Motorsport

Inhalt

Motorrad-WM: News

Volkswagen möchte Ducati verkaufen

Der Volkswagen-Konzern hat Medienberichten zu Folge erste Schritte zum Verkauf des Motorradherstellers Ducati eingeleitet.

Foto: Autocar@Twitter

Ducati steht möglicherweise ein Eigentümerwechsel bevor, denn der Volkswagen-Konzern möchte sich vom italienischen Motorradhersteller trennen. Das berichten übereinstimmend die Nachrichtenagentur Reuters und das manager magazin. Demnach habe Volkswagen die Investmentbank Evercore damit beauftragt, nach potenziellen Käufern für Ducati zu suchen. Ein namentlich nicht genannter Investor aus Fernost habe bereits Interesse signalisiert.

Ducati war 2012 auf Initiative des damaligen Aufsichtsratschefs Ferdinand Piech als zwölfte Marke in den Volkswagen-Konzern integriert worden. Allerdings war der Kauf des Motorradherstellers, den sich die VW-Tochter Audi seinerzeit rund 860 Millionen Euro hatte kosten lassen, von Anfang an im Konzern umstritten gewesen.

Nachdem Piech mittlerweile vollständig aus dem Konzern ausgestiegen ist, will Volkswagen nun offenbar das Portfolio bereinigen, obwohl Konzernchef Matthais Müller unlängst noch erklärt hatte, er wolle alle zwölf Marken zusammenhalten. Volkswagen wollte die Verkaufsabsichten weder dementieren noch bestätigen, auch Audi und Evercore gaben keinen Kommentar zu der Angelegenheit ab.

Der Betriebsrat von Volkswagen kündigte Widerstand gegen einen möglichen Verkauf von Ducati an. Die entsprechenden Gerüchte seien eine "unverantwortliche Verunsicherung von Belegschaften", so ein Sprecher des Betriebsrats gegenüber manager-magazin.de, der Verkauf sei keineswegs beschlossen. "Eine Verkaufsentscheidung für gleich welche Gesellschaft des Konzerns müsste den Aufsichtsrat passieren." Für den Fall eines geplanten Verkaufs erwarte er im Aufsichtsrat "eine spannende Diskussion".

Welche Auswirkungen ein Verkauf von Ducati auf das Motorsport-Programm des italienischen Herstellers haben könnte, ist derzeit völlig unklar. Ducati setzt in der MotoGP und in der Superbike-WM jeweils ein Werksteam ein und beliefert zudem zahlreiche Kunden.

Ducati-Superbike-WM-Projektleiter Ernesto Marinelli wollte im Rahmen des WSBK-Events in Assen keine Stellungnahme abgeben und schmunzelte, als wir ihn mit den Gerüchten konfrontierten. Der Italiener bestätigte, dass Ducati und Volkswagen/Audi Technologien teilen und demzufolge gemeinsam an der Entwicklung arbeiten.

Drucken

Ähnliche Themen:

06.08.2017
Motorrad-WM: Brno

Dank eines frühen Bikewechsels fährt Marc Marquez einen ungefährdeten Sieg ein und baut die WM-Führung aus - Pedrosa und Vinales auf dem Podest.

13.03.2017
MotoGP-Test: Katar

Am letzten MotoGP-Testtag ist die Spitze nah beeinander - Vinales & Ducati präsentieren sich stark - Marquez stürzt, Rossi sucht nach Pace.

02.01.2017
Motorrad-WM: Interview

Marc Márquez denkt nicht, dass Jorge Lorenzo mit Ducati schon 2017 um den WM-Titel mitkämpfen kann, fürchtet aber das Yamaha-Duo.

Hingucker Infiniti Q60S 3.0t AWD Sport - im Test

Der Infiniti Q60 ist ein ausgesprochen attraktives Sportcoupé. Wir testen die rassige Schönheit mit Dreiliter-V6, Allradantrieb und satten 405 PS.

Planai-Classic 2018 66 Jahre Motorsport: Rauno Aaltonen

Der Finne ist der derzeit Dienstälteste aktive Rallyefahrer weltweit und gewährte uns einen Einblick in seine lange Motorsportkarriere.

Brandneuer Oldtimer Super Scout: Bike-Oldtimer mit 200 PS

Zwei schwedische Bastler kombinierten einen klassischen Board Track Racer aus den frühen 1900er Jahren mit aktueller 200-PS-Technik.

Rallye-WM: News Japan bekräftigt Interesse an WM-Lauf

Japan ist entschlossen, 2019 die Rückkehr in den WM-Kalender zu feiern. Die Veranstalter haben ihre Pläne nun in Tokio vorgestellt.