Motorsport

Inhalt

Formel 3: Hungaroring

Callum Ilott triumphiert in Ungarn

Im zweiten Formel-3-Rennen auf dem Hungaroring feiert Callum Ilott den Sieg - Maximilian Günther, Mick Schumacher und Ferdinand Habsburg in den Top 10.

Fotos: FIA F3

Auf dem 4,381 Kilometer langen Hungaroring war Callum Ilott im elften Saisonrennen der FIA Formel-3-Europameisterschaft nicht zu bezwingen. Der Brite nahm den Lauf von der Pole-Position auf und siegte nach 22 Rennrunden mit einem Vorsprung von 8,6 Sekunden auf seinen ersten Verfolger Joel Eriksson aus Schweden. Rang drei ging bei strahlendem Sonnenschein nahe der ungarischen Hauptstadt Budapest an den Chinesen Guanyu Zhou. In der Fahrerwertung bleibt der Deutsche Maximilian Günther weiterhin vorne, er beendete das Rennen als Sechster.

Der Hungaroring ist aufgrund seines relativ flüssigen Layouts bekannt dafür, dass den Piloten nicht viele Überholmöglichkeiten geboten werden. Ilott wusste dies und setzte alles daran, auch nach dem Start noch die erste Position zu belegen. Eriksson reihte sich als Zweiter ein und machte zu Beginn Druck auf den Führenden. Doch dieser ließ sich nicht überrumpeln und behielt die Spitze. Als Dritter der Startaufstellung ging Lando Norris ins Rennen, doch dem britischen Rookie gelang kein guter Start. Er fiel bis auf Rang 16 zurück und schaffte es im Laufe des Rennens nicht mehr in die Punktränge.

Vorne setzte sich Ilott unterdessen immer weiter von seinem ersten Verfolger Eriksson ab und feierte letztendlich einen ungefährdeten Sieg. "Mein Start war in Ordnung. In den ersten Kurven versuchte Joel dann, mich zu attackieren, aber ab Runde zwei konnte ich einen Vorsprung aufbauen und diesen immer weiter vergrößern", sagt Ilott über sein Rennen. "Eigentlich hatte ich mit stärker abbauenden Reifen gerechnet, aber dies war erfreulicherweise nicht der Fall. So konnte ich meinen Vorsprung immer weiter ausbauen und dieses Rennen schließlich gewinnen."

Nicht ganz zufrieden ist Eriksson: "Mein Start war nicht besonders gut. Und da der Start auf dieser Strecke eine der wenigen Möglichkeiten ist, Positionen zu gewinnen, bin ich auch Zweiter hinter Callum geblieben. Dennoch ist es schön, nach dem schwächeren gestrigen Lauf wieder auf dem Podium zu stehen."

Zhou machte zu Beginn Boden gut und eroberte Rang drei. "Ich freue mich, erstmals in dieser Saison einen Podestplatz erreicht zu haben. Am Start konnte ich Lando überholen und habe dann kurz versucht, Joel anzugreifen. Später habe ich meine Reifen geschont und vor allem geschaut, dass mein Vorsprung auf meinen Verfolger Jake Hughes nicht zu klein wird. Das ist mir gut gelungen, mein dritter Platz war nie in Gefahr."

Hughes verpasste das Podium als Vierter nur knapp, während David Beckmann mit Rang fünf seine ersten Meisterschaftspunkte einfahren konnte. Tabellenführer Günther musste sich mit der sechsten Position zufriedengeben, gefolgt vom besten Rookie Joey Mawson, Jehan Daruvala, Mick Schumacher und dem Österreicher Ferdinand Habsburg.

Drucken
Rennen 3 Rennen 3 Besondere Strafe: Streckenposten helfen Besondere Strafe: Streckenposten helfen

Ähnliche Themen:

14.10.2017
Formel 1: News

Lando Norris hat bei McLaren schon vor seinem Titel in der Formel-3-EM Eindruck hinterlassen: Löst er nun Jenson Button als dritter Fahrer ab?

06.08.2017
Formel 1: News

Lando Norris überraschte bei den Testfahrten in Ungarn mit Rang zwei - Was stellt McLaren in der kommenden Saison mit seinem Talent an?

28.08.2016
Suzuki Cup: Hungaroring

Keijo Keke Platzer gewinnt in einem spannenden Finale das dritte Rennen und sichert sich vor Max Wimmer gleichzeitig den Titel im Suzuki Cup Austria 2016.

Formel 3: Hungaroring

Schlauere Mobilität Ford: Smart-Mobility-Standort in London

Ford-CEO Jim Hackett hat in London ein neues Smart Mobility Innovation Office für die Entwicklung intelligenter Mobilitätstechnologien eröffnet.

Ausbleibende Revolution NSU Ro 80: vor 50 Jahren auf der IAA

Der NS Ro 80 war 1967 als geräumige Limousine konzipiert worden. Die Besonderheit aber war der von Felix Wankel erfundene Kreiskolbenmotor.

Frischer Wind City-SUV Hyundai Kona - erster Test

Ein neuer Kandidat im inzwischen hart gewordenen Konkurrenzkampf der kleinen SUV um 4,20 Meter: Der Hyundai Kona startet Ende Oktober.

ORM: Waldviertel Action total über 400 Gesamtkilometer

Bei der 37. Ausgabe der Waldviertel-Rallye am 10./11. November im Raum Horn warten auf die Piloten 14 Schotterprüfungen über 125 km.