichtlich mit dem falschen Bein aufgestanden...

Nach Abt-Drama äußert sich das Team

Sind DTM-Boxenstopps nicht sicher genug?

Das Abt-Team fordert nach dem Boxendrama in Hockenheim für 2022 sichere DTM-Stopps: Wie die ITR reagiert und wie die Unfallursache im Reglement behandelt wird.

Offiziell: auf das LMP1-folgt ein LMDh-Programm

Alpine ab 2024 mit LMDh in Le Mans und WEC

Alpine setzt sein WEC-Engagement fort, sattelt aber erst 2024 vom modifizierten LMP1- auf ein LMDh-Auto um: Signatech, Oreca und eigene F1-Abteilung als Partner.

Wettschulden sind Ehrenschulden!

Ricciardo darf in Austin NASCAR-Auto fahren

Zak Brown löst seine Wettschulden zeitnah ein und verschafft Daniel Ricciardo in Austin die Möglichkeit, das NASCAR-Auto von Dale Earnhardt zu fahren.