Motorsport

Inhalt

Race of Austrian Champions

Stohl siegt im geliehenen Ford Fiesta RX

Im Finale des Race of Austrian Champions 2014 bezwang Manfred Stohl den 12-fachen Staatsmeister Alois Höller und holte den Sieg.

Foto: Walter Vogler

Überaus zufrieden konnte Manfred Stohl seine Heimreise vom Race of Austrian Champions 2014 aus Greinbach antreten. Im dortigen PS Racing Center bewies der ehemalige Rallye-Weltmeister, dass er auch im Rallyecross sein unumstrittenes Racer-Talent perfekt umzusetzen weiß.

Schon in den Vor- und Halbfinalläufen begeisterte Stohl im Ford Fiesta RX das Publikum. Eine Bestzeit nach der anderen brannte er mit dem 600 PS starken Gefährt in den Asphalt. Und als er dann im Finale auch noch den 12-fachen österreichischen Ralllyecross-Staatsmeister Alois Höller in die Schranken wies, war der Tagessieg in der Rallyecross-4WD-Klasse perfekt.

Vom Ford Fiesta RX, der ihm vom österreichischen Rallyecrosser Max Pucher aus Hinterbrühl zu Testzwecken zur Verfügung gestellt wurde, war Manfred Stohl begeistert: „Unglaublich, was da für Kräfte frei werden. Am Anfang ist mir der Schweiß fast waagrecht weggespritzt“, schilderte der kurzfristige Rallyecross-Quereinsteiger. „Aber je mehr ich gefahren bin, desto ruhiger bin ich dann geworden. Ich bedanke mich jedenfalls auf das Herzlichste bei Max Pucher, dass er mir die Gelegenheit gegeben hat, das einmal auszuprobieren. Es war eine tolle Erfahrung.“

Auf den wahren Hintergrund seines Starts in Greinbach – ein Testlauf für das Rallyecross-WM-Finale Ende November in Argentinien, für das er eine Einladung von Weltmeister Petter Solberg in der Tasche hat – zieht Stohl durch seinen Sieg keine Rückschlüsse. „Das wird noch einmal eine andere Welt. Dort fahren nicht nur zwei Autos gegeneinander, sondern fünf oder sechs. Da wird es in den Kurven dann schon sehr eng.“

Auch Max Pucher war letztlich vom Auftritt seines Gastes fasziniert. „Es ist einfach eine Freude, so einem Mann beim Autofahren zuzuschauen!“

Drucken
Bericht Neubauer Bericht Neubauer Bericht Mayer Bericht Mayer

Ähnliche Themen:

06.11.2017
RoAC 2017: Greinbach

Die siebente Auflage des Race of Austrian Champions im PS Racing Center in Greinbach hat erneut Rennsport vom Allerfeinsten geboten.

16.11.2014
RoAC: Greinbach

Walter Mayer stand zum Saisonabschluss in Greinbach erneut am Podium. Der Gießhübler holte mit seinem Peugeot 207 S2000 Platz drei.

18.03.2014
Rallye: News

Medienberichten zufolge hat Manfred Stohl eine rumänische Lizenz gelöst und wird in der dortigen Meisterschaft starten. motorline.cc hat nachgefragt.

Race of Austrian Champions

Spaß an der Front Neuer BMW 1er - im ersten Test

BMW legt seine 1er-Reihe neu auf - erstmals ohne Hinterradantrieb. Kann der kompakten Bayer auch als Frontkratzer Spaß machen? Erster Test.

Kurvenreiches Vergnügen Villa Weiss Oldtimer Rallye: Vorschau

Bei der Villa Weiss Oldtimer Rallye wird weder genau auf die Stoppuhr geschaut, noch müssen die Oldies besonderen Ansprüchen genügen.

Formel 1: News Kein Comeback der aktiven Radaufhängung

Günstiger als passive Systeme, doch ein Vorschlag zur Wiedereinführung der aktiven Radaufhängung in der Formel-1-WM wurde abgelehnt.

Wasser marsch! Hyundai Nexo - Wasserstoff-Stromer im Test

Während andere zögern, schickt Hyundai mit dem Nexo bereits die zweite Generation eines Brennstoffzellen-Elektroautos auf den Markt. Im Test.