Motorsport

Inhalt

Rallycross-WM: Südafrika

Ekström nach turbulentem Quali im Vorteil

Johan Kristoffersson gewinnt das Qualifying der WRX in Kapstadt - Mattias Ekström nun drei Punkte vor Petter Solberg - Timo Scheider starker Vierter.

Fotos: FIA World Rallycross

Weltmeister Johan Kristoffersson (PSRX-Volkswagen) hat das Qualifying beim Saisonfinale der Rallycross-Weltmeisterschaft (WRX) in Kapstadt gewonnen. Ein Sieg, zwei zweite und ein neunter Platz reichten dem Schweden in den vier Durchgängen der Vorläufe auf dem Killarney International Raceway, um mit 175 Punkten die Zwischenwertung zu gewinnen. Timmy Hansen (Peugeot-Hansen) musste sich seinem Landsmann trotz zweier Siege in Q1 und Q4 um drei Punkte geschlagen geben.

Spannender als der Kampf um die Spitzenplätze war aber der Kampf um die Vizemeisterschaft, bei dem vor dem Halbfinale nun Mattias Ekström (EKS-Audi) die Nase vorne hat. Trotz eines schwierigen Q1 und einer Zeitstrafe in Q2 fuhr der entthronte Titelverteidiger dank einer starken Leistung am Sonntagvormittag auf Rang drei der Zwischenwertung.

Da sein Rivale Petter Solberg (PSRX-Volkswagen) in Q4 nach einem Fahrfehler in der ersten Kurve zurückfiel und in der Zwischenwertung nur auf Rang sieben kam, geht Ekström mit einem Vorsprung von drei Punkten in der Meisterschaftswertung ins Halbfinale. Dort kommt es zu einem direkten Duell der beiden, wobei Ekström mit Startposition zwei die bessere Ausgangsposition hat. Solberg wird hinter ihm von Position vier starten.

Starke Leistung von Timo Scheider

Timo Scheider (MJP-Ford) gelang zum Abschluss seiner ersten vollen Saison in der Rallycross-WM das stärkste Qualifying des Jahres. Trotz eines Reifenschadens in Q2 fuhr der Deutsche dank konstant starker Leistungen auf Rang vier der Zwischenwertung und wird damit in seinem Halbfinale aus der ersten Reihe starten.

Scheider überstand dabei auch das Chaos im vierten Rennen von Q4, welches er gewann. In diesem Lauf hatte sich zunächst Reinis Nitiss (EKS-Audi) in der ersten Kurve gedreht, anschließend war Timur Timersjanow (STARD-Ford) am anderen Ende der Rennstrecke in die Reifenstapel gekracht. In der letzten Runde prallte dann Oliver Eriksson (Olsbergs-Ford) in den gleichen Reifenstapel, woraufhin sein Auto auf selbigem landet.

Im Duell mit seinem Teamkollegen Kevin Eriksson um den inoffiziellen Titel des besten Privatfahrers hat Scheider nach dem starken Qualifying nun die Nase vorne. Da Kevin Eriksson als Zwölfter gerade noch den Einzug ins Halbfinale schaffte, liegt Scheider in der Meisterschaftswertung nun drei Punkte vor seinem Teamkollegen.

Sebastien Loeb kämpft sich ins Halbfinale

Neben Kristoffersson, Timmy Hansen, Ekström und Scheider sind in folgender Reihenfolge auch Andreas Bakkerud, Ken Block (beide Hoonigan-Ford), Solberg, Kevin Hansen (Peugeot-Hansen), Janis Baumanis (STARD-Ford), Sebastien Loeb (Peugeot-Hansen), Toomas Heikkinen (EKS-Audi) und Kevin Eriksson für das Halbfinale qualifiziert.

WM-Punkte gehen zudem an Timersjanow, Jean-Baptiste Dubourg (DA-Peugeot), Niclas Grönholm (GRX-Ford) und Oliver Eriksson, die in der Zwischenwertung die Positionen 13 bis 16 belegten. Trotz eines starken siebten Platzes in Q2 verpasste Rene Münnich (Münnich-SEAT) als 17. knapp die Punkteränge.

Das Halbfinale und Finale in Kapstadt findet ab 14 Uhr statt.

Drucken
Bericht STARD/Stohl Bericht STARD/Stohl Zeitstrafe gegen Ekström Zeitstrafe gegen Ekström

Ähnliche Themen:

03.09.2017
Rallycross-WM: Lohéac

Johan Kristoffersson legt auch in Loheac ein perfektes Rennwochenende hin und gewinnt als erster Fahrer vier WRX-Rennen in Folge.

07.05.2017
RX-WM: Hockenheim

Beim dritten Start von STARD in der Rallycross-WM sorgt Timur Timerzyanov für wichtige Punkte, Janis Baumanis scheiterte in der Qualifikation.

01.07.2012
Summer X-Games

Ex-Weltmeister Marcus Grönholm schlug im Training für die X-Games in eine Mauer ein, war bewusstlos und musste ins Krankenhaus gebracht werden…

Rallycross-WM: Südafrika

Alpenglühen Juni 2018: 31. Kitzbüheler Alpenrallye

31. Kitzbüheler Alpenrallye: 6. bis 9. Juni 2018 - Berge, Täler, Höhenstraßen. Die schönsten Automobilklassiker erobern wieder die Alpen.

Formel 1: Interview Newey: "Schumacher ging oft zu weit"

Michael Schumachers Erfolgshunger hätte ihn anders als Mansell oder Häkkinen öfters zu Unsportlichkeiten getrieben, so Adrian Newey.

Rekordverdächtig Detroit Auto Show: Nissan Xmotion

Robust und doch filigran im Detail: die Nissan SUV-Studie Xmotion - insgesamt sind sieben Bildschirme verbaut und sechs Sitze in drei Reihen.

Rallye-WM: News Japan bekräftigt Interesse an WM-Lauf

Japan ist entschlossen, 2019 die Rückkehr in den WM-Kalender zu feiern. Die Veranstalter haben ihre Pläne nun in Tokio vorgestellt.