Motorsport

Inhalt

IMSA: 24h von Daytona

Bernhard und Rast fahren für Joest

Das Mazda-Team Joest hat sich für das 24h-Rennen von Daytona die Dienste der beiden Deutschen Timo Bernhard und René Rast gesichert.

Timo Bernhard und René Rast werden gemeinsam für das Mazda-Team Joest die 24 Stunden von Daytona bestreiten. Die zwei Routiniers werden sich das Cockpit der Startnummer 77 mit Oliver Jarvis und Tristan Nunez teilen. Beide Deutsche werden auch bei den 12h von Sebring ins Lenkrad des Mazda RT24-P DPi, der auf dem Mk-30-LMP2 von Riley-Multimatic basiert, greifen. Timo Bernhard gilt dabei mit seinen drei ALMS- und zwei Langstrecken-WM-Titeln als echter Experte; er gewann drei Mal die 24h von Le Mans und auch schon die 24h von Daytona sowie die 12h von Sebring.

"Ich habe tolle Erinnerungen an Joest, als wir zusammen die 24h von Le Mans im Jahr 2010 gewonnen haben. John Dohaan von Mazda kenne ich nun schon fast zehn Jahre lang aus meiner ALMS-Zeit", sagte Bernhard. Dem Mazda RT24-P DPi traut er eine Menge zu, weil dieser sich in der Saison 2018 gut entwickelt habe. Auch freue er sich darauf, sich das Auto mit Jarvis, Nunez und Rast zu teilen. "Das Gesamtpaket ist wirklich interessant", fuhr Bernhard fort. "Es ist toll, neben dem Programm mit Porsche beim Mazda-Team Joest anzuheuern."

René Rast erwartet eine deutliche Steigerung des Teams im Vergleich zur vergangenen Saison. Im Jahr 2018 hat Joest seine erste IMSA-Saison bestritten – man habe sich erst einmal an die neue Umgebung gewöhnen müssen, so der frühere DTM-Champion: "Es ist toll, wieder ein Teil von Joest zu sein. Das vergangene Jahr war ein Lehrjahr, weil das Team neu in der IMSA-Serie war und auch das Auto für alle neu war." Dieses Mal reise Joest besser vorbereitet nach Daytona. "Die Fahrerkader beider Autos sind fantastisch. Timo ist eine wirklich tolle Ergänzung für die Startnummer 77. Das Ziel ist es, den ersten Mazda-Sieg bei den 24h von Daytona einzufahren", so Rast weiter.

Im Schwester mit der Startnummer 55 werden Jonathan Bomarito und Harry Tincknell Platz nehmen. Bei den IMSA-Langstreckenrennen wie eben Daytona bekommen die beiden Unterstützung durch Olivier Pla. Der Franzose hat bereits einen Langstrecken-WM-Lauf sowie das Petit Le Mans gewonnen.

Drucken
Alsonso im Test vorne Alsonso im Test vorne Auch Barrichello am Start Auch Barrichello am Start

Ähnliche Themen:

18.03.2017
IMSA: 12h Sebring

Die 12 Stunden von Sebring 2017 begannen mit Dramen für beide GT-Polesetter - Cadillac stark, Nissan und Rebellion in Problemen, Mazda crasht.

17.03.2017
IMSA: 12h Sebring

Hart, härter, Sebring: Die neuen DPi werden in Florida bis an ihre Grenzen gebracht - Können Nissan, Mazda oder die LMP2-Teams Cadillac stoppen?

28.01.2017
IMSA: 24h Daytona

Action Express besetzt die erste Startreihe zu den 24 Stunden von Daytona - Rebellion bricht in Cadillac-Phalanx ein - Ford zerstört die GT-Konkurrenz.

IMSA: 24h von Daytona

- special features -

Planai-Classic 2019 Vater und Sohn Deopito holen Gesamtsieg

Vater und Sohn Deopito holten den Gesamtsieg bei der Planai-Classic, die aufgrund der Schneemassen so schwierig war wie schon lange nicht.

Markenrekord bike-austria in Tulln: alle Neuheiten

400 Marken auf der bike-austria Tulln: Zusammenfassung der Highlights und Neuheiten von KTM, Kawasaki, Aprilia, BMW und Harley-Davidson.

Dritter im Bunde Genfer Autosalon: Skoda Kosmiq

Skoda zeigt auf dem Genfer Autosalon sein drittes und kleinstes SUV. Der Bruder von VW T-Cross und Seat Arona könnte Kosmiq heißen.

WRC: Rallye Monte-Carlo Verpasster Titel: Neuville hungriger

In der Fahrer-WM hofft Thierry Neuville auf die Unterstützung seiner Teamkollegen, der verpasste Titel habe Hyundai stärker gemacht.