Motorsport

Inhalt

IMSA: 24h von Daytona

Bernhard und Rast fahren für Joest

Das Mazda-Team Joest hat sich für das 24h-Rennen von Daytona die Dienste der beiden Deutschen Timo Bernhard und René Rast gesichert.

Timo Bernhard und René Rast werden gemeinsam für das Mazda-Team Joest die 24 Stunden von Daytona bestreiten. Die zwei Routiniers werden sich das Cockpit der Startnummer 77 mit Oliver Jarvis und Tristan Nunez teilen. Beide Deutsche werden auch bei den 12h von Sebring ins Lenkrad des Mazda RT24-P DPi, der auf dem Mk-30-LMP2 von Riley-Multimatic basiert, greifen. Timo Bernhard gilt dabei mit seinen drei ALMS- und zwei Langstrecken-WM-Titeln als echter Experte; er gewann drei Mal die 24h von Le Mans und auch schon die 24h von Daytona sowie die 12h von Sebring.

"Ich habe tolle Erinnerungen an Joest, als wir zusammen die 24h von Le Mans im Jahr 2010 gewonnen haben. John Dohaan von Mazda kenne ich nun schon fast zehn Jahre lang aus meiner ALMS-Zeit", sagte Bernhard. Dem Mazda RT24-P DPi traut er eine Menge zu, weil dieser sich in der Saison 2018 gut entwickelt habe. Auch freue er sich darauf, sich das Auto mit Jarvis, Nunez und Rast zu teilen. "Das Gesamtpaket ist wirklich interessant", fuhr Bernhard fort. "Es ist toll, neben dem Programm mit Porsche beim Mazda-Team Joest anzuheuern."

René Rast erwartet eine deutliche Steigerung des Teams im Vergleich zur vergangenen Saison. Im Jahr 2018 hat Joest seine erste IMSA-Saison bestritten – man habe sich erst einmal an die neue Umgebung gewöhnen müssen, so der frühere DTM-Champion: "Es ist toll, wieder ein Teil von Joest zu sein. Das vergangene Jahr war ein Lehrjahr, weil das Team neu in der IMSA-Serie war und auch das Auto für alle neu war." Dieses Mal reise Joest besser vorbereitet nach Daytona. "Die Fahrerkader beider Autos sind fantastisch. Timo ist eine wirklich tolle Ergänzung für die Startnummer 77. Das Ziel ist es, den ersten Mazda-Sieg bei den 24h von Daytona einzufahren", so Rast weiter.

Im Schwester mit der Startnummer 55 werden Jonathan Bomarito und Harry Tincknell Platz nehmen. Bei den IMSA-Langstreckenrennen wie eben Daytona bekommen die beiden Unterstützung durch Olivier Pla. Der Franzose hat bereits einen Langstrecken-WM-Lauf sowie das Petit Le Mans gewonnen.

Drucken
Alsonso im Test vorne Alsonso im Test vorne Auch Barrichello am Start Auch Barrichello am Start

Ähnliche Themen:

28.01.2019
IMSA: 24h von Daytona

Daytona bringt Klaus Bachler einfach kein Glück: Erneut war es ein Kurzauftritt beim 24h-Klassiker, nach zwei Stunden kam das Aus.

08.10.2018
IMSA: Road Atlanta

Erstmals seit dem Audi-Ausstieg aus der Langstrecken-WM wird Ex-Vizeweltmeister Lucas di Grassi in einem Prototypenrennen starten.

29.01.2017
IMSA: 24h Daytona

Während die drei Cadillacs das Geschehen an der Spitze kontrollieren, haben die ersten Favoriten bereits Rückschläge erlitten - Allen voran Rebellion Racing!

IMSA: 24h von Daytona

- special features -

Eleganter Bogen Verdeck-News: Porsche 911 Cabrio

Das Porsche 911 Cabrio bekommt ein Hightech-Verdeck: Damit ist eine coupéartige Dachwölbung bei geschlossenem Stoffverdecks möglich.

GP von Australien Binotto: Teamorder leichte Entscheidung

Kaum angekündigt musste Ferrari schon in Melbourne auf Stallorder setzen, um seinen Titelfavoriten vor Charles Leclerc zu schützen.

Feinschliff Facelift: Mercedes GLC Coupé

Kurz nach der Modellpflege des GLC zeigt Mercedes das aufgefrischte GLC Coupé. Es soll sportlichen Auftritt und Funktionalität kombinieren.

ORM: Rebenland-Rallye Wagner verhindert Katastrophe

Der Skoda-Pilot wurde trotz Schrecksekunde im Rebenland Zweiter und feierte eine mehr als gelungene Asphalt-Premiere mit dem Skoda Fabia R5.