Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WEC: 24 Stunden von Le Mans

Porsche mit technischen Problemen

Nach einer Stunde führt Alexander Wurz mit dem Toyota TS040 das Feld in Le Mans an, Porsche mit Problemen an beiden Wagen.

Porsche ist mit der Gewissheit in die 24 Stunden von Le Mans gestartet, dass man im Verlauf des harten Langstreckenrennens durchaus mit technischen Gebrechen am brandneuen 919 Hybrid rechnen muss. Dass allerdings diese Probleme bereits nach nicht einmal einer Rennstunde auftreten, kommt für alle doch überraschend. Die beiden Porsches haben sich aus unterschiedlichen Gründen aus der Spitzengruppe verabschiedet.

Fast 15 Minuten verloren Jani/Lieb/Dumas wegen eines Fehlers im Benzinsystem. Der Schweizer Neel Jani, der in der Frühphase das Tempo der Spitze hatte mitgehen können, rollte nach rund einer halben Stunde plötzlich sehr langsam zurück zur Box - offenbar funktionierte nur noch der elektrische Antrieb. In der Garage tauschte man am Auto mit der Startnummer 14 einige Teile des Treibstoffsystems und schickte Jani mit fünf Runden Rückstand wieder auf die Bahn.

Das Schwesterauto von Timo Bernhard rollt derzeit auf dem sechsten Rang. Der Ex-Le-Mans-Sieger musste früh im Rennen etwas abreißen lassen. Der Grund: Am Porsche mit der Startnummer 20 gab es keinen Boost. Erst nach einem Reset des Hybridsystems stand wieder die volle Leistung zur Verfügung. Bernhard hat nach einer Stunde rund 40 Sekunden Rückstand auf den führenden Toyota von Alexander Wurz.

Nach 2 Stunden Nach 2 Stunden Warmup Warmup

Ähnliche Themen:

WEC: 24 Stunden von Le Mans

- special features -

Weitere Artikel

In Vielfalt und Zeitraum unübertroffen

Rückblick: 70 Jahre Bulli

Der VW Transporter feiert den 70er, kein anderes geschlossenes Nutzfahrzeug wurde über einen so langen Zeitraum gebaut, mit ein Grund des großen Erfolges ist die unglaubliche Vielfalt.

Lewis Hamilton schlägt Valtteri Bottas, Mercedes dominiert das Qualifying beim Grand Prix von Großbritannien - Sebastian Vettel unterliegt Charles Leclerc klar

Berufsschüler bauen eigenes Drift-Trike

Berufsschüler bauen eigenes Drift-Trike

Das fertige Gefährt ist nun bei der Wolfgang Denzel Auto AG in Wien-Erdberg zu sehen. Anschließend soll es versteigert werden.

Während Rudi Stohl Lada fuhr und nebenbei einen Audi 80 quattro mit Rolf Schmidt aufbaute, sah sich Stig Blomquist in Argentinien mit einer Stallorder konfrontiert.