Motorsport

Inhalt

WEC: News

SMP steigt in die private LMP1-Klasse ein

SMP baut gemeinsam mit Dallara ein LMP1-Fahrzeug für den Einsatz in der WEC-Saison 2018: Konkurrenz für ByKolles in Sicht.

ByKolles wird nach dem Wechsel von Rebellion in die LMP2-Klasse 2017 als Alleinunterhalter in der Kategorie der privaten LMP1-Mannschaften agieren. Allerdings zeichnet sich für das Folgejahr neue Konkurrenz ab. Das vom Russen Boris Rotenberg finanzierte Team SMP plant den Aufstieg in die große Prototypenklasse. Gemeinsam mit dem italienischen Chassisbauer Dallara arbeitet man an einem entsprechenden Fahrzeug für die Saison 2018.

Dallara, einer von vier zugelassenen LMP2-Produzenten ab 2017, kann auf umfangreiche Erfahrungen beim Bau von LMP1-Autos zurückgreifen. Die Italiener lieferten umfangreiche Unterstützung bei Entwicklung und Bau des GT-One von Toyota sowie für verschiedene Audi-LMP1-Modelle. Der Dallara SP1 mischte als Chrylser-Prototyp sowie in der Hand von Privatiers wie Rollcentre jahrelang auf der Langstrecke mit. Die Erfolge blieben jedoch überschaubar.

SMP setzt in der laufenden Saison die Eigenentwicklung BR-01-Nissan in der LMP2-Klasse der WEC ein. Das Auto ist ab der Saison 2017 nicht mehr startberechtigt. Im kommenden Jahr wird SMP voraussichtlich ein kleines GT-Programm fahren und gleichzeitig an der Entwicklung des LMP1-Autos arbeiten. Bislang wurde die Einsatzmannschaft von AF Corse gestellt. Zur neuen Saison wechselt man jedoch zu ART. Die Franzosen werden ab 2017 nicht mehr als Mercedes-Mannschaft in der DTM fahren.

"Wir hätten einen der vier LMP2-Hersteller wählen können, oder ganz aufhören. Wir haben uns aber für einen ganz eigenen Weg entschieden", so Boris Rotenberg nach der Unterzeichnung des Dallara-Deals. "Wir bauen unser ganz eigenes Auto. Unser langfristiges Ziel bleibt es, irgendwann ein rein russisches Projekt zum Erfolg zu führen." SMP hatte sein aktuelles Auto unter dem Dach von BR Engineering unter Leitung des ehemaligen Peugeot-Designers Paolo Catone entwickeln lassen.

Drucken
Vorteile für neue LMP1 Vorteile für neue LMP1 LMP1-Reglement vertagt LMP1-Reglement vertagt

Ähnliche Themen:

18.06.2017
WEC: Le Mans

Toyota schiebt Simon Trummer (Manor) die Schuld an der Kollision mit Nicolas Lapierre in die Schuhe: Schweizer ist ob der Anschuldigungen entsetzt.

17.06.2017
WEC: Le Mans

Ein Toyota vor einem Porsche: Die LMP1-Hersteller liefern sich im ersten Renndrittel einen engen Kampf - Ford in GTE-Pro-Klasse auf dem Vormarsch. » Fotos

14.06.2017
WEC: Le Mans

Die Ligier-Teams in der LMP2-Klasse bei den 24h von Le Mans müssen mit stumpfen Waffen kämpfen: Oreca und Co. legen Veto gegen Updates ein.

WEC: News

Siebter Dreier BMW 320d xDrive Sport Line - im Test

Der BMW 3er ist seit 1975 das meistverkaufte Modell der Marke. Was die siebte Auflage draufhat, sehen wir uns im Test des 320d mit 190 PS an.

Lego-Harley Eine Harley-Davidson zum Selbstbauen

Eine Harley-Davidson Fat Boy im eigenen Wohnzimmer? Und dann noch für nur rund 90 Euro? Der Spielzeug-Hersteller Lego macht es möglich.

Offen für Gatsch IAA 2019: Volkswagen T-Roc Cabrio

Offenes Fahren wird bei Volkswagen rustikal. Aus Osnabrück kommt künftig das erste Crossover-Cabriolet in der Kompaktklasse - als VW T-Roc Cabrio.

WRC: Deutschland-Rallye Sekundenduell zw. Tänak und Neuville

Ott Tänak und Thierry Neuville liefern sich am Freitag ein packendes Duell um die Spitze; Ogier hadert mit Untersteuern, Suninen out.