Motorsport

Inhalt

WEC: Interview

Toyota will Le-Mans-Rekord brechen

Der (mögliche) Sieg ist nicht genug: Toyota will heuer bei den 24 Stunden von Le Mans den 2010 aufgestellten Distanzrekord brechen.

Toyota möchte bei den 24 Stunden von Le Mans 2018 jenen Distanzrekord brechen, den Audi im Jahr 2010 aufgestellt hat; damals kamen Timo Bernhard, Romain Dumas und Mike Rockenfeller auf 397 Runden, das sind rund 5.410 Kilometer. Die Japaner glauben, eine Chance darauf zu haben, wenn einer der beiden TS050 die 24 Stunden ohne Probleme übersteht. Vorrangig peilt Toyota natürlich den ersten Sieg beim französischen Langstreckenklassiker an.

Toyota-Renndirektor Ron Leupen (Bild oben) sagte: "Ein Team muss sich Ziele setzen. Die Frage ist, ob wir die Rundenzeiten verbessern und so den Distanzrekord brechen können." Es gäbe einige Berechnungen, die zeigten, dass das heuer möglich sei. Eine Voraussetzung sei allerdings ein ereignisarmer Rennverlauf für zumindest einen der Toyota-Boliden. "Das ist ein Ziel, wie es Ingenieure sehr mögen", so Leupen.

Außerdem sei dieses Ziel wichtig für die interne Motivation, fügte er hinzu: "Wir brauchen diesen Druck. Das ist gut für die Techniker und Ingenieure." Bei den 24h von Le Mans 2018 wird der japanische Rennstall das einzige Werksteam in der LMP1-Kategorie sein, die Favoritenrolle in Sachen Gesamtsieg ist ihm folglich sicher. Das Augenmerk läge demnach auch nicht auf dem Rekord, betonte Leupen. "Es muss der Sieg sein!"

Laut Toyota-Technikchef Pascal Vasselon werde man kein Tempo rausnehmen, auch nicht falls Toyota den LMP1-Privatteams haushoch überlegen sein sollte. "Die Autos sind dafür gebaut worden, um eine gewisse Geschwindigkeit zu fahren. So ist es für uns am sichersten", erklärte Vasselon. Dabei mache es keinen Unterschied, ob die Konkurrenz 30 Sekunden oder eine Runde Rückstand habe.

"Wenn wir Tempo rausnehmen, werden die Reifen abkühlen", so der Technikchef weiter. "Wir verlieren Grip und werden mehr Energie zurückgewinnen. Das belastet die Batterie. Deshalb müssen wir das Auto im optimalen Fenster bewegen." Ob Toyota in Le Mans wie versprochen stets am Limit fahren wird, um den Debütsieg zu holen und einen neuen Distanzrekord aufzustellen, wird man Mitte Juni sehen.

Drucken
Sarrazin wechselt zu SMP Sarrazin wechselt zu SMP Davidson denkt an IMSA Davidson denkt an IMSA

Ähnliche Themen:

17.04.2017
WEC: Silverstone

Debütant José María López hat bei seinem Unfall beim Auftakt der Langstrecken-WM in Silverstone keine Verletzungen davongetragen.

23.06.2016
WEC: Le Mans

Toyota hat die Ursache für den Ausfall in der allerletzten Rennrunde gefunden: ein Defekt an einem Verbindungsstück des Turboladers.

16.06.2016
WEC: Le Mans

Die besten Bilder vom legendären Klassiker: Julian Schmidt und PHOTO4 präsentieren auf motorline.cc täglich neue Fotos aus Le Mans.

WEC: Interview

Wechselstrom Jaguar elektrifiziert Klassiker: E-Type Zero

Jaguar macht Besitzern eines fahrbereiten E-Type ein ungewöhnliches Angebot: den Umbau auf Elektroantrieb. Inklusive jederzeitigem Rückbau.

Formel 1: News Mercedes erklärt Wehrlein-Trennung

Warum Wehrlein kein Mercedes-Junior mehr ist und weshalb Nachwuchsprojekt zur Debatte steht: Wolff erklärt die Hintergründe.

Zwei Kleine Intermot: Kawasaki Z125 und Ninja 125

Kawasaki schickt zwei neue Einsteiger-Modelle mit 125 Kubikzentimetern auf die Straße. Den Sportler Ninja 125 und das Naked-Bike Z125.

ORM: NÖ-Rallye Christoph Zellhofer vorm Saisonfinale

Vater Max Zellhofer will es wissen und unterstützt seinen Sohn Christoph, der mit dem Suzuki Swift S1600 drei Titel einfahren will.