Motorsport

Inhalt

Motorrad-WM: Sepang

Dovizioso schlägt Marquez am Freitag

Andrea Dovizioso kann WM-Leader Marc Marquez in den Freitagstrainings von Sepang hinter sich lassen - Rossi muss um direkten Q2-Einzug bangen.

Fotos: Michelin

Ducati-Pilot Andrea Dovizioso dominiert die Freitagstrainings zum Großen Preis von Malaysia und verweist WM-Leader Marc Marquez (Honda) sowohl in der Morgensession als auch am Nachmittag auf die Plätze. Mit einer Bestzeit von 2:00.671 Minuten führt der Italiener das Gesamtklassement vor Alvaro Baustista (Aspar-Ducati), Johann Zarco (Tech-3-Yamaha) und Maverick Vinales (Yamaha) an.

Marquez liegt in der kombinierten Zeitenliste mit 2:00.950 Minuten auf dem fünften Platz. Ausschlaggebend für die Wertung sind die Zeiten aus dem ersten Freien Training, die im Trockenen gefahren wurden. Zwar hatte es nach einigen Schauern auch da schon feuchte Stellen auf der Strecke gegeben, doch diese trockneten zum Ende des Trainings weitgehend ab. Nicht so in der Nachmittagssession, die bei nassen Bedingungen stattfand.

Dovizioso und Marquez lieferten sich ein Fernduell und wechselten sich an der Spitze ab. Beide spulten auf den Medium-Regenreifen konstant schnelle Runden ab. Letztlich hatte jedoch auch im Nassen Dovizioso die Nase vorn und beendete das zweite Freie Training mit einer Bestzeit von 2:11.640 Minuten gut fünf Zehntelsekunden vor Marquez. Drittschnellster im Regen war Jorge Lorenzo (Ducati), dem jedoch schon eine Sekunde auf Dovizioso fehlte.

Insgesamt waren die Abstände zwischen den Fahrern auf feuchter Strecke vergleichsweise groß. Vinales hatte als Vierter 1,238 Sekunden Rückstand, kam aber etwas besser zurecht als Yamaha-Teamkollege Valentino Rossi, der am Nachmittag Sechster wurde. In der Gesamtwertung liegt der Italiener auf Rang zwölf und muss damit um den direkten Q2-Einzug bangen, sollte es im morgigen dritten Freien Training nass sein.

Einen vorläufigen Platz in den Top 10 konnten sich hingegen Cal Crutchlow (LCR-Honda, 6.), Karel Abraham (Aspar-Ducati, 7.), Hector Barbera (Avintia-Ducati, 8.), Dani Pedrosa (Honda, 9.) sowie Lorenzo (10.) sichern. Die Suzuki-Piloten Andrea Iannone und Alex Rins konnten sich im Nassen zwar unter den besten Zehn platzieren, kamen am Morgen jedoch nicht an die Spitzenzeiten heran und müssen für Samstag auf gutes Wetter hoffen.

Derzeit belegt Iannone den 13. Platz, Rins ist in der kombinierten Zeitenliste sogar Letzter. Ebenfalls Luft nach oben gibt es bei KTM: Pol Espargaro und Bradley Smith stehen nach den beiden Trainings auf den Positionen 15 und 17. Superbike-WM-Pilot Michael van der Mark, der in Malaysia die Tech-3-Yamaha von Jonas Folger fährt, wurde sowohl im Trockenen als auch im Nassen Neunzehnter und war damit schneller als drei etablierte MotoGP-Kollegen.



Stürze mussten am Nachmittag Barbera und Zarco verzeichnen. Ersterer hatte sich verbremst und den vor ihm fahrenden Vinales angerempelt, bevor er selbst zu Fall kam. Auch Vinales musste daraufhin an die Box und seine Yamaha M1 richten lassen. Denn bei dem Kontakt war der Kupplungshebel des Spaniers in Mitleidenschaft gezogen worden, was wichtige Trainingszeit kostete. Dem Vernehmen blieben aber alle Fahrer unverletzt.

Drucken
Bericht Qualifying Bericht Qualifying Van der Mark bei Tech3 Van der Mark bei Tech3

Ähnliche Themen:

28.10.2017
Formel 1: News

Einmal mehr steht der erste Trainingstag eines Formel-1-Wochenendes in der Grundsatzdiskussion: Pro und Contra zur Komprimierung der Rennwochenenden.

10.09.2017
DTM: Nürburgring

Lucas Auer (Mercedes) im dritten Freien Training der DTM 2017 am Nürburgring vor seinen Teamkollegen Gary Paffett und Robert Wickens.

25.11.2016
GP von Abu Dhabi

Am Freitag liegt Lewis Hamilton knapp vor Nico Rosberg. Im Renntrimm überzeugt nicht nur RBR, sondern auch Ferrari - Vettel mit Getriebeschaden.

Motorrad-WM: Sepang

Gut markiert Mit NFC-Chip gegen Oldtimer-Diebe

Soll Oldtimer-Dieben das Handwerk legen: der NFC-Chip von Micare PS. Er macht Fahrzeuge über einen Registereintrag wiedererkennbar.

Big Boxer BMW stellt neuen Boxermotor vor

BMW startet bald einen Angriff auf das Cruiser-Segment mit der neuen R18. Jetzt veröffentlichen die Münchner Details zu deren 1,8-Liter-Motor.

Papa mobil Dacia Duster als neues Papamobil

Papst Franziskus ist ab sofort in einem Dacia unterwegs. Und zwar in einem mittels großer Glaskanzel zum Papamobil umgebauten Duster.

Rallye-WM: Interview Ogier möchte Titel im Yaris WRC holen

Nach der zweiten Trennung von Citroën hat Sébastien Ogier erstmals für Toyota getestet. Tänaks Wechsel zu Hyundai versteht er nicht.