Motorsport

Inhalt

Dakar-Rallye: News

Castera löst Dakar-Direktor Lavigne ab

Führungswechsel bei der Rallye Daker: Der langjährige Rallye-Direktor Etienne Lavigne räumt seinen Posten, Landsmann David Castera übernimmt.

Bildquelle: dakar.com

In der Organisation der Rallye Dakar endet eine Ära. Etienne Lavigne, der seit 2004 als Rallye-Direktor gesamtverantwortlich für die Marathon-Rallye war, tritt ab und wird durch David Castera ersetzt. Lavigne wird die Amaury Sport Organisation (ASO), den Veranstalter der Rallye Dakar, nicht verlassen, sondern eine andere Position übernehmen.

Für Castera, der in den 1990er-Jahren fünfmal als Motorradfahrer an der Rallye Dakar teilnahm und in den vergangenen fünf Jahren Beifahrer von Cyril Despres beziehungsweise Stephane Peterhansel war, ist der Job in der Organisation der Rallye nichts Neues. Zwischen 2006 und 2015 war er Sportdirektor der Rallye Dakar.

Der Führungswechsel kommt in einer Phase großer Unsicherheit bei der Rallye. In diesem Jahr fand die "Dakar" nur in Peru und damit erstmals in ihrer Geschichte nur in einem Land statt. Ob die Rallye in Südamerika eine Zukunft hat, ist derzeit unklar. Zuletzt wurde über eine Rückkehr nach Afrika spekuliert.

Drucken

Vier Tanks Mit Erdgas: VW Golf Variant TGI

Der zusätzliche (und dritte) Erdgas-Tank des neu aufgelegten Golf Variant TGI ist vor der Hinterachse angeordnet, damit ist er "quasi monovalent"

Grand Prix von Australien Aus der Sinnkrise aufs Siegerpodest

Sein harter Weg an die Spitze der Formel-1-WM: Drei Monate nach dem Tiefpunkt seiner Karriere gewinnt Valtteri Bottas den Grand Prix von Australien.

Pingpong-Effekt DS 3 Crossback - erster Test

Hochwertige Raffinesse - dieser Begriff taucht bei der Präsentation des DS 3 Crossback öfters auf. Aber genau das trifft es auf den Punkt. Erster Test.

ORM: Rebenland-Rallye Neubauer: Souveräne Vorstellung

Das Ford-Duo Hermann Neubauer und Bernhard Ettel siegt beim zweiten Staatsmeisterschaftslauf mit 25,3 Sekunden Vorsprung.