Motorsport

Inhalt

Motorsport: News

Alonso fährt 24 Stunden von Le Mans 2018

Fernando Alonso ist auf der Jagd nach der "Triple Crown" des Motorsports: Start bei den 24 Stunden von Le Mans 2018 im Toyota TS050 gilt als sicher.

Fernando Alosno setzt seine Jagd nach der berühmten "Triple Crown" des Motorsports im kommenden Jahr fort. Der Spanier, der in diesem Jahr den Formel-1-Grand-Prix von Monaco verpasste, um am Indy 500 teilzunehmen, tritt im kommenden Jahr bei den 24 Stunden von Le Mans an. Die britische BBC berichtet, dass sich Alonso mit Toyota auf ein entsprechendes Engagement geeinigt hat.

Wie die Briten berichten, soll der McLaren-Formel-1-Pilot eine feste Zusage für die Teilnahme an dem berühmtesten Langstreckenrennen gegeben haben. "Auf Le Mans hat man sich geeinigt, über den Rest der Saison wird noch verhandelt", wird eine anonyme Quelle aus dem Toyota-Umfeld zitiert. Alonso soll nach dem Saisonfinale der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) 2017 am 19. November in Bahrain im Rahmen des Young-Driver-Tests erstmals im LMP1-Auto der Japaner fahren.

"Bislang gibt es da nichts zu kommentieren. Es sind Gerüchte", will Alonso selbst seinen Start bei den 24 Stunden von Le Mans 2018 noch nicht bestätigen. Ein Dementi ist jedoch von keiner Seite zu hören. Der Spanier soll Anfang dieser Woche bei der Toyota Motorsport GmbH (TMG) in Köln gewesen sein, um sich einen Sitz anpassen zu lassen. "Das können wir nicht kommentieren", so die Aussage vom LMP1-Werksteam der Japaner.

Toyota hat sich bislang noch nicht zur Teilnahme an der sogenannten "Super-Saison" der WEC 2018/19 bekannt. Im Hintergrund wird noch um die Voraussetzungen für den Wettbewerb in der LMP1-Klasse gerungen. Die Serienverantwortlichen wollen nach dem Abschied des Porsche-Werksteams aus der Topklasse der Langstrecke dafür sorgen, dass private Teams auf einem Niveau mit Toyota agieren können, um Spannung im Kampf um Gesamtsiege zu erzeugen. Toyota ist mit diesem Weg nicht einverstanden.

Dass Alonso seine Bemühungen um Erfolge im Langstreckensport im kommenden Jahr forciert, ist bereits klar. Der zweimalige Formel-1-Weltmeister wird im Januar kommenden Jahres in einem LMP2-Auto von United Autosport - das Team gehört McLaren-Formel-1-Boss Zak Brown - bei den 24 Stunden von Daytona antreten. Sollte Alonso die komplette "Super-Saison" der WEC für Toyota bestreiten, bekäme er gleich zwei Chancen auf einen Sieg an der Sarthe, denn auch das 24-Stunden-Rennen 2019 gehört zum Kalender.

Die sogenannte "Triple Crown" des Motorsports gebührt demjenigen, der Siege im Formel-1-Grand-Prix von Monaco, beim Indy 500 sowie bei den 24 Stunden von Le Mans feiern konnte. Dieses Kunststück ist bislang nur einem einzigen Fahrer gelungen. Der Brite Graham Hill konnte an allen drei Stationen triumphieren.

Drucken
McLaren warnt Alonso McLaren warnt Alonso McLaren warnt Alonso McLaren warnt Alonso

Ähnliche Themen:

15.10.2017
WEC: Fuji

Doppelsieg für Toyota in der Heimat: Mit dem Triumph in einem zerfahrenen WEC-Rennen von Fuji vertragen die Japaner die WM-Entscheidung.

17.09.2017
WEC: Austin

Bernhard/Hartley/Bamber machen mit dem Sieg im Austin-Rennen nächsten Schritt zum Titel - Toyota wieder dran - Ferrari gewinnt GTE-Pro-Kampf.

19.06.2016
WEC: Le Mans

Protestwelle in der GTE-Pro nach dem Zieleinlauf: Zeitstrafe für den siegreichen Ford, der den Klassensieg behält - Zweitplatzierte Ferrari wird ebenfalls bestraft.

Motorsport: News

Genug Brennstoff Honda Clarity Fuel Cell - erster Test

Komfortabel und leise schafft das fast fünf Meter lange Honda-Brennstoffzellenauto Clarity bis zu 650 Kilometer elektische Reichweite.

Hinschauen erwünscht Blickfang: Kühlerfiguren von Klassikern

Ob klein, ob groß. Ob tierisch oder menschlich, oder einfach abstrakt. Eine Kühlerfigur stellt etwas dar. Nicht zuletzt natürlich die Marke des Fahrzeugs.

Formel 1: News Pirelli mit neuem Regenreifen in Verzug

Warum Pirelli mit der Entwicklung des 2018er-Regenreifens nicht rechtzeitig fertig wird und man nun auf eine FIA-Ausnahme angewiesen ist.

WRC: Australien-Rallye Thierry Neuville gewinnt das Saisonfinale

Hyundai-Pilot Thierry Neuville feiert bei der Australien-Rallye seinen vierten Saisonsieg in der Rallye-WM - Spätes Drama für Jari-Matti Latvala.