Motorsport

Inhalt

Motorsport: News

Binder wechselt auf die US-Langstrecke

René Binder bleibt seinem diesjährigen Team Juncos Racing treu, wechselt aber von den Indycars in den North American Endurance Cup.

Bildquelle: Juncos Racing

René Binder hat seinen Vertrag mit dem in Indianapolis stationierten Team Juncos Racing verlängert; der Tiroler wird sein Augenmerk allerdings von der Indycar-Serie, in der er heuer an einzelnen Rennen teilgenommen hat, auf den nordamerikanischen Langstreckensport verlegen und im North American Endurance Cup an den Start gehen, der vier Rennen der IMSA-Sportwagenmeisterschaft umfasst.

Binder über seine Beweggründe: "Trotz aller Begeisterung für Indycar wusste ich schon im Sommer, dass ich dort keine komplette Saison bestreiten kann – und zwar auch deshalb, weil ich in unserem Familienunternehmen immer stärker miteingebunden werde und nicht monatelang in den USA bleiben kann. Als uns Ricardo Juncos dann berichtet hat, dass er gemeinsam mit Cadillac an einem werksunterstützten IMSA-Programm arbeitet, bin ich hellhörig geworden. Die vier wichtigsten Rennen dort bilden für mich ein perfektes Programm, außerdem ist das eine Riesenchance, in einem Werksteam Fuß zu fassen."

Der Endurance Cup inkludiert alle IMSA-Läufe, die über das übliche Format von 100 bis 160 Minuten Rennlänge hinausgehen: die 24h von Daytona, die 12h von Sebring, die 6h von Watkins Glen sowie das Petit Le Mans, ein 10h-Rennen auf der Road Atlanta. Binder wird dabei einen Cadillac DPi V.R pilotieren – im wesentlichen ein Dallara-LMP2-Chassis, allerdings (anders als im FIA-Regulativ zulässig) mit einem 5,5l-V8-Motor ausgestattet.

Binder: "Ich freue mich sehr auf diese Herausforderung und hoffe, dass wir schon beim Saisonstart in Daytona möglichst weit vorne landen können, auch wenn die Konkurrenz sehr stark sein wird. Da werden Kaliber wie Fernando Alonso oder Jeff Gordon dabei sein, die man nicht weiter vorstellen muss." Als sein Teamkollege ist bislang nur der US-Amerikaner Will Owen offiziell bestätigt worden, der es heuer in Le Mans mit United Autosports aufs LMP2-Klassenpodium geschafft hat.

Ist mit diesem Wechsel in den Prototypensport das Thema Monoposti für Binder nun endgültig abgeschlossen? "Das würde ich so noch nicht unterschreiben, aber natürlich hat der 'Endurance'-Bereich für mich jetzt einmal höchste Priorität. Wir werden demnächst ja noch ein zweites Projekt in Europa bekannt geben, das für mich die ideale Ergänzung sein wird. Ich werde 2019 wieder deutlich mehr zum Fahren kommen, und sollten unsere aktuell laufenden Gespräche mit einem potentiellen Sponsor in Toronto zum Erfolg führen, kann ich mir dort sogar noch einen Start beim Indycar Grand Prix vorstellen", so der bald 27jährige.

Drucken
Panis-Barthez holt Binder Panis-Barthez holt Binder Panis-Barthez holt Binder Panis-Barthez holt Binder

Ähnliche Themen:

19.03.2017
IMSA: 12h Sebring

Wayne Taylor Racing gewinnt auch bei den 12h von Sebring 2017 gegen Action Express - Viele Prototypen in Problemen - Ford verliert GT-Sieg in der Nacht.

29.01.2017
IMSA: 24h Daytona

Während die drei Cadillacs das Geschehen an der Spitze kontrollieren, haben die ersten Favoriten bereits Rückschläge erlitten - Allen voran Rebellion Racing!

28.01.2017
IMSA: 24h Daytona

Wayne Taylor Racing fährt in Daytona Bestzeit bei Tag und Nacht und ist dabei sogar schneller als im Qualifying - Porsche meldet sich zurück.

Motorsport: News

Volkssportler Jubiläum: 50 Jahre Ford Capri

Der Ford Capri hat es geschafft, im Verlauf von fünf Jahrzehnten vom populären Alltagssportwagen zum begehrten Klassiker zu reifen.

Noch mehr Marken bike-austria in Tulln: alle Neuheiten 2

400 Marken auf der bike-austria Tulln: Zusammenfassung der Highlights und Neuheiten von Ducati, Honda, Yamaha, Vespa und Moto Guzzi.

Mehr als eine Studie Genfer Autosalon: Cupra Formentor

Die junge Marke Cupra aus dem Hause Seat stellt in Genf mit dem Formentor ein Konzeptfahrzeug vor, das wohl schon 2020 in Serie gehen wird.

WRC: Schweden-Rallye C3 WRC laut Ogier nicht so schlecht

Beim WM-Lauf in Schweden fiel Sébastien Ogier gleich am ersten Tag nach Unfall aus; der Citroën C3 WRC sei dennoch ein gutes Auto.