Motorsport

Inhalt

F2-Test: Abu Dhabi

Louis Delétraz markiert Testbestzeit

Bei den dreitägigen Formel-2-Testfahrten auf dem Yas Marina Circuit holte sich der Schweizer Louis Delétraz (Carlin) die Bestzeit.

Mit den dreitägigen Testfahrten auf dem Yas Marina Circuit in Abu Dhabi ist das Formel-2-Jahr 2018 sechs Tage nach dem Saisonfinale an selber Stelle nun auch hochoffiziell zu Ende gegangen. Diese dienten bereits als erste Standortbestimmung für 2019, weshalb einige Teams schon mit ihren neuen Fahrern antraten, während andere Rennställe eine Evaluierung möglicher Neuverpflichtungen durchführten; bislang sind für die Formel-2-Saison 2019 erst fünf Cockpits fix vergeben.

Nachdem die Bestzeiten am Donnerstag an den Schweizer Louis Delétraz (Carlin) und am Freitag an den US-Amerikaner Juan Manuel Correa (Charouz) gegangen waren, sicherte sich Delétraz zum Abschluss nicht nur erneut die Tagesbestmarke, sondern mit einer am Nachmittag gefahrenen Rundenzeit von 1:49,638 auch den schnellsten Umlauf aller drei Tage. Am anderen Ende der Zeitentabelle war LMP-Ass Thomas Laurent zu finden, der mit viereinhalb Sekunden Rückstand noch Umstellungsschwierigkeiten auf den Dallara-Monoposto zu haben schien.

Formel-3-Europameister Mick Schumacher reihte sich vor Beginn der Winterpause auf Rang zehn ein; an den beiden Vortagen hatte der deutsche Rookie einen zwölften sowie einen guten zweiten Platz belegt. Mit ihm und Sean Gelael stehen die beiden Prema-Piloten fest; auch das amtierende Meisterteam ART hat mit Nyck de Vries und Nikita Mazepin seine beiden Fahrer bereits benannt. Einziger weiterer Pilot, der einen Vertrag in der Tasche hat, ist der von Carlin verpflichtete F2-Rückkehrer Nobuharu Matsushita aus Japan.

Der Rennkalender für die Formel-2-Saison 2019 wurde noch nicht bekanntgegeben, wird sich aber voraussichtlich wieder eng an den europäischen Grands Prix der Formel-1-WM orientieren.

Kumulierte beste Rundenzeiten:

 1. Louis Delétraz       Carlin         1:49,638
2. Luca Ghiotto Russian Time 1:49,904
3. Juan Manuel Correa Charouz 1:49,958
4. Nicholas Latifi Dams 1:49,976
5. Guanyu Zhou Russian Time 1:50,036
6. Sérgio Sette Câmara Dams 1:50,092
7. Giuliano Alesi Trident 1:50,136
8. Nobuharu Matsushita Carlin 1:50,139
9. Mick Schumacher Prema 1:50,166
10. Callum Ilott Charouz 1:50,250
11. Jack Aitken Charouz 1:50,256
12. Nyck de Vries ART 1:50,335
13. Tatiana Caldéron Charouz 1:50,361
14. Dorian Boccolacci MP Motorsport 1:50,394
15. Nikita Mazepin ART 1:50,471
16. Richard Verschoor MP Motorsport 1:50,501
17. Sean Gelael Prema 1:50,539
18. Leonardo Pulcini Campos 1:50,685
19. Anthoine Hubert MP Motorsport 1:50,790
20. Ryan Tveter Trident 1:51,114
21. Marino Sato Campos 1:51,202
22. Sebastián Fernández Campos 1:51,253
23. Ralf Aron Campos 1:51,731
24. Ralph Boschung Arden 1:51,750
25. Thomas Laurent Arden 1:54,172

Drucken
Virtuosi folgt Russian Time Virtuosi folgt Russian Time Erste Fahrernennungen Erste Fahrernennungen

Ähnliche Themen:

26.11.2017
Formel 2: Abu Dhabi

Charles Leclerc serviert Alexander Albon in der letzten Runde mit einem Überholmanöver durch die Marbles ab - Abschied vom Dallara GP2/11.

25.11.2017
Formel 2: Abu Dhabi

Oliver Rowland gewinnt das Hauptrennen der Formel 2 in Abu Dhabi - Markelow geschlagen, Prema mit der knappsten Teamorder des Jahres.

10.03.2017
F1-Test: Barcelona II

Der Finne setzte eine neue Jahresbestzeit und brach trotz Supersoft-Reifen und Sprit im Tank in den 1:18er-Bereich vor - RBR legt zu, McLaren versinkt im Chaos.

F2-Test: Abu Dhabi

Frisch geliftet Mercedes-AMG CLS 53 4Matic+ - im Test

Nach der Verjüngungskur kommt der Mercedes CLS faltenfrei aus der Garage. Als AMG CLS 53 mit elektrisch unterstützten 457 PS. Im Test.

Käfer-Kunde Fotoausstellung: VW Käfer in Brasilien

Wolfsburg ist der Geburtsort des VW Käfers, Brasilien seine zweite Heimat. Der Fotograf Micha Ende dokumentiert das in einer Foto-Ausstellung.

Formel 1: News FIA kündigt weitere Einheitsteile an

Man wird sich noch wundern, was möglich ist: Einheitsreifen und -getriebe waren jedenfalls erst der Anfang, so der FIA-Technikchef.

Ganz schön bissig Hochleistungs Pickup: Ford Ranger Raptor

Ford Ranger Raptor: Die robusteste und leistungsfähigste Variante des meistverkauften Pick-up Österreichs kommt im Juli auf den Markt.