Motorsport

Inhalt

RoAC 2019: Greinbach

Alte und neue Autos im Drift vereint

Kris Rosenberger startet erneut beim RoAC und bringt mit dem Porsche 911 SC und dem Subaru Impreza WRC gleich zwei Schmankerln mit.

Foto Porsche: Joel Kernasenko

Die Rallyepause von Kris Rosenberger dauert nun schon einige Zeit; nach gleich zwei technisch bedingten Ausfällen bei der Wechselland- und der Weiz-Rallye sowie vielen Terminüberschneidungen mit Rundstrecken- und Motocrossrennen blieben die Rallyeautos in der Garage. An diesem Wochenende, genauer gesagt am Sonntag, dem 3. November 2019, wird der mittlerweile in Graz beheimatete Allrounder allerdings zur "Wiedergutmachung" gleich zwei seiner legendären Rallyegeräte anstarten: Beim Race of Austrian Champions in Greinbach tritt er mit seinem Porsche 911 SC in der historischen Klasse an, mit seinem Subaru Impreza WRC – das originale Weltmeisterauto von Petter Solberg 2003 – in der "Königsdisziplin", der 4WD-Klasse.

Die Vorfreude nach langer Pause ist jedenfalls groß; immerhin hat Kris Rosenberger, wie auch seine Fans, den gepflegten Drift bereits sehr vermisst: "Die lange Pause war nicht wirklich geplant, sie hat sich aufgrund diverser Verpflichtungen leider so ergeben. Ich freue mich sehr auf den Event in Greinbach, auf die vielen Fans, aber auch darauf, dass ich meine Rallyekollegen wieder treffe, die dort ja traditionell zahlreich vertreten sind. Es ist jedes Jahr eine Riesenhetz, und der Spaß abseits der Strecke ist mindestens genauso groß wie jener auf der Strecke. Meine beiden Autos sind von meinem Technikchef Mario perfekt vorbereitet, wir hatten für den Subaru sogar den Ingenieur von Prodrive rechtzeitig bei uns in Österreich. Diese alten WRC-Motoren sind ja so verdammt empfindlich, die darf man ohne den Ingenieur nicht einmal anstarten, geschweige denn fahren. Das haben wir letztes Jahr zwar probiert, Resultat war dann aber gleich einmal ein Motorschaden."

Welches Auto ist dem Rallyestaatsmeister von 1997 nun lieber? "Das ist eine schwierige Frage. Beide waren in ihrer Zeit technische Highlights, beide sind längst legendär. Vielleicht mag ich den Porsche ein ganz kleines bisschen mehr, weil man mit Heckantrieb einfach noch besser driften kann als mit dem Allrad, aber der Subaru hat dafür extrem viel Grip und fährt sich sensationell. Wie auch immer, ich verspreche den Fans eine tolle Driftshow mit beiden Autos – und vielleicht kann ich mir ja in diesem Jahr sogar den Championstitel holen", so Rosenberger abschließend.

Drucken
Bericht Jordanich Bericht Jordanich Vorschau Slalom-ÖM Vorschau Slalom-ÖM

Ähnliche Themen:

06.11.2019
RoAC 2019: Greinbach

Erfolgreiches Race of Austrian Champions: Im Porsche gewinnt Rosenberger erneut die "Histo"-Wertung, im Subaru holt er Platz drei.

04.04.2019
ORM: Lavanttal-Rallye

Kris Rosenberger hatte im Duell mit Gerwald Grössing viel Spaß auf der Rundstrecke, nun geht es mit dem GT3-Porsche ins Lavanttal.

19.11.2014
RoAC: Greinbach

Mit Kris Rosenberger konnte in Greinbach ein weiterer Rallyepilot gleich zwei Klassensiege beim Race Of Austrian Champions feiern.

RoAC 2019: Greinbach

Mit Schwung Skoda: Laden mit Schwungrad-Technik

Das Skoda-Projekt einer Schnellladestation mit kinetischer Schwungrad-Technik verdoppelt die vom Stromnetz zur Verfügung gestellte Leistung.

Traditionsname Jubiläum: 85 Jahre Skoda Superb

Der Superb ist das Spitzenprodukt aus dem Hause Skoda. Vor 85 Jahren verließ das erste Modell mit diesem Namen das Werk in Mlada Boleslav.

GP von Brasilien Hamilton: „Nehme die Schuld auf mich“

Lewis Hamilton hat aufgrund seines Abschusses gegen Alexander Albon eine Zeitstrafe von fünf Sekunden erhalten.

ÖRM: "Rallye W4" Wagner-Show bei der Rallye W4

Mit stolzen 48,5 Sekunden Vorsprung auf Hermann Neubauer gewinnt Simon Wagner den finalen Lauf der ORM.