Motorsport

Inhalt

WEC: News

Ginetta stellt LMP1-Chassis G60-LT vor

Ginetta hat sein LMP1-Auto für die Saison 2018/19 vorgestellt: Im Chassis namens G60-LT-P1 steckt ein 3,4l-V6-Motor von Mecachrome.

Bildquelle: Werk

Ginetta hat seinen LMP1-Boliden für die Saison 2018/19 der Langstrecken-WM präsentiert. Das neue Fahrzeug des britischen Herstellers heißt G60-LT-P1. Angetrieben wird das Auto von einem 3,4-Liter-V6-Motor von Mecachrome, der rund 650 PS leistet. Laut Hersteller ist die G60-LT-P1 das fortschrittlichste Rennfahrzeug, das man in seiner Geschichte konzipiert hat. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei rund 362 Kilometern pro Stunde.

Das Manor-Team hat bereits bestätigt, die G60 in der kommenden Saison einzusetzen. Laut Ginetta gibt es drei weitere Aufträge von Teams, die noch nicht genannt werden wollen. Bisher plant die Marke, mindestens zehn LMP1-Boliden herzustellen. Sollte die Nachfrage noch größer ausfallen, wolle der Hersteller seine Produktionskapazitäten anpassen und mehr Chassis bauen.

"Es gibt viele Interessenten", so Ginetta-Eigentümer Lawrence Tomlinson. "Wir werden zehn Chassis aufbauen. Hoffentlich werden sechs Autos in drei Zweiwagenteams eingesetzt." Die G60-LT-P1 soll laut Hersteller technisch rund vier Jahre lang auf höchstem Niveau agieren können. "Was die Leistung angeht, wird das Auto sofort an der Spitze mithalten können", gab sich Tomlinson selbstbewusst. "Toyota hat in Le Mans eine Qualifikationsrunde von 3:14 Minuten hingelegt. Wir haben das Auto so konzipiert, dass es mit den Japanern konkurrieren kann."

Angesichts des Rückzugs der deutschen Hersteller aus der LMP1-Klasse im Windschatten des Skandals um Abgasmanipulationen sieht Ginetta bei allen Rennen der Langstrecken-WM gute Chancen, mit (oder vielleicht sogar vor) den Toyota-Werksfahrern auf dem Podium zu stehen. Neben Ginetta werden aber auch BR Engineering (via Dallara) und ByKolles als Privatteams in der LMP1-Kategorie an den Start gehen. Auch LMP2-Konstrukteur Oreca steht vor einer Rückkehr in die LMP1-Kategorie. Dazu soll eine Allianz mit Rebellion eingegangen werden.

Drucken
2018: Peugeot statt Audi? 2018: Peugeot statt Audi? Neue FIA-Regeln ab 2018 Neue FIA-Regeln ab 2018

Ähnliche Themen:

18.12.2017
WEC: News

Toyota wird die Verträge seiner sechs LMP1-Piloten einhalten. Rückendeckung für José María López – ist Alonso damit aus dem Rennen?

11.12.2017
WEC: News

Neel Jani/André Lotterer dürften der Langstrecken-WM auch nach dem Porsche-LMP1-Rückzug erhalten bleiben und für Rebellion fahren.

01.11.2017
WEC: News

Das Manor-Team wird laut John Booth gemeinsam mit TRS Racing eine Ginetta in der LMP1-Klasse der Langstrecken-WM 2018/19 einsetzen.

WEC: News

Alpenglühen Juni 2018: 31. Kitzbüheler Alpenrallye

31. Kitzbüheler Alpenrallye: 6. bis 9. Juni 2018 - Berge, Täler, Höhenstraßen. Die schönsten Automobilklassiker erobern wieder die Alpen.

EICMA-ABC EICMA: Alle Motorrad-Neuheiten 2018

Der Gang durch die Messehallen fördert viele Neuheiten zutage, die Vorfreude auf die kommende Saison wecken. Hier ein kleines EICMA-ABC.

Rekordverdächtig Detroit Auto Show: Nissan Xmotion

Robust und doch filigran im Detail: die Nissan SUV-Studie Xmotion - insgesamt sind sieben Bildschirme verbaut und sechs Sitze in drei Reihen.

Rallye-WM: Interview Paddon: Fünf Rallyes in Neuseeland

Weil er nur die halbe WM-Saison 2018 bestreiten darf, hat sich Hayden Paddon in seiner Heimat eine Ersatzbeschäftigung gesucht.