Motorsport

Inhalt

Motorrad-WM: News

Volkswagen möchte Ducati verkaufen

Der Volkswagen-Konzern hat Medienberichten zu Folge erste Schritte zum Verkauf des Motorradherstellers Ducati eingeleitet.

Foto: Autocar@Twitter

Ducati steht möglicherweise ein Eigentümerwechsel bevor, denn der Volkswagen-Konzern möchte sich vom italienischen Motorradhersteller trennen. Das berichten übereinstimmend die Nachrichtenagentur Reuters und das manager magazin. Demnach habe Volkswagen die Investmentbank Evercore damit beauftragt, nach potenziellen Käufern für Ducati zu suchen. Ein namentlich nicht genannter Investor aus Fernost habe bereits Interesse signalisiert.

Ducati war 2012 auf Initiative des damaligen Aufsichtsratschefs Ferdinand Piech als zwölfte Marke in den Volkswagen-Konzern integriert worden. Allerdings war der Kauf des Motorradherstellers, den sich die VW-Tochter Audi seinerzeit rund 860 Millionen Euro hatte kosten lassen, von Anfang an im Konzern umstritten gewesen.

Nachdem Piech mittlerweile vollständig aus dem Konzern ausgestiegen ist, will Volkswagen nun offenbar das Portfolio bereinigen, obwohl Konzernchef Matthais Müller unlängst noch erklärt hatte, er wolle alle zwölf Marken zusammenhalten. Volkswagen wollte die Verkaufsabsichten weder dementieren noch bestätigen, auch Audi und Evercore gaben keinen Kommentar zu der Angelegenheit ab.

Der Betriebsrat von Volkswagen kündigte Widerstand gegen einen möglichen Verkauf von Ducati an. Die entsprechenden Gerüchte seien eine "unverantwortliche Verunsicherung von Belegschaften", so ein Sprecher des Betriebsrats gegenüber manager-magazin.de, der Verkauf sei keineswegs beschlossen. "Eine Verkaufsentscheidung für gleich welche Gesellschaft des Konzerns müsste den Aufsichtsrat passieren." Für den Fall eines geplanten Verkaufs erwarte er im Aufsichtsrat "eine spannende Diskussion".

Welche Auswirkungen ein Verkauf von Ducati auf das Motorsport-Programm des italienischen Herstellers haben könnte, ist derzeit völlig unklar. Ducati setzt in der MotoGP und in der Superbike-WM jeweils ein Werksteam ein und beliefert zudem zahlreiche Kunden.

Ducati-Superbike-WM-Projektleiter Ernesto Marinelli wollte im Rahmen des WSBK-Events in Assen keine Stellungnahme abgeben und schmunzelte, als wir ihn mit den Gerüchten konfrontierten. Der Italiener bestätigte, dass Ducati und Volkswagen/Audi Technologien teilen und demzufolge gemeinsam an der Entwicklung arbeiten.

Drucken

Ähnliche Themen:

02.01.2017
Motorrad-WM: Interview

Marc Márquez denkt nicht, dass Jorge Lorenzo mit Ducati schon 2017 um den WM-Titel mitkämpfen kann, fürchtet aber das Yamaha-Duo.

17.08.2016
Motorrad-WM: News

Einig war man sich schon lange, doch erst jetzt wurde der Vertrag unterschrieben: Der Spanier wechselt von Aprilia auf eine Ducati.

19.05.2016
Motorrad-WM: News

Suzuki sicherte sich die Dienste des Italieners Andrea Iannone, der bei Ducati Platz für Jorge Lorenzo machen musste, bis Ende 2018.

Mut tut gut VW Arteon 2.0 TDI 4Motion DSG - im Test

Der VW Arteon - Nachfolger des CC und deutlich mehr als ein "Nobelpassat" - stellt sich mit 240 Diesel-PS, DSG und Allradantrieb unserem Test.

Formel 1: Analyse Mercedes: Bald Stallorder pro Hamilton

Weil Valtteri Bottas schon über zwei Grand-Prix-Siege auf Lewis Hamilton fehlen, wird ihn das Mercedes-Werksteam bald zurückpfeifen.

Jubeljahr Harley-Davidson: Modell-News für 2018

Das umfangreichste Projekt der Harley-Davidson Entwicklung mündet im Jubiläumsjahr 2018 in der Präsentation zahlreicher neuer Modelle.

Rallye-WM: News 2018: Türkei einer von 13 WM-Läufen

Auch 2018 wird die Rallye-WM 13 Läufe umfassen. Eine Rallye in der Türkei wird jene in Polen ersetzen, wenn sie die Probe besteht.