Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Mercedes verlegt Formel-E-Team in die F1-Fabrik Die Mercedes-Fabrik in Brackley wird 2022 die alleinige Zentrale des FE-Programms
Mercedes/Steve Etherington

Für 2022: Mercedes verlegt Formel-E-Team in die F1-Fabrik

Gegenwärtig wird das Formel-E-Programm von Mercedes von mehreren Standorten in Großbritannien und Deutschland betrieben, was sich mittelfristig ändern soll

Seit der Saison 2019/20 ist Mercedes mit einem eigenen Werksteam in der Formel E am Start, nachdem man in der Saison zuvor über das Partnerteam HWA erste Erfahrungen in der Elektrorennserie gesammelt hat.

Für die bevorstehende Saison 2021 hat Mercedes kürzlich sein Fahrerduo Stoffel Vandoorne und Nyck de Vries bestätigt. Und bis zum Beginn der daran anschließenden Saison 2022 sollen die Aktivitäten des Teams zentralisiert werden.

Konkret plant Mercedes, das Formel-E-Programm ab 2022 von Brackley in Großbritannien aus zu betreiben. Der Standort, an dem auch die Chassisabteilung des erfolgreichen Formel-1-Programms ansässig ist, soll künftig der Dreh- und Angelpunkt der Motorsportaktivitäten von Mercedes sein.

"In erster Linie handelt es sich dabei um eine Formel-E-Entscheidung, die aber mit Blick auf das größere Motorsportbild getroffen wird. Für die achte Saison [der Formel-E-Geschichte] werden wir den Rennbetrieb des Teams nach Brackley in Großbritannien verlagern", wird Mercedes' Formel-E-Teamchef Ian James von 'The Race' zitiert.

Gegenwärtig wird das Formel-E-Team von Mercedes von mehreren Standorten in unterschiedlichen Ländern betrieben. Abgesehen von Brackley sitzen Mitglieder des Teams auch in Brixworth, wo die Motorenabteilung des Formel-1-Teams ansässig ist. Und auch in Affalterbach in Deutschland, wo HWA seinen Standort hat, gibt es noch Aktivitäten, die den Formel-E-Betrieb betreffen.

Die aktuelle Lösung ist laut James "nicht die effizienteste", habe im Sinne des Aufbaus des Formel-E-Programms aus dem HWA-Team heraus aber "absolut Sinn ergeben".

Motorsport-Total.com

Weitere Artikel

Weg mit dem Dreck

VW Passat Alltrack – im Test

Schon lange ist der Volkswagen Passat kein Nutz- und Schmutz-Kombi mehr. Mit dem robusten Alltrack sind zumindest Feldweg-Ausflüge okay. Die neueste Generation ist voll vernetzt.

Hondas international beliebtes Funbike im Pocketformat

Neue Honda MSX125 Grom vorgestellt

Hondas Funbike im Pocketformat erhält für das Modelljahr 2021 einen neuen Namen: MSX125 Grom. Das Bike kommt im Retro-Design mit abnehmbaren Verkleidungsteilen und einem neuen Motor daher.

Schalten lassen auf Basisniveau

Neu: L200 Work Edition mit Automatik

31.490 Euro: So günstig gibt es einen Pick-up mit Automatikgetriebe in Österreich sonst nicht.

Finale für Michelin mit vielen Fragezeichen

Rallye Monza: Michelin bringt Winterreifen mit

Aus Sorge vor frostigen Bedingungen bringt Michelin Winterreifen zur Rallye Monza mit: Unklar ist aber, ob sie überhaupt eingesetzt werden dürfen.