Motorsport

Inhalt

Motorsport: News

Yvan Muller verlässt Tourenwagen-WM

Der vierfache Weltmeister aus Frankreich wird seine erfolgreiche Karriere in der Tourenwagen-WM nach der laufenden Saison beenden.

Der viermalige Weltmeister Yvan Muller wird nach der Saison 2016 seine Karriere in der Tourenwagen-WM beenden. Der Franzose ist der erfolgreichste Pilot in der Geschichte dieser Rennserie und sagt ihr nach elf Jahren adieu. Voraussichtlich noch vier Rennen wird der 47jährige für Citroën bestreiten, bevor er sich aus der Meisterschaft zurückziehen wird.

"Ich bin nicht sicher, dass das Alter der Hauptfaktor bei einem Karriereende ist. Es geht mehr um Lust und Motivation", erklärt Muller. "Mit all den Testfahrten, den Simulatoreinheiten, dem körperlichen Training und den Reisen zu den Austragungsorten benötigt eine Saison im professionellen Rennsport viel persönlichen Einsatz, den ich nicht länger zu leisten bereit bin. Ich bin an einem Zeitpunkt angekommen, wo ich gerne etwas anderes machen möchte."

Was das sein wird, ließ Muller offen. Mit dem Rennsport ganz aufhören möchte er auf jeden Fall nicht, allerdings soll seine Familie ab sofort stärker im Mittelpunkt stehen, zudem möchte er sich vermehrt um sein eigenes Team, Yvan Muller Racing, kümmern. "Vorher werde ich aber alles daran setzen, die Teamziele zu erreichen", betont er. Zum Abschluss möchte der Franzose noch den Vizemeistertitel holen, nachdem sich Teamkollege José María López in Japan den Titel schon vorzeitig gesichert hatte. Derzeit liegt Muller punktgleich mit Tiago Monteiro auf dem zweiten Rang der Meisterschaft.

Mit seinem Rücktritt schließt sich Muller dem Citroën-Team an, das sich 2017 werksseitig aus der Tourenwagen-WM verabschieden wird. Seit dem Einstieg der Franzosen zur Saison 2014 war Muller an Bord und verhalf der Marke zu drei Herstellertiteln. "Die drei Saisonen mit Citroën waren etwas Besonderes, auch wenn ich mit ihnen nie den Fahrertitel holen konnte", sagt Muller, "aber ich werde immer stolz darauf sein, dass ich geholfen habe, unser Rennprogramm aufzubauen und den C-Elysée WTCC zu entwickeln."

"Er ist ein großartiger Fahrer und ein toller Kerl, für den Citroëns Interessen immer an erste Stelle gestanden sind", lobt Teamchef Yves Matton seinen Piloten. "Das ganze Citroën-Team ist stolz darauf, Yvan Muller in seinen Reihen zu haben. Wir wollen stets die besten Fahrer, und darum haben wir Yvan eingeladen, uns in der Tourenwagen-WM vom Start weg beizustehen. Er wird immer Teil der Citroën-Familie bleiben, und wir wünschen ihm für seinen weiteren Lebensweg alles Gute."

Yvan Muller ist der aktuelle Rekordhalter in den wichtigsten Statistiken der Tourenwagen-WM: Derzeit hält er bei vier Weltmeistertiteln, 29 Pole Positions, 48 Rennsiegen, 125 Podestplätzen, 38 schnellsten Rennrunden und 2.826 erzielten Punkten.

Drucken
Coronel erwägt Citroen-Wechsel Coronel erwägt Citroen-Wechsel López 2016 in Le Mans? López 2016 in Le Mans?

Ähnliche Themen:

30.04.2017
WTCC: Monza

Volvo-Pilot Thed Björk gewinnt das Hauptrennen der WTCC in Monza: Tiago Monteiro und Rob Huff zum zweiten Mal auf dem Podium.

21.03.2016
WTCC: Interview

Yvan Muller wäre fast von der Tourenwagen- in die Rallycross-WM gewechselt, blieb dann aber dem Citroën-Werksteam gegenüber loyal.

07.06.2015
WTCC: Moskau

Yvan Muller gewinnt das erste Rennen in Moskau, im zweiten Lauf siegt Honda-Pilot Tiago Monteiro, Rob Huff erobert für Lada den zweiten Platz.

Motorsport: News

Unrealisierte Legenden Ausstellung: legendäre Concept-Cars

Das französische nationale Automobilmuseum zeigt rund 30 ehemalige Konzept-Fahrzeuge. Darunter den Alfa Romeo Scarabeo aus dem Jahr 1966.

Formel 1: Launch Launch des neuen Ferrari am 11. Feber

Sicherlich nicht als Favorit sieht sich Ferrari-Teamchef Mattia Binotto für 2020 und verriet erste Details über den neuen Boliden.

Mehr SUV Präsentation: neuer Mercedes GLA

Die zweite Generation des Mercedes GLA sieht nicht mehr wie eine höhergelegte A-Klasse aus, sie bietet eigenständiges, SUV-typisches Design.

Rallye-WM: Interview Ogier möchte Titel im Yaris WRC holen

Nach der zweiten Trennung von Citroën hat Sébastien Ogier erstmals für Toyota getestet. Tänaks Wechsel zu Hyundai versteht er nicht.