Motorsport

Inhalt

WTCC: Losail

Kurzcomeback von Rekordchamp Muller

Yvan Muller kehrt fürs Saisonfinale der Tourenwagen-WM ins Renncockpit zurück, um Thed Björk und Volvo im Titelkampf zu unterstützen.

Volvo zieht im Kampf um Fahrer- und Herstellertitel in der Tourenwagen-WM alle Register und hat den vierfachen Weltmeister Yvan Muller zu einem Comeback überredet. Der Franzose wird beim dieswöchigen Saisonfinale auf dem Losail International Circuit in Katar anstelle von Nestor Girolami den dritten Volvo S60 des Werksteams steuern. "Ich freue mich, dass ich wieder Rennen fahren kann, nachdem ich in dieser Saison zusammen mit dem Team hart dafür gearbeitet habe, dass wir in beiden Wertungen mit einem Vorsprung ins letzte Rennwochenende gehen", sagte Muller.

Der 48jährige hatte seine Rennfahrerkarriere nach dem WM-Rückzug von Citroën vor einem Jahr beendet und sich dem Volvo-Werksteam angeschlossen, für das er immer wieder als Testfahrer am Steuer des S60 TC1 saß und bei den bisherigen Rennwochenenden als Berater vor Ort war. Nun folgt seine Rückkehr ins Renncockpit, bei der sein Ziel klar auf der Hand liegt: "Ich möchte Thed dabei helfen, die Fahrer-WM zu gewinnen und meinen Teil dazu beitragen, dass Volvo die Team-WM gewinnt." In der Fahrerwertung geht Björk mit sechseinhalb Punkten Vorsprung auf Honda-Werksfahrer Norbert Michelisz in die letzten beiden Rennen der Saison, bei den Marken liegt Volvo zwölfeinhalb Zähler vor Honda.

Leidtragender dieses Schachzugs ist der Argentinier Girolami, der in dieser Saison oft nicht mit seinen Teamkollegen Björk und Nick Catsburg mithalten konnte und wohl auch daher sein Cockpit räumen muss. "Das muss ich akzeptieren. Yvan ist eine Legende. In Katar verfügt er über mehr Erfahrung, was bei diesem engen Saisonfinale entscheidend sein wird", so Girolami. "Nestor hat in dieser Saison großartige Arbeit geleistet, wir sind ihm für seine Anstrengungen sehr dankbar", sagte Volvos Motorsportchef Murdzevski Schedvin.

"Da wir aber unsere Strategie vor dem Saisonfinale optimieren wollen, setzen wir auf den erfahrensten und erfolgreichsten WTCC-Fahrer überhaupt. Sein diesjähriger Beitrag war unbezahlbar. Mit ihm hat Volvo die besten Chancen, beide WM-Titel zu gewinnen", fuhr er fort. Muller ist der erfolgreichste Fahrer in der Geschichte der Tourenwagen-WM und führt bei Rennsiegen (48), Pole Positions (29), schnellsten Rennrunden (38) und Führungsrunden (571) die Rekordlisten an. In den Jahren 2008, 2010, 2011 und 2013 holte er auch den Fahrer-WM-Titel.

Drucken
Morddrohungen gegen Muller Morddrohungen gegen Muller Monteiro verpasst Finale Monteiro verpasst Finale

Ähnliche Themen:

15.10.2017
WTCC: Ningbo

Starker Regen macht die Durchführung des WTCC-Hauptrennens in Ningbo unmöglich: Girolami wird nach zwei Runden als Sieger gewertet.

27.02.2016
WTCC: News

Nach einem Rollout in Schweden freuen sich die Volvo-Piloten nun auf die offiziellen Testfahrten der Tourenwagen-WM in Vallelunga nahe Rom (Italien).

29.12.2015
WTCC: Interview

Rob Huff sehnt den WTCC-Ausstieg von Citroën herbei und hofft, dass dann vier Hersteller auf gleichem Niveau gegeneinander kämpfen.

WTCC: Losail

Ghibli & GT Maserati: Jubiläen bei den Classic Days

Im Park von Schloss Dyck stehen die Classic Days bevor. Maserati feiert dort gleich zwei Jubiläen: 50 Jahre Ghibli Spyder und 20 Jahre 3200 GT.

Schnittig und scharf KTM 790 Duke - "The Scalpel" im Test

Eine neue, mächtige Größe in der Mittelklasse der beliebten Naked Bikes ist die KTM 790 Duke. Wir testen das messerscharfe 105-PS-Gerät.

Böser Bube Europapremiere: Ford Ranger Raptor

Der Pick-up Ford Ranger Raptor wurde von Ford Performance für Enthusiasten entwickelt und wird ab Mitte 2019 in Österreich erhältlich sein.

WRC: Deutschland-Rallye Kann Tänak in den WM-Kampf eingreifen?

Ott Tänak hat noch eine Chance auf den Titel, wenngleich der Este nicht mehr aus eigener Kraft Rallyeweltmeister 2018 werden kann.