Motorsport

Inhalt

Motorrad-WM: News

Johann Zarco wechselt ins KTM-Team

Der Franzose Johann Zarco verlässt Tech3-Yamaha und wird in der MotoGP-WM 2019 erstmals als Werksfahrer für KTM an den Start gehen.

Bildquelle: Yamaha Racing

Nachdem sich Johann Zarcos Wechsel ins KTM-Werksteam zuletzt bereits abgezeichnet hatte, wurde seine Verpflichtung nun auch offiziell bestätigt. Der Moto2-Champion 2015/16 unterschrieb einen Zweijahresvertrag und wird ab der MotoGP-WM 2019 für die Österreicher an den Start gehen. Nach zwei Jahren verlässt Zarco somit am Ende der laufenden Saison das Yamaha-Kundenteam Tech3.

Der Franzose wurde für die Saison 2017 von Hervé Poncharal als amtierender Moto2-Weltmeister in die MotoGP-WM geholt. Bei KTM wird Zarco erstmals als Werksfahrer in der Topklasse antreten. Er wird bis mindestens 2020 an der Seite von Pol Espargaró fahren, während sich Bradley Smith nach zwei Jahren bei KTM für die nächste Saison einen neuen Arbeitgeber suchen muss.

In seiner noch jungen MotoGP-WM-Karriere stand Zarco bereits vier Mal auf dem Podium und holte drei Pole Positions. Auf seinen ersten Sieg in der Topklasse der Motorrad-WM wartet er allerdings noch. Zarco galt als eine der heißesten Aktien im diesjährigen Fahrerkarussell. Mit der Entscheidung des Franzosen könnte nun weitere Bewegung in den Fahrermarkt kommen.

"Seit dem Rookies Cup bestand immer Kontakt zu Johann", kommentierte KTM-Motorsportdirektor Pit Beirer. "Es waren viele Parteien involviert, um das möglich zu machen. Wir mussten an unsere Fähigkeiten glauben, eine siegfähige Maschine bauen zu können. Johann wäre nicht gewechselt, wenn er dieses Vertrauen nicht gehabt hätte. Wir spüren eine große Verantwortung, das Paket weiter zu verbessern, damit er seine Erfolge fortführen kann."

"Es ist offensichtlich, dass wir in der MotoGP einen weiteren Schritt machen möchten. In den beiden ersten Jahren ging es darum, das Projekt aufzubauen und alles zum laufen zu bringen. Man möchte immer die bestmöglichen Fahrer an Bord haben. Johann besiegt die Werksfahrer mit seiner Kundenmaschine. Er qualifiziert sich konstant in der ersten Reihe. Das heißt, dass er ein starker Kämpfer ist und einen starken Willen hat. Ich bin überzeugt, dass wir mit einem Fahrer wie Johann das nächste Level erreichen können", so Beirer.

Drucken
Pedrosa KTM-Testfahrer Pedrosa KTM-Testfahrer Espargaró bleibt bis 2020 Espargaró bleibt bis 2020

Ähnliche Themen:

12.08.2019
Motorrad-WM: News

Der Franzose Johann Zarco und das österreichische KTM-Werksteam werden ihren auf zwei Jahre ausgelegten Vertrag Ende 2019 auflösen.

14.10.2017
Motorrad-WM: Motegi

Johann Zarco feiert in Motegi die zweite Pole-Position seiner MotoGP-Karriere - Marquez rutscht auf Rang drei ab - Rossi nur auf Startplatz zwölf.

26.12.2016
Motorrad-WM: Interview

Die teils überraschenden Sieger der abgelaufenen MotoGP-WM-Saison geben den Neulingen des Jahres 2017 wie Johann Zarco Hoffnung.

Motorrad-WM: News

Scharf umrissen IAA 2019: Neuer Hyundai i10

Vor der Weltpremiere der neusten Generation des kleinen Hyundai i10 auf der IAA in Frankfurt am Main veröffentlichen die Koreaner eine erste Skizze.

Neue Zeitrechnung Jubiläum: 20 Jahre Porsche 911 GT3

1999 wurde auf dem Genfer Salon der erste Porsche 911 GT3 enthüllt. Ein kompromissloses Leichtgewicht-Sportmodell mit Saugmotor ist er bis heute.

Formel 1: Interview Brawn: "Ferrari braucht dringend Sieg"

Ross Brawn glaubt, dass die Scuderia die Sommerpause gut gebrauchen kann. In Ungarn war sie mit einer Minute Rückstand chancenlos.

WRC: Deutschland-Rallye Nationale Asse fordern die Weltelite

Marijan Griebel und Fabian Kreim starten im brandneuen Skoda Fabia R5 evo. Premiere beim deutschen WM-Lauf für Dominik Dinkel im Hyundai i20 R5.