Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

KTM X-Bow Battle: Saisonauftakt am Slovakiaring
Foto: Joel Kernasenko

20 Starter in drei Klassen

Die X-BOW Battle startet am kommenden Wochenende in ihre elfte Rennsaison, besonders im X-BOW Cup Europe wird ein harter Fight um das Podium erwartet.

Nach Monaten des Wartens ist es nun auch für die X-BOW BATTLE so weit: Der KTM-Markenpokal startet am Slovakiaring die erste von insgesamt drei Veranstaltungen der Saison 2020. Der 2009 eröffnete, kurvenreiche Kurs in der Nähe von Bratislava gilt als extrem anspruchsvoll und wird die Piloten bei ihrem ersten Event im Jahr 2020 fordern.

Veranstalter Georg Silbermayr darf sich – allen Widrigkeiten zum Trotz – über ein Startefeld von rund 20 Fahrzeuge freuen, besonders die Einsteiger-Serie „X-BOW CUP EUROPE“ stellt mit 12 Piloten dabei einen beträchtlichen Anteil. „Es war ja lange Zeit nicht einmal klar, ob wir diese Saison überhaupt noch fahren können“, so Silbermayr, der nun bei drei Veranstaltungen zwei Mal mit dem österreichischen Histo-Cup und ein Mal mit der internationalen Rennserie GT-Open kooperiert.

„Am Slovakiaring sind wir mit unseren Freunden vom Histo-Cup unterwegs, es wird bestimmt ein tolles Wochenende. Normalerweise ist das Wetter dort um diese Jahreszeit extrem heiß, die Wettervorhersage schließt dieses Mal Regen allerdings nicht aus. Es ist jedenfalls sicher, dass wir spannende Rennen erleben werden, wir freuen uns wirklich sehr auf den Saison-Auftakt.“

In der „Elite“ Klasse treffen am Slovakiaring die langjährigen Rivalen „BOB BAU“, Josef Koller, Holger Baumgartner und Georg Silbermayr aufeinander, Neueinsteiger Christian Schäfer wird es den arrivierten Fahrern jedoch mit Sicherheit nicht einfach machen. In der GT4 Klasse gilt Adam Galas als einer der Favoriten, er trifft auf Konkurrenz aus dem Lager von „razoon – more than racing“, die im vorigen Jahr bereits in der GT4 European Series unterwegs waren und dort mit Önder Erdem für Furore sorgen konnten.

Die härtesten Duelle werden aber im X-BOW CUP EUROPE erwartet: Auf identischen KTM X-BOW R Rennfahrzeugen treten einige erfahrene Piloten gegen motivierte Neueinsteiger an. Zu jenen, die bereits aus den Vorjahren mit dem Markenpokal Fahrzeugen vertraut sind, zählen der junge Deutsche Leon Wassertheurer sowie die österreichischen Youngsters Jan Rihs, Mathias Pelzmann und Daniel Drexel.

Sie treffen auf siegeshungrige, internationale Neueinsteiger: Rick Bouthoorn aus Holland oder Tamino Bergmeier aus Deutschland, beide erfolgreiche Kart-Fahrer, wollen den arrivierten Piloten zeigen, wo der Hammer hängt. Dazu kommen interessante Quereinstiger, die am Slovakiaring teilweise Ihre Rennpremiere feiern: Zu Christoph Schwarzlmüller, Stefan Grafenstetter, Thomas Brebeck und Thomas Schlack gesellt sich mit Klaus Pelzmann auch noch der Vater von Mathias. Man darf also auf ein echtes Vater-Sohn-Duell gespannt sein, das den beiden Rennläufen am Slovakiaring zusätzliche Spannung verleihen wird.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Damit das Heck ebenso polarisiert wie die Front

BMW Performance-Parts für M3 und M4

Wem die neuen Power-Mittelklassler BMW M3 und M4, sowie deren Competition-Varianten mit ihren 510 PS noch immer nicht extrem genug sind, für den hat BMW Performance noch ein breites Zubehör-Programm in petto.

Max Reisch-Sammlung kommt unter den Hammer

Österreichs ältestes Fahrzeug wird versteigert

Ein 1912er Austro-Adler 14/17, ein 1930 Tatra 12 und ein Peugeot Type 26 Voiturette à trois places aus 1900 (!) werden versteigert. Alle Autos sind fahrbereit.

Sanfte Italienerin ganz in Schwarz

Moto Guzzi V7 III Stone - im Test

Die Moto Guzzi V7 III Stone ist ein Motorrad mit Charakter. Sie ist einfach zu fahren und eine City-Cruiser für Einsteiger aber auch erfahrene Biker, die es wieder ruhiger angehen lassen wollen. Wir fuhren das Basis-Modell.

Der Adam R2-Nachfolger tritt in große Fußstapfen

Das ist der neue Opel Corsa Rally4

Opel konnte mit dem Adam R2 insgesamt vier Rallye-Junior-Europameistertitel in Folge, 220 Klassensiege und über 530 Podestplätze sowie 32 Titel in nationalen Championaten einfahren. Nun bekommt der erfolgreiche Zwerg einen Nachfolger: den Opel Corsa Rally4.