Motorsport

Inhalt

Dakar-Rallye 2019

Loeb, Walkner gewinnen zweite Etappe

Auf der ersten langen Prüfung eroberten Sébastien Loeb bzw. Vorjahressieger Matthias Walkner die Tagessiege, nicht aber die Führung.

Fotos: Marcin Kin

Die erste Ausdauerprüfung der Dakar-Rallye 2019 brachte Bewegung ins Klassement: Sébastien Loeb eroberte mit seinem von PH Sport eingesetzten Peugeot 3008 DKR den Tagessieg bei den Autos, im Gesamtklassement übernahm jedoch Giniel de Villiers die Führung, obwohl der Toyota-Fahrer am Dienstag nur Platz vier belegte. In der Gesamtwertung befinden sich die ersten vier Autos innerhalb von einer Minute, viel Zeit verlor diesmal allerdings Rekordsieger Stéphane Peterhansel (Mini Buggy).

Nach einem kurzen Prolog zum Auftakt begann die Dakar-Rallye am Dienstag so richtig: Auf dem Weg von Pisco nach San Juan de Marcona mussten insgesamt 552 Kilometer über sandiges Terrain bewältigt werden, 342 davon gewertet. Ausnahmsweise starteten die Autos vor den Motorrädern. Die ersten Fahrzeuge mussten die Navigation übernehmen, während die hinteren Starter bei einem Intervall von drei Minuten aufholen konnten.

Davon profitierte Loeb, der bis zum ersten Wegpunkt auf die Doppelspitze Carlos Sainz (Mini Buggy) und Nasser Al-Attiyah (Toyota) aufgeschlossen hatte. Dann erhöhte Peterhansel das Tempo und übernahm bei Kilometer 100 die (virtuelle) Führung, die aber nicht lange anhielt, denn neun Kilometer später steckte sein Buggy, der überdies elektrische Probleme hatte, rund 20 Minuten lang in einer Düne fest. Der Franzose konnte dank Hilfe von Cyril Despres weiterfahren, am Ende verlor er 15 Minuten auf Loeb.

Dieser eroberte den Tagessieg acht Sekunden vor Nani Roma in der 4WD-Mini-Silhouette. Rang drei ging an den Niederländer Bernhard ten Brinke (Toyota). De Villiers büßte zwar eineinhalb Minuten ein, liegt im Gesamtklassement aber eine knappe halbe Minute vor ten Brinke an der Spitze. Roma verbesserte sich auf den dritten Gesamtrang, Loeb ist hinter Yazeed Al-Rajhi (Mini) auf Platz fünf. Für Orlando Terranova (ARG/Mini) ist die Dakar-Rallye bereits vorbei: Nach einem harten Aufprall klagte er über Rückenschmerzen und wurde in ein Krankenhaus nach Ica gebracht.

Top 8 der 2. Etappe:

1. Loeb/Elena (Peugeot) ... 3:26:53 Minuten
2. Roma/Haro Bravo (Mini 4WD) ... + 8 Sekunden
3. ten Brinke/Panseri (Toyota) ... + 1:20 Minuten
4. de Villiers/von Zitzewitz (Toyota) ... + 1:31
5. Al-Rajhi/Gottschalk (Mini 4WD) ... + 2:33
6. Despres/Cottret (Mini 2WD) ... + 3:14
7. Hunt/Rosegaar (Peugeot) ... + 3:24
8. Sainz/Cruz (Mini 2WD) ... + 4:40

Top 8 der Gesamtwertung:

1. de Villiers/von Zitzewitz (Toyota) ... 4:32:45 Stunden
2. ten Brinke/Panseri (Toyota) ... + 28 Sekunden
3. Roma/Haro Bravo (Mini 4WD) ... + 42
4. Al-Rajhi/Gottschalk (Mini 4WD) ... + 50
5. Loeb/Elena (Peugeot) ... + 1:56 Minuten
6. Sainz/Cruz (Mini 2WD) ... + 2:28
7. Hunt/Rosegaar (Peugeot) ... + 2:38
8. Al-Attiyah/Baumel (Toyota) ... + 3:26

Bei den Motorrädern feierte Vorjahrestriumphator Matthias Walkner (KTM) den Tagessieg; der Österreicher verbesserte sich damit auch im Gesamtklassement deutlich und ist nun hinter Honda-Pilot Joan Barreda Bort mit 1:31 Minuten Rückstand Zweiter. Für Walkner war es erst der vierte Etappengewinn bei der Dakar-Rallye.

Als Vortagessieger musste Barreda die Etappe eröffnen, während Walkner als Siebenter losfahren konnte. Der Österreicher nutzte dies aus: Nach einem dreistündigen Fernduell mit Ricky Brabec (Honda), der zwischenzeitlich schon 48 Sekunden Vorsprung hatte, konnte Walkner das Ergebnis auf den letzten 100 Kilometern noch drehen und kam 22 Sekunden vor Brabec und 1:41 Minuten vor Barreda ins Ziel.

Der Spanier behielt zwar die Gesamtführung, aber Walkner und Brabec sind nun Zweiter und Dritter. Pablo Quintanilla (Husqvarna) hat als Vierter schon über drei Minuten Rückstand. Toby Price (KTM) rundet die Top 5 ab. Boden verloren hat Yamaha-Speerspitze Adrien van Beveren, dem nun bereits zehn Minuten auf die Spitze fehlen. Keine Rolle spielt derweil Routinier Paulo Gonçalves (Honda), über dessen Dakar-Start nach einer Verletzung erst kurzfristig entschieden wurde; der Portugiese verlor erneut weit mehr als zehn Minuten.

Top 8 der 2. Etappe:

1. Matthias Walkner (KTM) ... 3:23:57 Stunden
2. Ricky Brabec (Honda) ... + 22 Sekunden
3. Joan Barreda (Honda) ... + 1:41 Minuten
4. Toby Price (KTM) ... + 3:06
5. Pablo Quintanilla (Husqvarna) ... + 3:24
6. Sam Sunderland (KTM) ... + 6:03
7. Adrien van Beveren (Yamaha) ... + 9:05
8. Kevin Benavides (Honda) ... + 9:59

Top 8 der Gesamtwertung:

1. Joan Barreda (Honda) ... 4:23:14 Stunden
2. Matthias Walkner (KTM) ... + 1:31 Minuten
3. Ricky Brabec (Honda) ... + 1:33
4. Pablo Quintanilla (Husqvarna) ... + 3:17
5. Toby Price (KTM) ... + 4:33
6. Sam Sunderland (KTM) ... + 7:18
7. Adrien van Beveren (Yamaha) ... + 10:19
8. Kevin Benavides (Honda) ... + 12:18

Drucken
Halbzeitbilanz Autos/Bikes Halbzeitbilanz Autos/Bikes Loeb mit Erfolgshunger Loeb mit Erfolgshunger

Ähnliche Themen:

12.01.2019
Dakar-Rallye 2019

Halbzeit bei der Dakar-Rallye in Peru: Nach fünf von insgesamt zehn Etappen genießen die Teilnehmer am Samstag den einzigen Ruhetag.

13.01.2015
Dakar-Rallye

Paolo Goncalves verkürzt auf der neunten Etappe der Rallye Dakar den Rückstand auf Marc Coma – Matthias Walkner macht Zeit gut.

06.01.2015
Dakar-Rallye

Der Österreicher Matthias Walkner (KTM) gewinnt die dritte Etappe der Rallye Dakar – Erster Etappensieg für den Dakar-Rookie.

Dakar-Rallye 2019

Zeitzeugen Report: 90 Jahre Gaisberg-Rennen

Eine besondere Classic-Veranstaltung ist das Gaisberg-Rennen rund um Salzburg. Wir waren dabei - am heißen Sitz neben Eberhard Mahle.

Formel 1: News Giovinazzi mit Bandini-Trophäe geehrt

Antonio Giovinazzi wurde mit der Trofeo Lorenzo Bandini ausgezeichnet und tritt damit in die Fußstapfen von Button, Ricciardo & Co.

Bayerisches Big Bike Concorso d'Eleganza: BMW Concept R18

Lang, flach, bärenstark: So sehen Big Cruiser aus, und so wird 2020 auch die BMW R18 den Markt dieser wuchtigen Motorrad-Gattung bereichern.

Dickmann BMW X5 xDrive30d A - im Test

Die vierte Generation des BMW X5 ist nochmals gewachsen. Ob das dicke SUV nach wie vor agil ist, sehen wir uns im Test des 265-PS-Diesels an.