Motorsport

Inhalt

GT Masters: News

Max Hofer wechselt ins GT Masters

Der 18jährige Rundstreckenpilot aus Perchtoldsdorf wird 2018/19 im GT Masters einen Audi R8 GT3 des deutschen Phoenix-Teams lenken.

Bildquelle: com.pany

Auf Max Hofer wartet heuer ein reizvolles und prestigeträchtiges Motorsportprojekt: Nach zwei Jahren im Audi TT Cup (2016) bzw. in der deutschen TCR-Serie (2017) wechselt der nunmehr 18jährige Perchtoldsdorfer abermals die Meisterschaft und steigt auf der Karriereleiter wieder eine Sprosse höher: In diesem sowie im nächsten Jahr wird er als fixer Bestandteil des Juniorprogramms des renommierten deutschen Teams Phoenix Racing im GT Masters starten. Der Österreicher wird sich an den sieben anstehenden Rennwochenenden einen Audi R8 GT3 mit dem amtierenden Audi-TT-Cup-Champion Philip Ellis aus Großbritannien teilen.

Phoenix Racing zählt unter anderem zu den erfahrensten Teams in der DTM. Seit Wiederbelebung dieser Rennserie im Jahr 2000 geht der Rennstall aus Meuspath nahe dem Nürburgring in der populären Silhouettenmeisterschaftt an den Start. Seit 2006 sind Phoenix Racing und Audi Sport Partner in der DTM. 2011 und 2013 stellte Phoenix mit Martin Tomczyk bzw. Mike Rockenfeller jeweils den DTM-Fahrermeister.

Das Team startet auch in der VLN, dem International GT Open und war in der FIA-GT1-WM aktiv. Im Jahr 2000 gelang Phoenix der Gesamtsieg beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring mit einem Porsche 996 GT3-R und der Fahrerkombination Uwe Alzen, Michael Bartels und Altfrid Heger. Österreichischen Motorsportfans ist Phoenix auch durch das einstige GT3-Engagement des nunmehr im Rallyesport erfolgreichen Steirers Niki Mayr-Melnhof bekannt.

Max Hofer blickt seiner neuen Herausforderung mit großem Stolz entgegen: "Ich freue mich sehr, dass mir Phoenix Racing das Vertrauen schenkt und mir die Chance gibt, mit ihnen hoffentlich erfolgreich zu sein. Ich möchte mich bei Teamchef Ernst Moser und allen im Team bedanken und kann es kaum erwarten, meinen nächsten Karriereschritt in diesem Team starten zu können. Umso mehr freut es mich, dass die Harmonie zwischen mir und allen im Team passt. Auf eine lernreiche Saison 2018!"

Phoenix-Teamchef Ernst Moser ist nicht minder erfreut: "Es ist schön, mit Max einen weiteren jungen talentierten Fahrer im Boot zu haben. Nach ersten Testfahrten mit unseren Audi R8 LMS GT3 in Portimão haben wir gemeinsam entschieden, die geplante GT4-EM auszulassen und als Junior direkt im ADAC GT Masters 2018 an den Start zu gehen. Der Eindruck, den Max beim Test hinterlassen hat, verspricht ein tolles Rookiejahr."

Die Rennstrecke von Portimão ist auch die nächste Station von Max Hofer. Schon am kommenden Freitag hebt der Niederösterreicher in Richtung portugiesischer Algarve ab, wo bis Mittwoch nächster Woche weitere Testfahrten für die Saison 2018 auf dem Programm stehen.

Drucken
Volles Starterfeld für 2018 Volles Starterfeld für 2018 Volle Saison für Bachler Volle Saison für Bachler

Ähnliche Themen:

16.02.2019
Motorsport: News

Das deutsche Topteam hat erneut den Titel im ADAC GT Masters im Visier; Max Hofer teilt sich das Cockpit mit Christopher Mies.

05.08.2018
GT Masters: Nürburgring

Frank Stippler und Filip Salaquarda gewinnen das Sonntagsrennen - bester Österreicher wird Klaus Bachler auf Platz sechs, Max Hofer wird Elfter.

10.06.2018
GT Masters: Spielberg

Callaway-Duo gewinnt beide Läufe. Am ersten Tag wird Max Hofer bester Österreicher, am zweiten Tag erobert Grasser-Lambo nach starker Aufholjagd Platz zwei.

GT Masters: News

Virtueller Durchblick Lkw: virtuell transparente Karosserie

Fraunhofer Institut: Virtual-Reality-Brille und Stereokameras bringen dem Lkw-Fahrer virtuellen Durchblick durch das Cockpit ohne Tote Winkel.

Geburtstag in Versailles Salon Rétromobile: 70 Jahre Abarth

Im Rahmen des Salon Rétromobile stellt Fiat Klassiker aus, mit denen die enge Verbindung zwischen Abarth und den Fiat-Marken illustriert wird.

F1-Test: Barcelona I Vettel mit erster Bestzeit des Jahres

Sebastian Vettel hat dem Ferrari-Team zum Auftakt der Formel-1-Testfahrten 2019 in Barcelona die erste Bestzeit des Jahres beschert.

WRC: Schweden-Rallye Tänak feiert klaren Sieg

Toyota-Pilot Ott Tänak feiert überlegenen Sieg, Lappi (Citroen) auf Platz zwei, Neuville auf P3. Solberg/Minor 7. WRC2, Zellhofer/Heigl P34 gesamt.