Motorsport

Inhalt

Motorrad-WM: Interview

Marquez mit drei Herstellern Weltmeister?

Crewchief-Legende Jeremy Burgess traut Marc Marquez ein einmaliges Kunststück zu: Er könne mit drei verschiedenen Herstellern Weltmeister werden.

Bildquelle: motogp.com

Seit er 2013 in die MotoGP aufgestiegen ist, bricht Marc Marquez einen Rekord nach dem anderen. Nach sechs Jahren in der Königsklasse steht der Spanier zudem bereits bei fünf WM-Titeln. Und nicht wenige glauben, dass er den Rekord von Giacomo Agostini, der in der Königsklasse achtmal Weltmeister wurde, eines Tages brechen kann. Schließlich ist Marquez aktuell gerade einmal 25 Jahre alt.

Crewchief-Legende Jeremy Burgess glaubt sogar, dass Marquez in ferner Zukunft etwas schaffen könnte, was bisher noch keinem Fahrer vor ihm gelungen ist. "Wenn man bedenkt, wie jung Marc noch ist, könnte er möglicherweise auf drei verschiedenen Maschinen Weltmeister werden - der Honda und noch zwei weiteren", erklärt Burgess in einer QA-Session auf Twitter.

"Dann würde er etwas schaffen, was weder Valentino [Rossi], Casey Stoner oder Eddie Lawson geschafft haben", so Burgess. Tatsächlich gab es in der Geschichte der MotoGP beziehungsweise der alten 500er-Klasse keinen Fahrer, der mit drei verschiedenen Herstellern Weltmeister werden konnte. Agostini, Rossi, Lawson, Stoner und Geoff Duke gewannen den Titel jeweils mit zwei verschiedenen Fabrikaten.

"Marc ist jung genug. Es wäre interessant, wenn er in den nächsten Jahren von Honda zu einem anderen Hersteller wechseln würde", erklärt Burgess. Doch wird Marquez die Japaner wirklich in absehbarer Zeit verlassen? Sein aktueller Vertrag läuft noch bis Ende 2020. Burgess würde sich freuen, wenn der Spanier dann zu einem anderen Hersteller wechseln würde. Als mögliche Arbeitgeber nennt er KTM oder Ducati.

Der heute 65-jährige Burgess arbeitete in seiner Zeit in der Weltmeisterschaft unter anderem mit Rossi, Wayne Gardner und Mick Doohan zusammen. Ende 2013 verabschiedete sich der Australier nach mehr als 30 Jahren aus der MotoGP-Zirkus.

Drucken

Sport & Eleganz Hyundai i30 Fastback N - erster Test

Mit dem i30 N hat Hyundai einen echten Golf-Jäger im Programm. Eleganter ist der Auftritt der Fließheck-Version i30 Fastback N. Erster Test.

Formel 1: News Änderungen am Circuit Paul Ricard

Neue Boxeneinfahrt, neuer Asphalt: Rennleiter Charlie Whiting hat sich persönlich von den Umbauarbeiten in Le Castellet überzeugt.

Full HD CES Las Vegas: Harley-Davidson LiveWire

Mit der LiveWire wird die erste elektrisch angetriebene Harley-Davidson 2019 auf die Straße rollen. Jetzt nennt die Kult-Marke neue Details.

WRC: Rallye Monte-Carlo Verpasster Titel: Neuville hungriger

In der Fahrer-WM hofft Thierry Neuville auf die Unterstützung seiner Teamkollegen, der verpasste Titel habe Hyundai stärker gemacht.