Motorsport

Inhalt

Rallycross-ÖM: Greinbach I

Rallyestars beehren das PS Racing Center

Erneut hat der RCC Süd für die diesjährige Greinbacher ÖM-Veranstaltung am 16. Juni Rallyefahrer für den RX-Sport gewinnen können.

Bildquelle: RCC Süd

Keine geringeren als die Rallyestaatsmeister Niki Mayr-Melnhof, Hermann Neubauer und Kris Rosenberger werden in der beliebten Klasse "National 1600" an den Start gehen. Das Hauptaugenmerk gilt jedoch den Rallycrossakteuren. Bei den Supercars bis 600 PS gilt Legende und Rekordstaatsmeister Alois Höller (Ford Fiesta) als Favorit auf den Tagessieg. In der Klasse "Super 1600" gibt es wieder ein steirisches Lokalmatadorenduell zwischen Erwin Frieszl (Peugeot 208) und Dominik Rath (Peugeot 207).

Der Greinbach-Spezialist Karl Schadenhofer (VW Golf Turbo) führt die Tabelle in der Klasse STW über 2.000 cm³ an und will dieses Rennen unbedingt gewinnen, doch sein niederösterreichischer Landsmann Gerald Woldrich mit seinem bärenstarken Mercedes C250 will ihm diesen Sieg streitig machen. Die Klasse STW bis 2.000 cm³ ist eine Bank für den tschechischen Seriensieger Roman Častoral (Opel Astra OPC). Der Niederländer Jo van de Ven (VW Polo) hat in der Steiermark sehr viele Freunde und will mit Unterstützung seiner Fans aufs Podest.

Patrick Riedl (Citroën Saxo) kommt als Führender in der Klasse STC bis 1.600 cm³ nach Greinbach – mit dem Ziel, diese Position zu verteidigen. Ein weiterer Anwärter auf den Klassensieg ist Thomas Mühlbacher mit seinem schnellen Toyota Corolla.

Die Klasse National 1600 ist mit 20 Starter wieder einmal sehr stark besetzt und mit prominenten Rallyenamen gespickt. Man muss abwarten, wie sich die Rallyefahrer gegen die Spezialisten Roland Frisch, Nico Stachelberger (beide Peugeot 106) und den Greinbach-Experten Robert Vogl (Citroën Saxo) schlagen werden. Die Formkurve des erst 16jährigen RCC-Süd-Piloten Kevin Schermann (Peugeot 106) zeigt steil nach oben, er will auch in Greinbach das Finale erreichen.

Ein weiteres Highlight dieser Veranstaltung wird die Show von österreichischen Drift-Aushängeschildern wie Alois Pamper (BMW/800 PS), Brandy Brandner (BMW/850 PS), Daniel Koltay (Nissan/900 PS), Franz Kuncic (Nissan/800 PS) und Alex Steiner (BMW/700 PS) sein.

Drucken

Ähnliche Themen:

15.09.2017
Rallycross-ÖM: Fuglau II

Die MJP Racing Arena Fuglau ist Schauplatz für das RX-ÖM-Finale. Mit dabei auch der Lancia Stratos von Franz Wurz, Alex Wurz sowie die RX-Elite Österreichs.

20.06.2017
Rallycross-ÖM: Greinbach I

Bei prächtigem Wetter und vor vollem Haus ging am Wochenende in Greinbach der vierte Lauf zur Rallycross-ÖM 2017 über die Bühne.

21.04.2017
Rallycross-ÖM: Melk

Der zweite Saisonlauf zählt sowohl zur heimischen als auch zur tschechischen Rallycrossmeisterschaft; frisches Wetter vorhergesagt.

Formel 1: News Regelnovelle 2021: Teams zerstritten

Beim Reglement ab der Saison 2021 gibt es keinen Konsens zwischen den Teams. Nun soll ein FIA-Treffen in Paris Fortschritte bringen.

Steil bergauf KTM: neue Enduro-Generation EXC

Die neuen KTM-Enduros wurden dazu entwickelt, auf den steilsten Anstiegen, in schwierigstem Terrain und im tiefsten Schlamm zu bestehen.

Dickmann BMW X5 xDrive30d A - im Test

Die vierte Generation des BMW X5 ist nochmals gewachsen. Ob das dicke SUV nach wie vor agil ist, sehen wir uns im Test des 265-PS-Diesels an.

WRC: Sardinien-Rallye Toyota: Lenkungsdefekt kostete Tänak Sieg

Ein vergleichbarer Lenkungsdefekt wie bei Jari-Matti Latvala am Freitag hat Ott Tänak laut Toyota bei der Sardinien-Rallye um den Sieg gebracht.