Motorsport

Inhalt

Motorrad-WM: News

Volkswagen möchte Ducati verkaufen

Der Volkswagen-Konzern hat Medienberichten zu Folge erste Schritte zum Verkauf des Motorradherstellers Ducati eingeleitet.

Foto: Autocar@Twitter

Ducati steht möglicherweise ein Eigentümerwechsel bevor, denn der Volkswagen-Konzern möchte sich vom italienischen Motorradhersteller trennen. Das berichten übereinstimmend die Nachrichtenagentur Reuters und das manager magazin. Demnach habe Volkswagen die Investmentbank Evercore damit beauftragt, nach potenziellen Käufern für Ducati zu suchen. Ein namentlich nicht genannter Investor aus Fernost habe bereits Interesse signalisiert.

Ducati war 2012 auf Initiative des damaligen Aufsichtsratschefs Ferdinand Piech als zwölfte Marke in den Volkswagen-Konzern integriert worden. Allerdings war der Kauf des Motorradherstellers, den sich die VW-Tochter Audi seinerzeit rund 860 Millionen Euro hatte kosten lassen, von Anfang an im Konzern umstritten gewesen.

Nachdem Piech mittlerweile vollständig aus dem Konzern ausgestiegen ist, will Volkswagen nun offenbar das Portfolio bereinigen, obwohl Konzernchef Matthais Müller unlängst noch erklärt hatte, er wolle alle zwölf Marken zusammenhalten. Volkswagen wollte die Verkaufsabsichten weder dementieren noch bestätigen, auch Audi und Evercore gaben keinen Kommentar zu der Angelegenheit ab.

Der Betriebsrat von Volkswagen kündigte Widerstand gegen einen möglichen Verkauf von Ducati an. Die entsprechenden Gerüchte seien eine "unverantwortliche Verunsicherung von Belegschaften", so ein Sprecher des Betriebsrats gegenüber manager-magazin.de, der Verkauf sei keineswegs beschlossen. "Eine Verkaufsentscheidung für gleich welche Gesellschaft des Konzerns müsste den Aufsichtsrat passieren." Für den Fall eines geplanten Verkaufs erwarte er im Aufsichtsrat "eine spannende Diskussion".

Welche Auswirkungen ein Verkauf von Ducati auf das Motorsport-Programm des italienischen Herstellers haben könnte, ist derzeit völlig unklar. Ducati setzt in der MotoGP und in der Superbike-WM jeweils ein Werksteam ein und beliefert zudem zahlreiche Kunden.

Ducati-Superbike-WM-Projektleiter Ernesto Marinelli wollte im Rahmen des WSBK-Events in Assen keine Stellungnahme abgeben und schmunzelte, als wir ihn mit den Gerüchten konfrontierten. Der Italiener bestätigte, dass Ducati und Volkswagen/Audi Technologien teilen und demzufolge gemeinsam an der Entwicklung arbeiten.

Drucken

Ähnliche Themen:

12.11.2017
Motorrad-WM: Valencia

Wie Tabellenführer Marquez und Herausforderer Dovizioso das entscheidende Rennen im Kampf um den MotoGP-Titel 2017 angehen wollen.

30.10.2017
Motorrad-WM: Sepang

Nach Defekt in der Besichtigungsrunde musste Danilo Petrucci als Letzter ins Rennen starten – und zeigte eine fulminante Aufholjagd.

13.01.2017
Motorrad-WM: Interview

Drei Titel in der MotoGP-WM hat sich Jorge Lorenzo bereits gesichert – mit Ducati soll der vierte Triumph gelingen, am besten gleich 2017.

Unterm Hammer Dorotheum: Oldtimer-Auktion in Salzburg

Das Dorotheum versteigert am 21. Oktober wertvolle Klassiker wie eine Alfa Romeo Giulietta Sprint Zagato im Rahmen der Classic Expo Salzburg.

Progressiv Premiere: Husqvarna Vitpilen und Svartpilen

Die neuen Husqvarna-Modelle Vitpilen und Svartpilen verkörpern eine simple, progressive und moderne Interpretation des Markenerbes.

The Special One Jose Mourinho übernimmt Jaguar F-Pace

Jose Mourinho, Trainer von Manchester United, besuchte Jaguar Land Rover im Werk Solihull und und erhielt den 100.000 gebauten Jaguar F-Pace.

motorline.cc EXKLUSIV Kein Weltrekord: Bitte weiterfahren!

14 Staatsmeistertitel habe kein anderer Pilot auf der ganzen Welt errungen, hat Raimund Baumschlager nach seinem Triumph erklärt. Doch leider...