Motorsport

Inhalt

Rallycross-WM: Südafrika

Ken Block führt nach dem ersten Tag

Während einige Favoriten durch Reifenschäden zurückgeworfen werden, führt Ken Block das Klassement der Rallycross-WM in Kapstadt zur Halbzeit der Vorläufe an.

Fotos: FIA World Rallycross

Gymkhana-Star Ken Block (Hoonigan-Ford) führt nach den ersten beiden Runden der Vorläufe beim Saisonfinale der Rallycross-WM (WRX) 2017 im südafrikanischen Kapstadt die Zwischenwertung an. Platz fünf im ersten und Platz zwei im zweiten Qualifying reichten dem US-Amerikaner bei seiner Abschiedsvorstellung in der WRXaus, um mit 84 Punkten die Spitze zu übernehmen.

Zweiter ist, ebenfalls etwas überraschend, Janis Baumanis (STARD-Ford, 82 Punkte), der Q2 gewonnen hat. Auf Rang drei folgt Timmy Hansen (Peugeot-Hansen, 80), der nach der erste Runde des Qualifyings noch vorne lag.

Außerdem wäre nach aktuellem Stand zur Halbzeit der Vorläufe Johan Kristoffersson (PSRX-Volkswagen, 79), Mattias Ekström (EKS-Audi, 78), Andreas Bakkerud (Hoonigan-Ford, 78), Toomas Heikkinen (EKS-Audi, 72), Timo Scheider (MJP-Ford, 71), Petter Solberg (PSRX-Volkswagen, 71), Kevin Hansen (Peugeot-Hansen, 70), Jean-Baptiste Dubourg (DA-Peugeot, 63) und Oliver Eriksson (Olsbergs-Ford, 63) für das Halbfinale qualifiziert.

Heiße Kämpfe in Kurve 1

Während Q1 noch vergleichsweise ruhig über die Bühne gegangen war, nahm die Intensität des Geschehens in Q2 spürbar zu. Wie erwartet wurde es in der langgezogenen ersten Kurve nach dem Start mehrmals eng und kam zu zahlreichen Berührungen und Positionsverschiebungen.

Einer der Leidtragenden war unter anderem Sebastien Loeb (Peugeot-Hansen), der im vierten Rennen des zweiten Qualifyings nach einem Kontakt in Kurve 1 einen Reifenschaden erlitt, dadurch nur auf Rang 18 fuhr und als 14. der Zwischenwertung am Sonntag um den Einzug in das Halbfinale kämpfen muss.

Auch andere Fahrer wurden durch platte Reifen eingebremst. Solberg verlor dadurch seine gute Ausgangsposition nach Q1, wurde in Q2 nur 15. und fiel auf Rang neun der Zwischenwertung zurück. Sein Rivale Ekström meldete sich nach einem schwierigen Q1 mit einem Rennsieg und Rang drei in Q2 stark zurück und hat als aktuell Fünfter der Zwischenwertung im Duell um die Vizemeisterschaft die Nase vorne.

Rene Münnich lässt in Q2 aufhorchen

Scheider erlitt im zweiten Qualifying ebenfalls einen Reifenschaden und wurde dadurch zurückgeworfen, darf sich als aktuell Achter am Sonntag aber berechtigte Hoffnungen auf den Einzug in das Halbfinale machen. Sollte ihm das Gelingen, hätte er auch gute Chancen, seinen Teamkollegen Kevin Eriksson im Kampf um die Position des besten Privatfahrers zu schlagen, denn der Schwede liegt aktuell nur auf Rang 16.

Damit ist Eriksson nur eine Position besser als der zweite deutsche Starter Rene Münnich (Münnich-Seat) platziert. Der Unternehmer aus Sachsen zeigte nach einem schwachen ersten Qualifying in Q2 mit seinem Seat Ibiza eine deutliche Leistungssteigerung und fuhr die siebtschnellste Zeit.

Drucken
Zeitstrafe gegen Ekström Zeitstrafe gegen Ekström Heat 1 Heat 1

Ähnliche Themen:

14.05.2017
Rallycross-WM: Mettet

Nach drei Siegen im Qualifying der WRX in Mettet geht Johan Kristoffersson als klarer Favorit in die Finalläufe - Turbulentes Q4 für Weltmeister Ekström.

02.04.2017
Rallycross-WM: Barcelona

Einstand nach Maß für Timo Scheider: Im Qualifying von Barcelona setzt sich der MJP-Racing-Pilot knapp gegen Mattias Ekström durch.

01.04.2017
Rallycross-WM: Barcelona

Wechselnde Wetterbedingungen haben in den ersten beiden Qualifyings der Rallycross-WM in Barcelona das Feld durcheinander gewirbelt.

Rallycross-WM: Südafrika

Rekordverdächtig Renault-Gruppe mit Verkaufsrekord 2017

Die Renault Gruppe hat 2017 zum fünften Mal in Folge einen Verkaufsrekord erzielt: Mit weltweit 3,76 Millionen verkauften Fahrzeugen (inklusive Lada).

Planai-Classic 2018 66 Jahre Motorsport: Rauno Aaltonen

Der Finne ist der derzeit Dienstälteste aktive Rallyefahrer weltweit und gewährte uns einen Einblick in seine lange Motorsportkarriere.

Formel 1: News Europa: Startzeiten stehen zur Debatte

Kein fixer 14-Uhr-Termin mehr? Teams, FIA und Eigner wollen diese Option nebst anderen Themen im Rahmen der Strategiegruppe bereden.

EICMA-ABC EICMA: Alle Motorrad-Neuheiten 2018

Der Gang durch die Messehallen fördert viele Neuheiten zutage, die Vorfreude auf die kommende Saison wecken. Hier ein kleines EICMA-ABC.