Motorsport

Inhalt

WEC: News

LMP1-Starter fix, Änderungen im GT-Feld

LNT und Rebellion gaben ihre Fahrer bekannt, Ferrari verlor Sam Bird, und Aston Martin hat eine jahrelange Erfolgspaarung getrennt.

Das Fahrerfeld der Langstrecken-WM 2019/20 nimmt Formen an. Drei Wochen vor Saisonstart wurden die wichtigsten Cockpits besetzt, unter anderem jene der privaten LMP1, doch auch bei Aston Martin und Ferrari gab es Rochaden. Die Ginetta G60-LT-P1 #5 von LNT wird in Silverstone von Ben Hanley, Egor Orudzhev und Charlie Robertson bewegt. Hanley und Orudzhev haben LMP1-Erfahrung: Der Russe pilotierte in der Saison 2018/19 einen BR1-Dallara von SMP. "Den AER-Motor kannte ich ja gut, aber das Ginetta-Chassis war eine Unbekannte, doch bei den Testfahrten war es eine angenehme Überraschung", sagte er. Hanley war jahrlang bei DragonSpeed und pilotierte vergangene Saison ebenfalls einen BR1-Dallara, jedoch mit Gibson-Motor.

In der zweiten Ginetta bekommt Mike Simpson zwei Fahrer zur Seite gestellt, von denen man lange nichts mehr gehört hat: Chris Dyson und Guy Smith haben über mehrere Jahre in der American Le Mans Series ein schlagkräftiges Team gebildet. Dyson schlug sich seit dem LMP1-Aus in Nordamerika 2014 mit Gelegenheitscockpits durch; Smith hatte seine Karriere als Bentley-Werksfahrer in Silverstone 2018 beendet, kehrt nun aber zurück. Durch die gemeinsamen Jahre in der ALMS haben beide enge Verbindungen zu AER, deren Motoren ihr Lola-Chassis damals antrieben, wenngleich diese als Fabrikat von Mazda bezeichnet wurden.

Nach dem kurzfristigen Entschluss, sein Engagement auf ein LMP1 zu verkleinern, hat Rebellion mit Gustavo Menezes, Norman Nato und Bruno Senna nun die Fahrer des verbliebenen R13 benannt. Weil man zu viele Fahrer unter Vertrag hatte – Nathanaël Berthon und Felipe Nasr waren ebenfalls für die Saison vorgesehen –, fiel die Wahl anhand des Budgets, der Leistung und des Zusammenspiels der einzelnen Fahrer untereinander. Nato, bis 2017 Monopostopilot, startete 2018 für Racing Engineering in der ELMS und sprang bei einzelnen WM-Läufen für G-Drive und TDS in der LMP2-Klasse ein. Bei den 24h von Le Mans 2020 will Rebellion zwei Autos einsetzen, wodurch auch WEC-Urgestein André Lotterer zu seinem Comeback kommen könnte.

Bei Ferraris De-facto-Werksteam AF Corse wird Miguel Molina in der #71 neuer Teamkollege von Davide Rigon. Der Spanier ersetzt Sam Bird, da dieser anderen Verpflichtungen den Vorzug gab. Wahrscheinlich ist aber, dass Bird dritter Fahrer bei den 24h von Le Mans 2020 wird. Ob der Brite darüber hinaus einige von Molinas bisherigen GT3-Engagements übernimmt, wird sich noch zeigen. An neue Teamkollegen wird sich auch Paul dalla Lana gewöhnen müssen: Der kanadische Aston-Martin-Pilot hat über Jahre hinweg eine GTE-Am-Paarung mit Mathias Lauda und Pedro Lamy gebildet, seine neuen Teamkollegen heißen Ross Gunn (22) und Darren Turner (45). In der GTE Pro bleiben die Aston-Fahrer mit Marco Sörensen und Nicki Thiim sowie Alex Lynn und Maxime Martin unverändert, ebenso die Porsche-Paarungen.

Drucken
2018: Peugeot statt Audi? 2018: Peugeot statt Audi? Zwei R13 nur in Le Mans? Zwei R13 nur in Le Mans?

Ähnliche Themen:

20.08.2019
WEC: Silverstone

Kehrtwende bei Rebellion Racing, das in Silverstone nun doch zwei Fahrzeuge an den Start bringt; doch dabei könnte es nicht bleiben.

06.08.2019
WEC: Interview

Während Rebellion die WM 2019/20 nur mit einem Fahrzeug bestreiten wird, hofft man für die 24h von Le Mans auf eine zweite Einladung.

18.07.2019
WEC: News

Abseits der 24h von Le Mans will Rebellion Racing in der Langstrecken-WM 2019/20 nur mit einem R13 antreten – Mini-LMP1-Feld droht.

WEC: News

Nierenschwellung IAA 2019: BMW Concept 4

Einen Design-Vorgeschmack auf das nächste BMW 4er Coupé bietet der bayerische Hersteller auf der IAA 2019 mit dem "BMW Concept 4".

GP von Singapur Brandrodungen sorgen für schlechte Luft

In Singapur erwartet die Piloten neben den üblichen Herausforderungen womöglich ein weiteres Problem; giftige Dämpfe im Stadtstaat.

Cooler Cupra Cupra Ateca 2.0 TSI DSG 4Drive - im Test

Die neue Marke des VW-Konzerns macht schon mit dem kupferfarbenen, agressiven Logo deutlich, worum es geht. Wir testen den Cupra Ateca.

Austrian Rallye Legends "Wettergott" meint es gut mit ARL

Ab Donnerstag genießen Fans und Aktive wieder das gute, alte Rallye-Flair - der "Wettergott" meint es gut mit der sechsten Ausgabe der Austrian Rallye Legends.