Motorsport

Inhalt

IndyCar: St. Petersburg

Binder debütiert aus letzter Startreihe

Sein erstes IndyCar-Rennen wird der Österreicher Rene Binder aus der letzten Startreihe in Angriff nehmen. Ein weiterer Rookie holte die Pole: Robert Wickens.

Foto: Rene Binder/Twitter

Sensation in St. Petersburg: Robert Wickens (Schmidt-Peterson-Honda) holte sich die Pole-Position beim IndyCar-Saisonauftakt 2018 in St. Petersburg in einem chaotischen Qualifying.

Die "Fast Six"-Sitzung, das Q3 der IndyCar-Serie, wurde von einem Regenschauer heimgesucht. Es war aber nicht nass genug, um auf Regenreifen zu fahren. Als der Regen nachließ, wurde es ein klassisches Shootout im letzten Versuch. Die Bestzeit wechselte hin und her, am Ende stand die Startnummer 6 ganz oben. Wickens ist der erste Rookie seit Sebastien Bourdais im Jahre 2003 an selber Stelle, der sein erstes IndyCar-Rennen von der Pole-Position startet.

Ich bin echt sprachlos", reibt sich der Polesetter selbst erst einmal die Augen. "Am Ende habe ich dann eine gute Runde getroffen. Es waren schwierige Verhältnisse, aber das Auto war fantastisch. Wir haben genau die richtigen Entscheidungen beim Set-up für die feuchten Bedingungen getroffen." Dabei hatte sich die Pole schon abgezeichnet, denn schon in Q2 hatte Wickens die Nase vorn, ebenfalls bei irregulären Bedingungen (allerdings mit einer trockenen Runde zu Beginn).

Damit brachte er Will Power um die achte Pole-Position in neun Jahren in St. Petersburg; das Penske-Vollgastier startet von der zweiten Position mit einem Rückstand von sieben Hundertstelsekunden. "Das war völlig unberechenbar", stöhnt der Australier. "Am Ende wurde es richtig schnell, von Kurve 1 mal abgesehen. Die weißen Streifen dort waren der Horror." Power hielt damit die Penske-Flaggen hoch, denn seine beiden Teamkollegen waren zu diesem Zeitpunkt bereits ausgeschieden.

Es war nicht nur Robert Wickens, der als Rookie beeindruckte. Insgesamt kamen drei Grünschnäbel unter die ersten vier. Ein traumhaftes IndyCar-Debüt gab es für Matheus Leist (Foyt-Chevrolet): Der junge Brasilianer sicherte sich Startplatz drei und machte bei allen Bedingungen eine bärenstarke Figur. Verständlicherweise war der 19-Jährige aus dem Häuschen: "Das ist unglaublich; ein Traum, der wahr wird. Ich bin einfach nur glücklich, so ein schöner Ort und dann gleich Platz drei. Ich kann mich nur beim Team bedanken!"

Nicht alle durften jubeln

Die erste große Überraschung der Saison ließ nicht lange auf sich warten: Josef Newgarden (Penske-Chevrolet) schied völlig überraschend im noch trockenen Q1 aus und muss von Startplatz 13 ins Rennen gehen. Er konnte es anschließend selbst nicht fassen und starrte minutenlang ungläubig auf den Zeitenmonitor. "Es war einfach nicht genug. Ich dachte, ich hätte eine gute Runde gedreht, aber die anderen haben sich einfach mehr gesteigert. Nicht das, was wir wollten", gibt er zu Protokoll. Nach Platz zwei im dritten Freien Training kam das völlig unvermittelt.

Die andere Negativüberraschung hatte sich schon am Freitag angekündigt: Graham Rahal (RLL-Honda) kam nicht über den letzten Platz hinaus. Das hatte einen triftigen Grund: Er löste mit einem Dreher ausgangs Kurve 10 eine Rote Flagge aus, womit ihm die zwei schnellsten Runden gestrichen wurden. Nach den superstarken Testfahrten zuletzt ist dies trotzdem ein Schlag ins Kontor.

Bei seinem ersten Rennen in der IndyCar-Serie kam der Tiroler Rene Binder nicht über Startplatz 23 hinaus, womit er das Rennen aus der letzten Startrehe heraus in Angriff nehmen wird. Da er nur einen Testtag zur Verfügung hatte, sei das Quali zu einer Herausforderung geworden, twitterte Binder. Und: "Alles gut - wir sind am Lernen..."

Ergebnis Qualifying

Drucken
Rennen Rennen Rennen Rennen

Ähnliche Themen:

06.06.2018
IndyCar: Detroit

Außer Erfahrung gab es in Detroit für René Binder aus Tirol nichts zu holen, er beendete beide Rennen mit mehreren Runden Rückstand.

13.03.2018
IndyCar: St. Petersburg

Nicht ganz im Ziel, aber dennoch zufrieden mit seinem IndyCar-Debüt zeigte sich René Binder nach dem Grand Prix in Saint Petersburg.

05.01.2018
Motorsport: Interview

Rene Binder spricht über sein Engagement in der amerikanischen IndyCar-Serie und welche Pläne er heuer sonst noch hat...

IndyCar: St. Petersburg

Blecherne Filmstars Von Herbie bis K.I.T.T.: Filmauto-Legenden

Fans des VW Käfer haben zur Nummer 53 einen Namen: "Herbie" aus dem Film "Ein toller Käfer". Aber es gab noch andere automobile Filmstars.

Formel 1: Interview Kompromisse beim Motorenreglement?

FIA und Liberty dürften McLaren und Mercedes mit einem fixen Zeitplan auf Kurs gebracht haben; weniger Technik gleich besserer Sport?

Brummen für den guten Zweck NÖ: 1.000 Biker nahmen an Sternfahrt teil

Die größte Biker-Sternfahrt der österreichischen Motorrad Community ging in die zweite Runde - diesmal mit beeindruckenden 1.000 Teilnehmern.

DRM: Stemweder Berg Riedemann gewinnt am Stemweder Berg

Christian Riedemann/Michael Wenzel sicherten sich durch den Ausfall von Dominik Dinkel auf der letzten SP ihren ersten Saisonsieg.