MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

"World Masters"?

Die deutsche Serie möchte aus dem globalen Trutzwinkel und streckt die Fühler Richtung Japan und Amerika aus, BMW arbeitet bereits mit.

Beim Saisonhighlight der DTM auf dem Norisring, dem Stadtkurs in Nürnberg, steht nicht nur das aktuelle Renngeschehen auf der Strecke am Programm. Gleichzeitig wird von allen Beteiligten an der Zukunft der nach eigener (nicht unumstrittener) Definition populärsten internationalen Tourenwagenserie gearbeitet.

Hinter den Kulissen bemühen sich die Verantwortlichen um Weichenstellungen für die Zukunft: So hat der BMW-Motorsportchef Mario Theissen erstmals an einer Vorstands- und Beiratssitzung der ITR e.V. teilgenommen. Die ITR hält die Rechte an der DTM und ist zuständig für deren Vermarktung.

Zusammenarbeit

Um den Stellenwert der DTM, die ja kein offizielles Meisterschaftsprädikat hat, in der internationalen Landschaft weiter zu stärken, arbeiten der ITR e.V., die vertretenen Hersteller und die deutsche Sportbehörde DMSB gemeinsam mit BMW an der internationalen Verbreitung des geplanten neuen technischen Reglements für die DTM ab 2012. In Nürnberg ist eine Delegation des japanischen Motorsportverbandes JAF gemeinsam mit Herstellervertretern zu Gast, um Gespräche über eine mögliche Umsetzung eines gemeinsamen Reglements von DTM und SuperGT zu vertiefen.

Vor einiger Zeit haben auch die Verantwortlichen der NASCAR-nahen amerikanischen Sportwagenserie GrandAm Interesse an einer Zusammenarbeit signalisiert. Das würde eine zusätzliche internationale Einsatzmöglichkeit für Rennfahrzeuge nach DTM-Reglement bedeuten. Die genannten Serien haben eines gemeinsam: Sie stehen außerhalb des FIA-Reglements.

"Es ist im Moment sehr vieles in Bewegung, und zwar in eine Richtung, die sehr positiv für die Zukunft der DTM erscheint", sagt ITR-Vorstandsvorsitzender Hans Werner Aufrecht, "die Zusammenarbeit mit Audi und Mercedes-Benz, dem DMSB sowie BMW, aber auch die Gespräche mit unseren internationalen Kollegen verlaufen äußerst konstruktiv und sind für uns in der ITR ein großer Ansporn, weiterhin unser Bestes für die Zukunft dieser tollen Serie zu geben. Wir sind überzeugt davon, dass unsere gemeinsamen Anstrengungen zum weiteren Erfolg der Serie beitragen." - Vielleicht wird das Masters in Zukunft dann auch wieder eine Meisterschaft.

Offiziell: DTM und GrandAm kooperieren ab 2013 Offiziell: DTM und GrandAm kooperieren ab 2013 Arbeiten DTM und Grand-Am zusammen? Arbeiten DTM und Grand-Am zusammen?

DTM stellt die Weichen für die Zukunft

Weitere Artikel

Im Namen der Wissenschaft!

Toyota Supra driftet autonom

Wir mögen Drift-Videos. Und wir mögen den aktuellen Toyota GR Supra. Ein Video, das beides kombiniert, ist also schon mal ganz an und für sich interessant. Der beste Teil an diesem hier allerdings: Der Wagen driftet ohne Beteiligung des Fahrers - vollautonom. Alles im Namen der Wissenschaft!

¡Hola!, spanischer Löwe!

Seat Leon Kombi im Familienautostest

So komfortabel, dynamisch, elegant und alltagstauglich wie noch nie präsentiert sich der neue Seat Leon. Unsere routinierte Testfamilie Ehrlich-Fischer war von den Annehmlichkeiten und der Individualisierbarkeit des Kombi-Löwen begeistert.

Jede Modellreihe bekommt eine Peugeot-Sport-Version

Peugeot bringt mehr Performance-Varianten

Der Peugeot 508 PSE ist nur der Anfang. Laut CEO Jean-Philippe Imparato wollen die Franzosen zu jeder ihrer Baureihen eine Performance-Variante auf den Markt bringen. Die nächste könnte eine Sport-Version des brandneuen Peugeot 308 werden, der im März vorgestellt werden soll.

Der geflügelte Toyota

Toyota Sera: ein Rückblick

Drei Jahrzehnte ist es her, da wuchsen dem Toyota Flügel. Sein Name: Sera. Mit fast vollverglaster Kabine und flügelartigen Schmetterlingstüren wirkt das 1990 eingeführte Modell wie ein schneller Raumkreuzer aus einer anderen Galaxie.