Motorsport

Inhalt

Rallycross-WM: News

Scheider bestreitet Rallycross-WM 2019

Ex-DTM-Champion Timo Scheider wird 2019 eine komplette Saison in der Rallycross-WM mit einem Seat Ibiza RX von Münnich bestreiten.

Nachdem er heuer nur an einzelnen Wochenenden der Rallycross-WM teilgenommen hat, kehrt der zweifache DTM-Champion Timo Scheider 2019 wieder Vollzeit in die Serie zurück; er gab bekannt, dass er die komplette Saison in einem Seat Ibiza RX das deutschen Münnich-Teams bestreiten wird. "Es ist kein Geheimnis, dass mich vor langer Zeit das Rallycrossfieber gepackt hat. Daher bin ich mehr als glücklich, meine erste volle Saison als Mitglied von Renés starker Mannschaft zu beginnen", sagte Scheider.

Für das Team von René Münnich ist Scheider 2015 seine ersten Rennen in der Rallycross-WM gefahren, 2018 bestritt er neben einzelnen Rallycrossläufen auch GT3-Einsätze für BMW und Rennen zum Tourenwagenweltpokal. Seine bisher einzige volle Saison in der Rallycross-WM absolvierte Scheider 2017 für das österreichische MJP-Team.

Über Münnich sagte Scheider: "Wir haben das Team leicht umstrukturiert und bereiten uns mit größter Sorgfalt und Ehrgeiz auf die neuen Herausforderungen vor. Ich freue mich sehr, mein Engagement in der Rallycross-Szene auf die nächste Stufe zu heben. Auch für mich ist diese ganz besondere Disziplin die perfekte Arena für den harten, spektakulären Motorsport – und das gilt für die Fans und Fahrer gleichermaßen. Ich kann den Saisonstart im April kaum erwarten."

Nachdem sämtliche Hersteller ihre Unterstützung zurückgezogen haben, werden 2019 voraussichtlich wieder nur Privatteams an den Start gehen. Damit könnte Scheider, der 2017 bester Fahrer eines Privatteams war, zu einem der Titelkandidaten aufsteigen. Um diese Ambitionen zu unterstreichen wird Münnich einen überarbeiteten Seat Ibiza RX für Scheider aufbauen.

"Ich bin zuversichtlich, dass wir ein sehr gutes Gesamtpaket haben und dass wir echte Anwärter auf Spitzenplätze sein werden", sagte Teambesitzer René Münnich. "Trotz des Rückzugs einiger Hersteller glaube ich fest an die Zukunft der Rallye-WM, denn für private Teams bietet sie eine große Chance, sich auf einer globalen und professionellen Plattform mit großer Anhängerschaft zu präsentieren. Ich freue mich, dass Timo parallel zu seinem Engagement als BMW-Werksfahrer seine erste komplette Saison bestreiten wird."

Drucken
STARD: Baumanis bleibt STARD: Baumanis bleibt Hansen will weitermachen Hansen will weitermachen

Ähnliche Themen:

23.04.2017
Rallycross-WM: Montalegre

Nach einem harten aber fairen Finalduell setzt der Schwede seine WRX-Siegesserie fort - VW-Piloten rammen sich gegenseitig - Scheider früh ausgeschieden.

22.04.2017
RX-WM: Montalegre

Die Polo-Piloten Kristofferson und Solberg führen die Wertung nach dem Samstag an - Loeb Dritter, Ekström und Scheider ebenfalls auf Halbfinal-Kurs. » Fotos

09.10.2016
Rallycross-WM: Rosario

Timo Scheider hat Blut geleckt: Der DTM-Pilot wird auch beim Finale der Rallycross-WM in Argentinien für das Münnich-Team fahren.

Rallycross-WM: News

Pfiffig nachfüllen Skoda: neuer "Simply-Clever"-Streich

Der Verschlussdeckel des Wischwasserbehälters verwandelt sich beim neuen Kompaktmodell Skoda Scala nach dem Öffnen in einen Einfülltrichter.

Urversion Wiederbelebt: Porsche 917-001

Das Porsche-Museum nahm den 50. Geburtstag des 917 zum Anlass, das allererste gefertigte Modell in den Ursprungszustand zurückzuführen.

Gut assistiert Nissan Qashqai 1,6 dCi Xtronic - im Test

Der Nissan Qashqai hat in der Topversion Tekna+ eine Menge an Assistenz-Systemen an Bord. Wir testen diese und auch den Rest des 130-PS-SUV.

Rallye-WM: Analyse Citroën: Ogier fordert neue Stoßdämpfer

Trotz zweier Siege bei drei Rallyes fühlt sich Sébastien Ogier im Citroën C3 WRC noch nicht allzu wohl und drängt auf Veränderungen.