Motorsport

Inhalt

RoAC 2018: Greinbach

Rosenbergers Motto macht sich bezahlt

Rosenbergers Motto "Doppelt hält besser" hat sich bezahlt gemacht: Sieg mit dem "alten" Porsche, Podiumsplatz mit dem "neuen" 911er.

Fotos: Joel Kernasenko

Kris Rosenberger war am vergangenen Wochenende in zwei Klassen beim Race of Austrian Champions am Start. Er holte einen Sieg und einen Podiumsplatz. Die Eingewöhnungsphase auf den Porsche 911 GT3 war verhältnismäßig kurz. Als Stammgast seit vielen Jahren kennt Rosenberger das Race of Austrian Champions, kurz RoAC, natürlich in- und auswendig. Einfacher wird es dadurch allerdings nicht, schließlich war die Konkurrenz auch in diesem Jahr zahlreich und qualitativ hochwertig vertreten: Nicht weniger als 60 Starter quer durch alle Klassen waren zum Saisonabschluss in die Oststeiermark angereist.

Porsche-Fan Rosenberger trat gleich in zwei Wertungsklassen an: Einmal mit seinem historischen 911 SC Gruppe 4 in der Histo-Klasse, einmal mit seinem brandneuen Porsche 911 GT3 in der Topklasse, in der er es u.a. mit einigen R5-Allradboliden zu tun bekam. "Der Schotteranteil hält sich in Greinbach zwar in Grenzen, aber schon ein kurzes Stück davon ist für meinen heckgetriebenen 911er natürlich nicht ideal", so Rosenberger, dem dann auch noch das Wetter einen Strich durch die Rechnung machte: "Es war zusätzlich etwas feucht, das hat auch nicht geholfen, vor allem beim Start", so der Neo-Steirer, der sich dennoch äußerst stark präsentierte, sodass man ihm auch die relativ kurze Eingewöhnungsphase auf sein neues Arbeitsgerät kaum anmerken konnte.

"Ich hab' mich einfach durchgekämpft und bin mit dem Sieg in der Histo-Klasse sowie mit dem zweiten Platz in der Königsklasse beziehungsweise in der Gesamtwertung super zufrieden. Verstecken brauch ich mich damit, glaub ich, nicht, zumal die Leistung vom Sieger außergewöhnlich gut war, wie sein Streckenrekord beweist. An dieser Stelle herzliche Gratulation an Günther Knobloch zum starken Auftritt", so Kris Rosenberger, der jetzt in die Winterpause geht, abschließend: "Die österreichische Rallyestaatsmeisterschaft beginnt für mich sicher nicht bei der Jännerrallye, da ist also noch etwas Zeit bis zum nächsten Einsatz."

Drucken
Bericht Race Rent Bericht Race Rent Bericht ZM Racing Bericht ZM Racing

Ähnliche Themen:

25.06.2018
ORM: Schneebergland

Mit einem Fiesta R5 fuhr Kris Rosenberger mit Christina Ettel auf Gesamtrang vier, in der Rallye-ÖM-Wertung wurde er somit Dritter.

12.04.2017
ORM: Lavanttal-Rallye

Zweiter Saisonerfolg bei den "Historischen" und ein toller 13. Gesamtrang für Kris Rosenberger und Christina Ettel im Porsche 911.

08.11.2016
ROAC: Greinbach

Trotz Regens pilgerten zahlreiche Fans zur sechsten Auflage des Race of Austrian Champions und mussten ihr Kommen keineswegs bereuen.

RoAC 2018: Greinbach

GP von China Kubica: "Kann dieses Auto nicht fahren"

Robert Kubica wundert sich, dass ausgerechnet seine Rennen so schwach sind, waren diese doch eigentlich immer eine seiner Stärken.

Grünes Licht Bestellbar: Harley-Davidson LiveWire

Harley-Davidson läutet die Reservierungsphase für sein E-Bike LiveWire ein. Das 74-PS-Gerät mit dem fetten Drehmoment ist ab sofort bestellbar.

Auf allen Vieren Endlich mit Allrad: Renault Kadjar

Jetzt auch mit Allradantrieb - in Verbindung mit 150 Diesel-PS und gehobener Ausstattung - erhältlich: das Kompakt-SUV Renault Kadjar.

Rallye-ÖM: News ÖM-Finale 2019 um eine Woche später

Die Rallye W4, nach der Generalprobe im Vorjahr heuer Schlusspunkt der Rallye-ÖM, findet nicht wie geplant am 8./9. November statt.