Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WEC: 24 Stunden von Le Mans

Staraufgebot bei AF Corse

AF Corse stellt für Le Mans zwei bewährte Fahrer ein. Olivier Beretta und Giancarlo Fisichella werden die beiden GTE-Pro-Ferraris pilotieren.

Porsche nutzte den WEC-Auftakt in Silverstone, um seine Fahrertrios für Le Mans in den beiden 911ern in Schwung zu bringen, Aston Martin schickte am vergangenen Wochenende in Spa-Francorchamps jeweils drei Piloten pro Fahrzeug in die GTE-Pro-Schlacht. Einzig AF Corse hat beide WEC-Rennen vor dem großen Highlight in Le Mans mit dem Stammpersonal ohne Ergänzungen bestritten. Immerhin steht nun allerdings fest, wer die Duos Bruni/Vilander und Rigon/Calado beim 24-Stunden-Rennen ergänzen wird.

Giancarlo Fisichella wird für den großen Klassiker aus den USA nach Europa zurückkehren. Der Italiener, der am vergangenen Wochenende gemeinsam mit Pierre Kaffer auf das GTLM-Podest der United-SportsCar-Championship in Laguna Seca fuhr, wird sich einen Ferrari 458 Italia mit Ex-WEC-Teamkollege Bruni und seinem Nachfolger Vilander teilen. Sein neuer Risi-Kollege Kaffer hatte sich ebenfalls Hoffnungen auf einen Le-Mans-Start für AF Corse machen dürfen, aber der Deutsche schaut in die Röhre.

Den Platz im zweiten Auto wird Olivier Beretta einnehmen. Der Monegasse teilt sich den Ferrari mit der Startnummer 71 mit den beiden Nachwuchspiloten Davide Rigon und James Calado, die Ferrari seit Beginn des WEC-Jahres auf die Langstrecke schickt. Das neue AF-Corse-Duo in der WM erreichte in Spa-Francorchamps einen Podestplatz. "Ein gutes Zeichen für Le Mans", meint Rigon. "Ich bin am Ende des Rennens einen Doppelstint mit einem Satz Reifen gefahren. Das war ein wichtiger Test im Hinblick auf Le Mans."

Webber: "Möchte gewinnen!" Webber: "Möchte gewinnen!" Starterliste 2014 publik Starterliste 2014 publik

Ähnliche Themen:

WEC: 24 Stunden von Le Mans

- special features -

Weitere Artikel

Während andere Marken sich vor allem in kleineren Segmenten voll auf die E-Mobilität stürzen, beweist Toyota mit dem neuen Yaris, dass auch der Hybridantrieb eine echte Alternative ist.

Berufsschüler bauen eigenes Drift-Trike

Berufsschüler bauen eigenes Drift-Trike

Das fertige Gefährt ist nun bei der Wolfgang Denzel Auto AG in Wien-Erdberg zu sehen. Anschließend soll es versteigert werden.

Der neue Land Rover Defender ist offiziell da. Er ist erhältlich und bereit für so ziemlich jede Art von Abenteuer, das Sie sich vorstellen können. Aber was wäre ein Abenteuer ohne ein Zelt auf dem Dach?

Während Rudi Stohl Lada fuhr und nebenbei einen Audi 80 quattro mit Rolf Schmidt aufbaute, sah sich Stig Blomquist in Argentinien mit einer Stallorder konfrontiert.