Motorsport

Inhalt

WEC: Fuji

Es geht um die Meisterschaft

Das Porsche-Team Lietz/Lieb reist mit nur drei Punkten Rückstand auf den führenden Ferrari zum WEC-Rennen nach Fuji.

Kommendes Wochenende startet Richard Lietz mit seinem Partner Marc Lieb im vom Porsche AG Team Manthey eingesetzten 911 RSR beim sechsten Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft in Fuji, Japan.

Es ist dies das zweite Antreten des Ybbsitzers im Land der aufgehenden Sonne. Bei noch drei zu fahrenden Rennen befinden sich Richard Lietz und Marc Lieb in der Meisterschaft nur drei Punkte hinter dem führenden Ferrari von Fisichella/Bruni und haben 10 Punkte Vorsprung auf den Werks-Aston Martin von Mücke/Turner. Das heißt, die Meisterschaft ist noch völlig offen. Der Fuji International Speedway mit seinen schnellen Kurven und der markanten 1,5 Kilometer langen Geraden dürfte dem Elfer liegen. Im Vorjahr hatten Lietz/Lieb sämtliche Trainings dominiert und dann auch das Rennen gewonnen.

Eine große Rolle wird auch das Wetter spielen, da die Region um den Mount Fuji für ihre Niederschlagshäufigkeit bekannt ist. Die Wettervorhersage ist jedoch ausgezeichnet. Daher ist nicht damit zu rechnen, dass es in Fuji Verhältnisse gibt, wie 1976 bei der Titelentscheidung der Formel 1 zwischen Lauda und Hunt, die durch den Film "Rush" derzeit in aller Munde ist.

"Fuji ist ein Rennen, auf das ich mich besonders freue", meint Richard Lietz. "Wir haben hier im Vorjahr einmalige Gastfreundschaft erlebt und die Strecke ist anscheinend für unseren Elfer wie maßgeschneidert. Ein Podiumsplatz sollte auch heuer auf jeden Fall möglich sein. Nicht zuletzt freue ich mich auf die hervorragenden Sushi in Japan."

Drucken
Vorschau Toyota Vorschau Toyota Endbericht Endbericht

Ähnliche Themen:

16.10.2016
WEC: Fuji

Toyota entschied nach einem gigantischen Kampf zwischen allen drei Herstellern das Rennen in Fuji für sich – Erster Sieg seit knapp zwei Jahren.

21.10.2013
WEC: Fuji

Dominik Kraihammer konnte im Qualifying des WEC-Rennens von Fuji noch beeindruckende Zeiten fahren, den Rennabbruch hält er für gerechtfertigt.

20.10.2013
WEC: Fuji

Alex Wurz und das Toyota-Team finden den Rennabbruch und die Unterbrechungen gerechtfertigt – Toyota setzt in Shanghai zwei Autos ein.

WEC: Fuji

- special features -

Vorsicht Wildwechsel! Nach Wildunfall Polizei anrufen

Bei Wildwechsel! sollte man kräftig bremsen statt auszuweichen. Falls es zum Unfall kommt, erst Unfallstelle sichern, dann die Polizei anrufen.

Rasanter Einstieg Giftige Kleine: neue Yamaha MT-125

Yamaha zündet die nächste Stufe für Motorräder der rasanten Art. Die Yamaha MT-125 ist mit einem neuen Motor und radikalem Design ausgestattet.

Vier gewinnt Facelift Mitsubishi ASX: wieder mit 4WD

Mit dem aktuellen Facelift und einer neuen 150-PS-Motorisierung kommt auch der optionale Allradantrieb wieder zurück in den Mitsubishi ASX.

WRC: Katalonien-Rallye Citroën-Team testet neue Aerodynamik

Um Sébastien Ogier im Titelkampf zu helfen, hat Citroën in Spanien ein komplett überarbeitetes Aeroupdate für den C3 WRC getestet.