Motorsport

Inhalt

Motorsport: News

Alonso fährt 24 Stunden von Le Mans 2018

Fernando Alonso ist auf der Jagd nach der "Triple Crown" des Motorsports: Start bei den 24 Stunden von Le Mans 2018 im Toyota TS050 gilt als sicher.

Fernando Alosno setzt seine Jagd nach der berühmten "Triple Crown" des Motorsports im kommenden Jahr fort. Der Spanier, der in diesem Jahr den Formel-1-Grand-Prix von Monaco verpasste, um am Indy 500 teilzunehmen, tritt im kommenden Jahr bei den 24 Stunden von Le Mans an. Die britische BBC berichtet, dass sich Alonso mit Toyota auf ein entsprechendes Engagement geeinigt hat.

Wie die Briten berichten, soll der McLaren-Formel-1-Pilot eine feste Zusage für die Teilnahme an dem berühmtesten Langstreckenrennen gegeben haben. "Auf Le Mans hat man sich geeinigt, über den Rest der Saison wird noch verhandelt", wird eine anonyme Quelle aus dem Toyota-Umfeld zitiert. Alonso soll nach dem Saisonfinale der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) 2017 am 19. November in Bahrain im Rahmen des Young-Driver-Tests erstmals im LMP1-Auto der Japaner fahren.

"Bislang gibt es da nichts zu kommentieren. Es sind Gerüchte", will Alonso selbst seinen Start bei den 24 Stunden von Le Mans 2018 noch nicht bestätigen. Ein Dementi ist jedoch von keiner Seite zu hören. Der Spanier soll Anfang dieser Woche bei der Toyota Motorsport GmbH (TMG) in Köln gewesen sein, um sich einen Sitz anpassen zu lassen. "Das können wir nicht kommentieren", so die Aussage vom LMP1-Werksteam der Japaner.

Toyota hat sich bislang noch nicht zur Teilnahme an der sogenannten "Super-Saison" der WEC 2018/19 bekannt. Im Hintergrund wird noch um die Voraussetzungen für den Wettbewerb in der LMP1-Klasse gerungen. Die Serienverantwortlichen wollen nach dem Abschied des Porsche-Werksteams aus der Topklasse der Langstrecke dafür sorgen, dass private Teams auf einem Niveau mit Toyota agieren können, um Spannung im Kampf um Gesamtsiege zu erzeugen. Toyota ist mit diesem Weg nicht einverstanden.

Dass Alonso seine Bemühungen um Erfolge im Langstreckensport im kommenden Jahr forciert, ist bereits klar. Der zweimalige Formel-1-Weltmeister wird im Januar kommenden Jahres in einem LMP2-Auto von United Autosport - das Team gehört McLaren-Formel-1-Boss Zak Brown - bei den 24 Stunden von Daytona antreten. Sollte Alonso die komplette "Super-Saison" der WEC für Toyota bestreiten, bekäme er gleich zwei Chancen auf einen Sieg an der Sarthe, denn auch das 24-Stunden-Rennen 2019 gehört zum Kalender.

Die sogenannte "Triple Crown" des Motorsports gebührt demjenigen, der Siege im Formel-1-Grand-Prix von Monaco, beim Indy 500 sowie bei den 24 Stunden von Le Mans feiern konnte. Dieses Kunststück ist bislang nur einem einzigen Fahrer gelungen. Der Brite Graham Hill konnte an allen drei Stationen triumphieren.

Drucken
McLaren warnt Alonso McLaren warnt Alonso Alonso: Wurz war Hilfe Alonso: Wurz war Hilfe

Ähnliche Themen:

21.05.2017
Motorrad-WM: Le Mans

Valentino Rossi kämpft in den finalen Runden von Le Mans um den Sieg, doch stürzt im Kampf mit Maverick Vinales - Zarco feiert erstes MotoGP-Podium.

06.05.2017
WEC: Spa

Buemi, Nakajima und Davidson siegen bei der Le-Mans-Generalprobe: Konkurrenten im Pech - Ferrari-Doppelsieg in GTE-Pro.

16.04.2017
WEC: Silverstone

Turbulenter WEC-Auftakt in Silverstone: Toyota holt Sieg auf den letzten Metern - Porsche unerwartet stark - Heftiger Unfall von Jose-Maria Lopez.

Motorsport: News

Perlen fürs Volk? VW: neuer Chef, neue Markengruppen

Unter Herbert Diess als neuen Chef wird der VW-Konzern umgebaut - mit Einführung der Markengruppen Volumen, Premium und Super Premium.

GP von China Teamkollision ging Stallorder voraus

Dem letztlich rennentscheidenden Crash zwischen den Toro-Rosso-Piloten Gasly und Hartley in China ist eine Teamorder vorausgegangen.

Grund zum Feiern Mitsubishi feiert 40 Jahre in Österreich

Vor 40 Jahren, am 12. April 1978, unterschrieb Wolfgang Denzel den Vertrag als Österreich-Generalimporteur für Mitsubishi Motors Corporation.

Rallye-WM: Analyse WRCs bald hybridisiert oder elektrisch?

Vertreter der Rallye-WM und der FIA haben über die Zukunft der WRCs diskutiert; Hybrid- oder reine Elektroantriebe waren ein Thema.