Motorsport

Inhalt

Motorsport: Interview

BMW wünscht sich einheitliche GTE-BoP

BMW-Sportdirektor Jens Marquardt fordert eine weltweit einheitliche Balance of Performance; mehr Daten lieferten bessere Ergebnisse.

Wenn es nach BMW-Sportdirektor Jens Marquardt ginge, gälte auf der ganzen Welt bald dieselbe Balance of Perfomance. Er ist der Meinung, dass die Daten aus den verschiedenen Rennserien eine gute Grundlage böten, um weltweit ein einheitliches und faires Handicapsystem zu etablieren.

Marquardt sagt, dass das aktuelle System gut funktioniere, fügt jedoch hinzu: "Es wäre aber schön, wenn es weltweit ein System gäbe, das von allen verwendet und verfeinert wird. Je mehr Datenpunkte man aus unterschiedlichen Geschichten hat, desto besser werden die Ergebnisse."

"Wenn man sich anschaut, wie eng Le Mans dieses Jahr war, und das mit dem vergangenen Jahr vergleicht, war das sicherlich eine Verbesserung", so Marquardt. Der Sportdirektor bezweifelt aber, dass alle Punkte beachtet wurden. "Allerdings haben wir 2018 den Vorteil, dass es nach allem, was ich gelesen habe, nur noch einen Reifenhersteller geben wird." Dieser streckenunabhängige Unsicherheitsfaktor sei damit Geschichte, so Marquardt.

BMW wird mit seinem neuen M8 GTE ab der Saison 2018/19 in der Langstrecken-WM starten. Wenn das Auto im Mai erstmals bei einem WM-Rennen am Start steht, wird der es schon drei Rennen auf dem Buckel haben, sein Debüt gibt der BMW M8 GTE bei den 24h von Daytona im Jänner.

Drucken
AF Corse behält Fahrer AF Corse behält Fahrer Automatische BoP Automatische BoP

Ähnliche Themen:

11.11.2017
WEC: Bahrain

Veränderte Vorzeichen im finalen GTE-Kampf 2017 in Bahrain: Aston Martin darf Gewicht ausladen, alle anderen müssen schwerer unterwegs sein.

03.07.2017
WEC: Nürburgring

Die GTE-Pro-Klassensieger dürfen nach dem Le-Mans-Triumph erneut jubeln – die neue Balance of Performance begünstigt Aston Martin.

10.12.2014
Motorsport: News

BMW startet mit dem Z4 GTE und Ex-Tourenwagen-Weltmeister Andy Priaulx in der European Le Mans Series, hat aber keine Le-Mans-Absichten.

Motorsport: Interview

Heiß auf Eis Comeback: GP Ice Race Zell am See

Die Neuauflage des Eisrennens in Zell am See (1937-1974) geht im Jänner 2019 mit modernen Rallye-Boliden und legendären Klassikern in Szene.

Formel 1: Analyse Vettel ohne Fehler längst Weltmeister

Wie wäre die WM 2018, Rennen für Rennen gerechnet, gelaufen, wenn sich Sebastian Vettel und Ferrari weniger Fehler geleistet hätten?

Wiederauferstehung Intermot 2018: Die wichtigsten Neuheiten

Zusammen mit der neuen Indian FTR 1200 ist die Suzuki GSX 1000 S Katana eines der großen Highlights der Intermot Köln 2018. Ein Rundgang.

Rallye W4 2018 Neubauer: Jubiläum zum Saisonausklang

Hermann Neubauer löst ein Versprechen ein und startet bei der Rallye W4 – zum bereits 50. Mal gemeinsam mit Co-Pilot Bernhard Ettel.