Motorsport

Inhalt

Motorsport: News

FIA macht Formel 2 (fast) zur Pflicht

Die FIA begibt sich kartellrechtlich auf dünnes Eis: Für eine Superlizenz könnten Piloten genötigt sein, in der Formel 2 zu fahren.

Die Formel-1-WM wird ihr System zum Erlangen einer Superlizenz überarbeiten, um die Formel 2 vor allem für Nachwuchspiloten auf dem Weg in die Weltmeisterschaft fast unumgänglich zu machen. Das bestätigte der technische Leiter der Formelserie, Didier Perrin. Bislang führten auch die Titel in der Formel-3-EM, der Formel E, der LMP1-Klasse der Langstrecken-WM sowie der IndyCar-Serie automatisch zu den notwendigen 40 Punkten für eine Superlizenz, doch in Zukunft soll vor allem die Formel 2 gestärkt werden.

"Es wird fast zwingend werden, in der Formel 2 zu fahren", erklärte Perrin die Auswirkungen des überarbeiteten Punktesystems. Zwar würde die Formel 2 als Durchgangsstation nicht zur Pflicht, doch er sei sich sicher, dass sie wieder zum bevorzugten Pfad auf dem Weg in die Formel-1-WM würde, nachdem viele Piloten, wie Esteban Ocon oder Max Verstappen, in den vergangenen Jahren die GP2 ausgelassen haben.

"Wir möchten dem Fahrer einen Gegenwert für seine Konkurrenzfähigkeit geben, nicht für seinen Geldbeutel", so Perrin weiter. "Das wird der Formel 2 einen enormen Schub verleihen, weil es jene Serie sein wird, in der es die meisten Punkte zu sammeln gibt und in der man die beste technische Vorbereitung auf die Formel 1 haben wird. Alles wird getan, damit die Formel 2 fast eine Bedingung für die Formel 1 ist" Das neue Punktesystem soll in Kürze veröffentlicht werden.

Die FIA hatte das Superlizenzsystem ab der Saison 2016 verpflichtend gemacht, um zu verhindern, dass Fahrer vorschnell in die Formel-1-WM kommen oder dass talentlose Bezahlfahrer ohne Erfolg Plätze blockieren. Innerhalb von drei Jahren muss ein Fahrer 40 Punkte gesammelt haben, um eine Superlizenz erlangen zu können, die erst zur Teilnahme an Rennen der Formel-1-WM berechtigt.

40 Punkte waren beispielsweise möglich, indem man Meister der Formel-3-Europameisterschaft oder zwei Mal Vizemeister in der GP3-Serie (zwei Mal 20 Punkte) wurde. Auch durch eine wilde Kombinationen wie Rang drei in der DTM, den Vizetitel in der GP3 und Rang vier in der Formel-3-EM (10 + 20 + 10 Punkte) hätte man die Formel 2 auslassen können. Das wird so vermutlich nicht mehr möglich sein. Inwieweit es rechtens ist, die eigenen FIA-Serien dermaßen zu bevorzugen, wird sich weisen müssen.

Drucken
Auto neu, Racing besser? Auto neu, Racing besser? Neues F2-Auto samt Halo Neues F2-Auto samt Halo

Ähnliche Themen:

21.01.2017
Formel 1: News

FIA-Anfrage: Warum das insolvente Manor-Team die Saison 2017 mit dem alten Auto starten will - Doch welche Hürden es dabei gibt.

12.05.2016
Rallye-WM: Analyse

Wegen der potentiell höheren Geschwindigkeiten der neuen WRCs will die FIA künftig Fahrer mit zu geringer Erfahrung ablehnen können.

05.03.2015
DTM: News

Pech für Lucas Auer & Co: Keine Berücksichtigung der DTM im Punktesystem der FIA; die Hersteller kämpfen für die Relevanz der Serie.

Motorsport: News

Apple-Car Sotheby's-Auktion: BMW Z8 von Steve Jobs

Der BMW Z8 des verstorbenen Apple-Chefs Steve Jobs kommt unter den Hammer. Bis zu 400.000 US-Dollar werden als Endpreis erwartet.

Formel 1: News Ferrari-Blockade: 2018 nur drei Motoren

RBRs Vorstoß, mehr Triebwerke für die Saison 2018 zuzulassen, wird von den Italienern ausgebremst - Lewis Hamilton kritisiert: "Uns fehlen die Sprints!".

Landpartie Opel Insignia Country Tourer - erster Test

Mit dem Country Tourer präsentiert Opel die kernige Lifestyle-Variante der Insignia-Familie und führt zugleich einen neuen Biturbo-Diesel ein.

WRC: Australien-Rallye Thierry Neuville gewinnt das Saisonfinale

Hyundai-Pilot Thierry Neuville feiert bei der Australien-Rallye seinen vierten Saisonsieg in der Rallye-WM - Spätes Drama für Jari-Matti Latvala.