Motorsport

Inhalt

Formel 2: Spielberg

Zweite Pole in Folge für George Russell

Wie zuletzt in Le Castellet sicherte sich ART-Pilot George Russell auch in Spielberg die Pole Position für den ersten Formel-2-Lauf.

Schlag auf Schlag geht es derzeit in der Formel-2-Meisterschaft: Drei Veranstaltungen binnen dreier Wochen mit jeweils zwei Rennen in Frankreich, Österreich und Großbritannien stehen im Frühsommer 2018 auf dem Programm. Nach dem Auftakt auf dem Circuit Paul Ricard am vergangenen Wochenende ist nun Spielberg an der Reihe.

Das Qualifying auf dem österreichischen Grand-Prix-Kurs entschied am Freitag jener Fahrer für sich, der schon vor einer Woche in Le Castellet die Pole Position erobert hatte: George Russell (ART) war in der Steiermark mit einer Rundenzeit von 1:13,541 nicht zu schlagen.

Damit hat der Brite auch seinen Rückstand auf den Tabellenführenden Lando Norris (Carlin) um vier Zähler reduziert, denn in der Formel 2 werden schon im Qualifying Punkte verteilt. Norris wurde mit einem Rückstand von 0,238 Sekunden allerdings Zweitschnellster und geht deshalb mit einem Vorsprung von neun Punkten auf Russell in das Rennen am Samstag.

Ihre Teamkollegen Sérgio Sette Câmara (Carlin; 3.) und Jack Aitken (ART; 4.) starten gemeinsam aus der zweiten Reihe. Dahinter nehmen der in Frankreich noch am Rande der Verzweiflung stehende Arjun Maini (Trident; 5.) und Maximilian Günther (Arden; 6.) Aufstellung. Louis Delétraz (Charouz) auf Platz sieben war im Qualifying der schnellere der beiden Schweizer.

Nicht allzu berauschend lief das Qualifying für die anderen Mitfavoriten auf den diesjährigen Titel: Alex Albon (DAMS) lag als Achter auf der kurzen Strecke schon über eine halbe Sekunde zurück, ebenso Nyck de Vries (Prema) hinter ihm. Noch schlimmer lief es für Artem Markelov (Russian Time), der mit über einer Sekunde Rückstand mit der vorletzten Reihe vorlieb nehmen musste.

Das erste Formel-2-Rennen in Spielberg startet am Samstag um 16:45 Uhr, das Sprintrennen folgt am Sonntag um 11 Uhr.

Formel 2, Qualifying, Spielberg 2018

 1. George Russell      ART            1:13,541
2. Lando Norris Carlin + 0,238
3. Sérgio S. Câmara Carlin + 0,282
4. Jack Aitken ART + 0,420
5. Arjun Maini Trident + 0,458
6. Maximilian Günther Arden + 0,473
7. Louis Delétraz Charouz + 0,563
8. Alexander Albon DAMS + 0,574
9. Nyck de Vries Prema + 0,630
10. Tadasuke Makino Russian Time + 0,660
11. Luca Ghiotto Campos + 0,768
12. Roberto Merhi MP Motorsport + 0,782
13. Antonio Fuoco Charouz + 0,789
14. Santino Ferrucci Trident + 0,793
15. Sean Gelael Prema + 0,822
16. Ralph Boschung MP Motorsport + 0,848
17. Nirei Fukuzumi Arden + 0,859
18. Artem Markelov Russian Time + 1,048
19. Nicholas Latifi DAMS + 1,159
20. Roy Nissany Campos + 1,895

Drucken
Bericht Hauptrennen Bericht Hauptrennen Bericht Sprintrennen Bericht Sprintrennen

Ähnliche Themen:

16.07.2017
Porsche Supercup

Perfektes Wochenende für Porsche-Junior Dennis Olsen: Pole und Sieg im Rennen in Silverstone vor Ammermüller und Pereira.

03.07.2016
GP2: Spielberg

Britisches Triple in Spielberg: Jordan King gewinnt in Spielberg sein erstes GP2-Rennen vor zwei Landsmännern – Slickpoker gehen im Regen nicht auf.

02.07.2016
GP2: Spielberg

Mitch Evans triumphiert beim turbulenten Hauptrennen der GP2 vor seinem Teamkollegen Gelael, Drama um Gasly und Giovinazzi - Binder in Problemen.

Formel 2: Spielberg

Express-Hybrid IAA: Ford Transit Custom Hybrid

Ford zeigt die Serienversion des Transit Custom mit Plug-In-Hybrid-Technologie mit einer Reichweite von 50 Kilometern im elektrischen Betrieb.

Zwei Kleine Intermot: Kawasaki Z125 und Ninja 125

Kawasaki schickt zwei neue Einsteiger-Modelle mit 125 Kubikzentimetern auf die Straße. Den Sportler Ninja 125 und das Naked-Bike Z125.

Flaggschiff Weltpremiere: Groß-SUV Seat Tarraco

Seat rundet mit dem Tarraco seine SUV-Palette nach dem mittelgroßen Ateca und dem kleinen Arona nach oben ab. Wir nehmen erstmals Platz.

ORM: Niederösterreich-Rallye Zwölf R5-Boliden beim Debüt der NÖ-Rallye

Raimund Baumschlager und Hermann Neubauer können unbeschwert kämpfen, Johannes Keferböck und Gerhard Aigner im Duell um den Vizemeister.