Motorsport

Inhalt

WEC: Interview

Toyota will Le-Mans-Rekord brechen

Der (mögliche) Sieg ist nicht genug: Toyota will heuer bei den 24 Stunden von Le Mans den 2010 aufgestellten Distanzrekord brechen.

Toyota möchte bei den 24 Stunden von Le Mans 2018 jenen Distanzrekord brechen, den Audi im Jahr 2010 aufgestellt hat; damals kamen Timo Bernhard, Romain Dumas und Mike Rockenfeller auf 397 Runden, das sind rund 5.410 Kilometer. Die Japaner glauben, eine Chance darauf zu haben, wenn einer der beiden TS050 die 24 Stunden ohne Probleme übersteht. Vorrangig peilt Toyota natürlich den ersten Sieg beim französischen Langstreckenklassiker an.

Toyota-Renndirektor Ron Leupen (Bild oben) sagte: "Ein Team muss sich Ziele setzen. Die Frage ist, ob wir die Rundenzeiten verbessern und so den Distanzrekord brechen können." Es gäbe einige Berechnungen, die zeigten, dass das heuer möglich sei. Eine Voraussetzung sei allerdings ein ereignisarmer Rennverlauf für zumindest einen der Toyota-Boliden. "Das ist ein Ziel, wie es Ingenieure sehr mögen", so Leupen.

Außerdem sei dieses Ziel wichtig für die interne Motivation, fügte er hinzu: "Wir brauchen diesen Druck. Das ist gut für die Techniker und Ingenieure." Bei den 24h von Le Mans 2018 wird der japanische Rennstall das einzige Werksteam in der LMP1-Kategorie sein, die Favoritenrolle in Sachen Gesamtsieg ist ihm folglich sicher. Das Augenmerk läge demnach auch nicht auf dem Rekord, betonte Leupen. "Es muss der Sieg sein!"

Laut Toyota-Technikchef Pascal Vasselon werde man kein Tempo rausnehmen, auch nicht falls Toyota den LMP1-Privatteams haushoch überlegen sein sollte. "Die Autos sind dafür gebaut worden, um eine gewisse Geschwindigkeit zu fahren. So ist es für uns am sichersten", erklärte Vasselon. Dabei mache es keinen Unterschied, ob die Konkurrenz 30 Sekunden oder eine Runde Rückstand habe.

"Wenn wir Tempo rausnehmen, werden die Reifen abkühlen", so der Technikchef weiter. "Wir verlieren Grip und werden mehr Energie zurückgewinnen. Das belastet die Batterie. Deshalb müssen wir das Auto im optimalen Fenster bewegen." Ob Toyota in Le Mans wie versprochen stets am Limit fahren wird, um den Debütsieg zu holen und einen neuen Distanzrekord aufzustellen, wird man Mitte Juni sehen.

Drucken
Sarrazin wechselt zu SMP Sarrazin wechselt zu SMP Davidson denkt an IMSA Davidson denkt an IMSA

Ähnliche Themen:

07.11.2016
WEC: News

Der dreifache Tourenwagenweltmeister wechselt in die Langstrecken-WM, er soll bei Toyota unterschrieben haben.

23.06.2016
WEC: Le Mans

Toyota hat die Ursache für den Ausfall in der allerletzten Rennrunde gefunden: ein Defekt an einem Verbindungsstück des Turboladers.

16.06.2014
WEC: 24h von Le Mans

Toyota ging als der Favorit in das Rennen, doch nach 14 Stunden fiel der TS040 von Wurz/Sarrazin/Nakajima wegen eines Defekts aus.

WEC: Interview

Erstmals in Aktion Goodwood: Premiere für Polestar 1

Für das Hybrid-Coupé Polestar 1 geht es zum Härtetest auf die Rennstrecke. Es startet beim "Hill Climb" des Festival of Speed in Goodwood.

Oldie-Theater Oldtimerfahrt nach Kobersdorf

Mit Wolfgang Böck am 22. Juli 2018 auf Oldtimer-Tour zur Vorstellung "Arsen und Spitzenhäubchen" bei den Schloss-Spielen Kobersdorf.

Stecker rein! Kia Niro EV: Vorverkauf gestartet

Wer sicher sein will, dass sein Niro EV unter den ersten ausgelieferten sein wird, der kann das neue Elektromobil von Kia jetzt reservieren.

ORM: Schneebergland Meisterschaftszweite können starten

Gerhard Aigner und sein Beifahrer Marco Hübler (Ford Fiesta WRC) sind dank eines neuen Sponsors auch im Schneebergland im Einsatz.