MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Max Verstappen: "Wer nicht vorbereitet ist, sollte aufhören" Ein Titelkampf wie 2021 in jedem Jahr? "Das wäre schwierig", meint Verstappen
Motorsport Images

Max Verstappen: "Wer darauf nicht vorbereitet ist, sollte besser aufhören"

Weltmeister Max Verstappen weiß, dass diese Formel-1-Saison schwer für ihn zu toppen sein wird - Mehr Rennen und härtere Gegner für 2023 seien kein Problem

2022 konnte sich Max Verstappen den Weltmeistertitel dank seiner dominanten Form in der zweiten Saisonhälfte bereits beim Grand Prix von Japan - bei noch vier ausstehenden Rennen - sichern. Ein krasser Gegensatz zum Vorjahr, als sein erster Titelgewinn in einem kontroversen Finale in Abu Dhabi endete.

Die Art und Weise des Titelkampfes mit Lewis Hamilton zehrte damals auch an den Nerven des Red-Bull-Piloten, weshalb er im Gespräch mit 'The Guardian' einst zugab: "Man kann nicht jedes Jahr dieses Drama haben, ganz sicher. Es ist nicht gut für mich, es ist nicht gesund für jeden im Team - für beide Teams."

Da die Formel 1 für die nächste Saison einen Kalender mit 24 Rennen plant, ist sich Verstappen aber bewusst, dass der Stress und die Belastung für die Fahrer durchaus noch zunehmen könnten. Zumal Ferrari und Mercedes im Titelkampf dann eine größere Rolle spielen könnten, als das 2022 der Fall war.

Verstappen: "Es wäre einfach sehr schwierig, wenn ..."

Nach dem jüngsten Abu-Dhabi-Sieg wurde der Weltmeister gefragt, ob er auf das, was auf ihn zukommen könnte, vorbereitet sei. Seine Antwort: "Wenn man nicht vorbereitet ist, ist es besser, aufzuhören, oder? Wir sind alle Rennfahrer und lieben den Rennsport."

"Natürlich ist es schön, eine Saison zu haben, wie ich sie vergangenes Jahr hatte", betont Verstappen. "Aber es ist auch schön, eine Saison wie dieses Jahr zu haben. Es wäre einfach sehr schwierig, wenn es jedes Mal so wäre wie im vergangenen Jahr. Aber das passiert nicht wirklich in der Formel 1, also sollte es okay sein."

Verstappens erster Verfolger im Kampf um den Titel 2022 war Charles Leclerc. Auch der Ferrari-Pilot sagt: "Ich denke, wir sind alle auf längere Saisons vorbereitet." In diesem Jahr begann er stark, verlor dann aber schnell den Anschluss an Verstappen. Für die kommende Formel-1-Saison hofft er, dass es eng wird.

Verstappen macht sich auf engeren Kampf gefasst

"Es ist immer schön, wenn man bis zum Ende kämpfen kann. Aber ja, ich bin auf mehr Rennen und hoffentlich auf einen längeren Kampf vorbereitet", so Leclerc. Verstappen macht sich jedenfalls auf mehr Gegenwehr gefasst. Denn dass der Vorsprung auf die Konkurrenz auch 2023 Bestand haben wird, glaubt er nicht.

"Ich denke, es wird enger werden", sagt der Niederländer, der seinen zweiten Titel mit 146 Punkten Vorsprung auf Leclerc gewann. Kein Szenario für 2023, denn: "Die Leute verstehen die Autos viel besser und mit der Zeit werden alle Teams näher zusammenrücken."

"Wir wissen, dass wir über den Winter weiter pushen und versuchen müssen, Leistung zu finden, aber nicht nur Leistung, sondern auch ein besseres Verständnis für die Reifen. Denn die Reifen werden sich für das nächste Jahr ein wenig verändern. Wir werden also sehen, wie wir das alles hinbekommen", so Verstappen.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

24h Daytona: Rückblick für die 15 DTM-Piloten

GT3-Thriller mit Triumph und Drama

Maro Engel beschert dem Sohn des Teambesitzers die Rolex, während bei Auers Team das nächste Drama passierte: Die 24h von Daytona aus DTM-Sicht im Rückspiegel

In Österreich nach wie vor auf ORF und ServusTV

RTL steigt aus: Was das für die 1 im Free-TV bedeutet

Vor der neuen Formel-1-Saison 2023 zieht RTL den Schlussstrich: Der Privatsender beendet die Zusammenarbeit mit Sky - Neuer TV-Partner für Deutschland derzeit noch unklar

Aerodynamik-Kooperation ein wichtiger Puzzlestein

MotoGP: KTM arbeitet mit Red Bull zusammen

Die Aerodynamik-Spezialisten von Red Bull unterstützen KTM bei der Entwicklung - Laut Pit Beirer ist das ein Teil des Gesamtprojekts und Teil des Budgets

Erster Turbosieger der Formel 1 verstorben

Trauer um Jean-Pierre Jabouille

Jean-Pierre Jabouille, der einst mit Renault den ersten Grand-Prix-Sieg eines Turbomotors feierte, ist im Alter von 80 Jahren gestorben

Von Bortolotti bis Auer ...

15 DTM-Piloten bei den 24h von Daytona

Eigentlich wären 2023 16 DTM-Piloten bei den 24 Stunden von Daytona angetreten, nach Auers Horrorunfall sind es 15: Wer sie sind und wie ihre Chancen stehen