Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallycross-WM: News

Neues Team plant Einstieg in die WRX

Der belgische Rennstall Comtoyou will zwei der bisherigen Fahrzeuge von EKS kaufen und diese in der Rallycross-WM 2018 einsetzen.

Die Rallycross-WM bekommt 2018 voraussichtlich Zuwachs aus Belgien: Der Rennstall Comtoyou, bisher vor allem aus der TCR Int. Series bekannt, will in diesem Jahr zwei Audi-S1-Supercars einsetzen. Bei diesen Fahrzeugen soll es sich um die bisherigen Autos des EKS-Teams von Mattias Ekström handeln, die bereits im September 2017 zum Verkauf angeboten wurden.

"Die Rallycross-WM wäre für uns der nächste Schritt. Wir wollen EKS die Autos abkaufen – innerhalb der nächsten beiden Wochen können wir wohl mehr sagen", so Teammanager François Verbist. "Wir wollen uns langfrisitig in der Rallycross-WM engagieren und sprechen mit Mattias [Ekström] und Klas [Boman, Geschäftsführer des EKS-Teams; Anm.] über den Einsatz zweier Autos."

Ekström und Verbist kennen einander von gemeinsamen Einsätzen bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps. "Als ich angefangen habe, über Rallycross nachzudenken, war er der Erste, den ich gefragt habe. Ich wüsste nicht, warum ich anderswo hätte fragen sollen. Bei ihnen [EKS; Anm.] gibt es einige der besten Autos auf dem Markt, das wäre ein starkes Fundament", so Verbist.

Als einer der Fahrer ist der Belgier Enzo Ide im Gespräch, der bisher vor allem als GT-Fahrer bekannt ist und 2016 Meister der BSS war. "Ich bin 2011 bei den GTs mit einem Fahrer gefahren, der Interesse an Rallycross hat", bestätigte Verbist die Personalie indirekt.

Auch SLR steigt 2018 ein Auch SLR steigt 2018 ein Bakkerud fährt für EKS Bakkerud fährt für EKS

Ähnliche Themen:

Rallycross-WM: News

Weitere Artikel

30 Jahre nach dem Aus

Immer noch 165.000 schwarze Taferl

Die weißen Kfz-Kennzeichen mit schwarzer Schrift haben vor 30 Jahren die schwarzen "Taferl" abgelöst, im Umlauf sind aber noch immer über 165.000.

Geht's nach dem neuen Vizekanzler Werner Kogler von den Grünen, so steht der Fortsetzung der Formel-1- Tradition in Österreich nichts im Wege.

Kaum Sound, viel Fun

Harley-Davidson LiveWire - im Test

Die Harley-Davidson LiveWire zoomt sich mit 106 PS in verhalten surrenden drei Sekunden auf 100 km/h. Wir testen die erste Elektro-Harley.

Seat zeigt primär elektrifizierte Ware auf der Vienna Autoshow. Etwa den kompakten el-born oder die SUV-Studie Tavascan von Tochtermarke Cupra.