Motorsport

Inhalt

Motorsport: News

28 Fahrerinnen überstehen Vorauswahl

Nach einem dreitägigen Verfahren in Melk hat die W Series die Zahl potenzieller Pilotinnen reduziert – Carmen Jorda ausgeschieden.

Die neue W Series hat jene 28 Fahrerinnen gefunden, die im Auswahlprozess um einen Startplatz in der neuen Frauenrennserie die nächste Runde erreicht haben. 54 Damen hatten sich in den vergangenen drei Tagen auf dem österreichischen Wachauring bei Melk eingefunden, um eines der Cockpits zu ergattern. Eine Jury um die ehemaligen Formel-1-Piloten David Coulthard und Alexander Wurz hat nach diversen Tests entschieden, welche 28 Pilotinnen weiter auf einen Einsatz hoffen dürfen.

Zu den bekanntesten Namen unter den Ausgewählten gehören die Britinnen Jamie Chadwick und Alice Powell, die Polin Gosia Rdest, die Niederländerin Beitske Visser sowie die Liechtensteinerin Fabienne Wohlwend. Deutsche, Österreicher- oder Schweizerinnen konnten sich nicht qualifizieren. Ebenfalls nicht mit unter den 28 Auserwählten: Carmen Jorda, die sich als eine der Ersten aktiv für eine eigene Frauenrennserie stark gemacht und damit viele Rennfahrerinnen verärgert hatte.

"Es ist nie einfach, einige der Fahrerinnen wissen zu lassen, dass sie beim nächsten Evaluierungstraining nicht mehr dabei sein werden", meinte David Coulthard. "Ich war aber vom Einsatz und der Einstellung aller Teilnehmerinnen beeindruckt und spüre, dass sie mit einem offenen Geist hierhergekommen sind. Der ganze Test hat bestätigt, dass die richtigen Leute hierhergekommen sind."

Alex Wurz ergänzte: "Jede Einzelne sollte stolz darauf sein, was sie hier geschafft hat, weil alle ihr Bestes gegeben haben. Alle haben noch Luft nach oben, was auch für die eine Hoffnung sein sollte, die es nicht in die nächste Runde geschafft haben. Warum? Weil sie alle darauf fokussiert sein sollten, diese Verbesserungen zu schaffen. In allen steckt noch Potenzial."

Die 28 ausgewählten Fahrerinnen werden sich Ende März zu viertägigen Testfahrten im Formel-3-Boliden der W Series, einem Tatuus F318, im spanischen Almeria treffen, um die finale Hürde zu meistern und jene Teilnehmerinnen zu finden, die sich in der Saison 2019 messen dürfen. Die sechs Rennen der Debütsaison sollen im Rahmen der DTM stattfinden.

W Series 2019, Vorauswahl:

• Sarah Bovy, Belgien
• Jamie Chadwick, Großbritannien
• Sabre Cook, USA
• Natalie Decker, USA
• Marta Garcia, Spanien
• Megan Gilkes, Kanada
• Grace Gui, China
• Esmee Hawkey, Großbritannien
• Jessica Hawkins, Großbritannien
• Shea Holbrook, USA
• Francesca Linossi, Italien
• Vivien Keszthelyi, Ungarn
• Emma Kimilainen, Finnland
• Natalia Kowalska, Polen
• Stephanie Kox, Niederlande
• Miki Koyama, Japan
• Milou Mets, Niederlande
• Sarah Moore, Großbritannien
• Tasmin Pepper, Südafrika
• Vicky Piria, Italien
• Alice Powell, Großbritannien
• Gosia Rdest, Polen
• Naomi Schiff, Belgien
• Shirley van der Lof, Niederlande
• Beitske Visser, Niederlande
• Alexandra Whitley, Australien
• Fabienne Wohlwend, Liechtenstein
• Caitlin Wood, Australien

Drucken
Tatuus T-318 vorgestellt Tatuus T-318 vorgestellt Wolff: Frauen ohne Vorteil Wolff: Frauen ohne Vorteil

Motorsport: News

Kompakte Eleganz Neuer Mercedes CLA - erster Test

Er ist cool, schick und ganz schön dynamisch: Mit dem neuen CLA haben die Mercedes-Designer ein überzeugendes Statement gesetzt. Erster Test.

Rostiges Hobby Saisonauftakt: Veterama Hockenheim

Die Frühjahrs-Veterama auf dem Hockenheimring war sehr gut gebucht und nähert sich langsam den Mannheimer Dimensionen im Oktober.

Technik ersetzt Talent Teilautonom: BMW S 1000 RR mit iRace Kit

iRace Kit für die BMW S 1000 RR: eine Autonomie-Software, die es selbst ungeübten Fahrern ermöglichen soll, auf der Rennstrecke zu glänzen.

Alltagstauglich Hyundai Kona Elektro Level 5 - im Test

Hyundai hat mit dem Kona Elektro ein Elektro-SUV mit großer Batterie und kleinem Stromverbrauch im Programm. Wir bitten ihn zum Test.