Motorsport

Inhalt

Motorrad-WM: Interview

Ducati will mit Lorenzo WM-Titel holen

Drei MotoGP-WM-Titel hat sich Jorge Lorenzo bereits gesichert – mit Ducati soll der vierte Triumph gelingen, am besten gleich 2017.

Bildquelle: Ducati Corse

Nach fast sechs sieglosen Jahren in der MotoGP-WM konnte Ducati in der vergangenen Saison mit Andrea Dovizioso und Andrea Iannone endlich zwei Grand-Prix-Erfolge feiern: In Spielberg sicherte sich Iannone den ersten Ducati-Triumph seit 2010, beim Grand Prix von Malaysia zog Dovizioso nach. Vom Weltmeistertitel waren beide dennoch weit entfernt. Einzig Casey Stoner ist es im Jahr 2007 gelungen, auf einer Ducati den MotoGP-WM-Titel zu holen.

Geht es nach Ducati-Boss Claudio Domenicali ist sein Team nach zehn Jahren nun wieder soweit, diesen Triumph zu wiederholen. In einem Interview mit Autosport gab sich der Italiener selbstbewusst: "Wir wollen den Titel, ganz klar. Jetzt haben wir alle Trümpfe in der Hand." Mit "jetzt" meint er auch, dass Ducati mit der Verpflichtung von Jorge Lorenzo erstmals seit Valentino Rossi wieder einen Weltmeister und absoluten Topfahrer an Bord hat.

Zwar gebe es neben Lorenzo noch eine Reihe anderer sehr starker Fahrer, nicht zuletzt den amtierenden Weltmeister Marc Márquez, der gemeinhin auch in der kommenden Saison als Favorit gilt – dennoch ist Domenicali sicher, dass Ducati technisch, finanziell und personell so gut aufgestellt sei wie lange nicht mehr und damit das Potenzial besitze, ganz vorn mitzuspielen und um Spitzenplätze zu kämpfen.

Dass sich das Team von den Misserfolgen und Problemen der vergangenen Jahre erholt habe, veranlasste nicht zuletzt auch Lorenzo, das Yamaha-Werksteam nach neun Jahren und drei Weltmeistertiteln zu verlassen und die Herausforderung Ducati anzunehmen. Das erste Aufeinandertreffen von Lorenzo und der Desmosedici GP bei Testfahrten in Valencia im November verlief positiv, das Team schwärmte über den Neuzugang.

Neben Domenicali zeigte sich zuletzt auch Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti (Bild oben) überzeugt, mit Lorenzo den richtigen Mann für den zweiten WM-Titel der nunmehrigen Audi-Marke gefunden zu haben: "Er ist ein Fahrer, der in der Lage ist, um die Meisterschaft zu kämpfen und sie zu gewinnen. Es war eine sehr gute Gelegenheit für uns, Jorge zu verpflichten."

Kann der Spanier schon beim Saisonauftakt der MotoGP-WM 2017 in Katar am 26. März um Podestplätze mitfahren? Bis sich diese Frage klärt, kann er sich bei den Ende Jänner beginnenden Wintertestfahrten weiter mit der Ducati vertraut machen. Gefahren wird in Malaysia, Australien und Katar. Zuvor steht aber noch die Teampräsentation an. Diese wird am 20. Jänner in Bologna stattfinden, einen Tag nach der Vorstellung von Lorenzos Ex-Team Yamaha.

Drucken
Fahrerfeld für 2017 Fahrerfeld für 2017 Márquez zweifelt an Ducati Márquez zweifelt an Ducati

Ähnliche Themen:

30.10.2017
Motorrad-WM: Sepang

Nach Defekt in der Besichtigungsrunde musste Danilo Petrucci als Letzter ins Rennen starten – und zeigte eine fulminante Aufholjagd.

17.08.2016
Motorrad-WM: News

Einig war man sich schon lange, doch erst jetzt wurde der Vertrag unterschrieben: Der Spanier wechselt von Aprilia auf eine Ducati.

19.05.2016
Motorrad-WM: News

Suzuki sicherte sich die Dienste des Italieners Andrea Iannone, der bei Ducati Platz für Jorge Lorenzo machen musste, bis Ende 2018.

Motorrad-WM: Interview

Elektro-Krabbler IAA 2019: E-Antrieb für alten VW Käfer

Umgerüstet: Der VW e-Käfer auf Basis des ursprünglichen Volkswagen Käfer ist mit dem 82 PS starken Elektro-Antrieb des VW e-Up unterwegs.

Formel 1: News Red Bull 2020: Kwjat ist raus

Helmut Marko sorgt bei Daniil Kwjat mit einem TV-Interview für eine Enttäuschung und verrät, dass dieser auch 2020 bei Toro Rosso fahren wird.

Alltags-Ass Kymco X-Town 300i ABS - im Test

Der Kymco X-Town 300i ABS ermöglicht den Zugang ins Segment der Kraftroller mit überschaubarem finanziellen Aufwand. Im Test.

ÖRM: NÖ-Rallye NÖ-Rallye: Spaß und Prestige

Bislang recht erfolgreich und harmonisch verlief die laufende Saison für Manfred Hinterreiter und Christian Tinschert.