Motorsport

Inhalt

MotoGP : Brünn

Dovizioso auf Pole

Andrea Dovizioso erobert in Brünn die Poleposition vor Valentino Rossi und Marc Marquez.

Foto: MotoGP

Ducati-Werkspilot Andrea Dovizioso wird beim Tschechien-Grand-Prix in Brünn von der Pole-Position aus starten. Der Vizeweltmeister sicherte sich im Qualifying in letzter Sekunde die Bestzeit. Ebenfalls in Reihe eins stehen am Sonntag Valentino Rossi (Yamaha) und Marc Marquez (Honda). Stefan Bradl wird beim Gaststart aus Reihe sechs starten. Er beendete das Qualifying auf Position 18.

Bei etwa 50 Grad Asphalttemperatur führte Ducati-Pilot Jorge Lorenzo die Wertung nach dem ersten Schlagabtausch deutlich an. Der dreifache MotoGP-Champion umrundete den Kurs in Brünn in 1:55.059 Minuten und nahm seinen Verfolgern mehr als vier Zehntelsekunden ab. Cal Crutchlow (LCR-Honda) war der erste Verfolger vor Honda-Markenkollege Marc Marquez. Valentino Rossi lag nach dem ersten Versuch nur auf Position elf.

Beim zweiten Versuch unterbot Lorenzo seine Bestzeit um wenige Tausendstelsekunden, doch Marquez fuhr kurz danach die erste 1:54er-Zeit des Wochenendes. Nach seiner Fabelrunde drehte Marquez ab und deutete damit an, dass er keinen weiteren Versuch startet. Doch das Qualifying war noch nicht vorbei. Viele Fahrer hatten rote Sektoren und waren auf Kurs für Verbesserungen.

Andrea Dovizioso unterbot Marquez' Vorgabe in den einzelnen Sektoren deutlich und übernahm mit 1:54.689 Minuten die Spitze. Damit war der Vizeweltmeister um 0,272 Sekunden schneller als der Titelverteidiger. Und auch Rossi schaffte beim finalen Versuch den Sprung in Reihe eins. Um fünf Tausendstelsekunden unterbot er die Zeit von Marquez und schob sich auf die zweite Position.

"Ich bin sehr glücklich", betont Pole-Setter Dovizioso. "Das habe ich wirklich nicht erwartet. Ich habe mich zwar gut gefühlt, aber nicht so gut. Als ich die letzte Runde begonnen habe, fühlte ich mich wirklich wohl auf dem Bike. Ich konnte sehr hart bremsen und das Bike hat perfekt auf mein Fahrverhalten geantwortet."

"Während der Runde dachte ich, dass meine Zwischenzeiten nicht stimmen können, weil sie so schnell waren. Daher bin ich sehr glücklich. Im Rennen weiß ich nicht, ob wir um den Sieg kämpfen können. Aber mein Gefühl ist gut. Vielen Dank an Ducati!", so "Dovi".

Rossi kopierte seine Taktik aus dem FP3 und verbesserte sich in letzter Sekunde. "Es ist sehr schwierig bei diesen Bedingungen. Ich wusste, dass ich auf frischen Reifen konkurrenzfähig sein kann. Schon am Vormittag ist mir eine gute Rundenzeit gelungen, am Nachmittag habe ich noch härter gepusht", berichtet der "Doktor".

Für Dani Pedrosa, der am Freitag der schnellste Fahrer war, endete das Qualifying nur auf Platz zehn. Der Routinier konnte sich im Vergleich zum FP2 nicht genug steigern und muss in Brünn eine Aufholjagd starten. Neben Pedrosa stehen Tito Rabat (Avintia-Ducati) und Maverick Vinales (Yamaha) in Reihe vier. Vinales und Rins kamen über das Q1 in den entscheidenden Qualifying-Durchgang.

Fünf Stürze im Q1

Im ersten Qualifying-Durchgang war Vinales mit einer 1:55.538er-Runde der mit Abstand schnellste Fahrer. Rins gelang ebenfalls eine 1:55er-Zeit. Im sturzreichen Q1 nutzte Franco Morbidelli (Marc-VDS-Honda) die Fehler seiner Gegner und sicherte sich Startplatz 13. Alvaro Bautista (Angel-Nieto-Ducati) war auf Q2-Kurs, doch in der Bergaufschikane verlor der Spanier das Vorderrad seiner Ducati und rutschte ins Kiesbett. Ihm gelang dadurch keine weitere Verbesserung.

Ebenfalls Chancen auf das Q2 hatte Jack Miller (Pramac-Ducati). Doch auch der Australier ging im Q1 zu Boden und muss am Sonntag von der 17. Position in den Tschechien-Grand-Prix starten. Aleix Espargaro (Aprilia), Scott Redding (Aprilia) und Karel Abraham (Angel-Nieto-Ducati) waren die weiteren Sturzopfer im Q1.

Wildcard-Starter Stefan Bradl verpasste die Q2-Qualifikation um etwa eine halbe Sekunde. Der Zahlinger reiht sich in der Startaufstellung auf Position 18 ein. Beim Gaststart in Brünn muss Bradl für Honda neue Teile testen. "Es ist nicht so, als wenn wir ein normales Rennwochenende durchplanen würden. Wir haben zwei verschiedene Motorräder. Deshalb ist es im Qualifying schwierig, zu attackieren", kommentiert Bradl im Gespräch mit 'Eurosport'.

"Ich bin mit meiner Runde zufrieden und muss sagen, dass ich viel dazu gelernt habe. Die Michelin-Reifen verlangen deutlich höhere Kurvengeschwindigkeiten. Ich muss mich richtig zwingen. Hier in Brünn ist das entscheidend", berichtet der HRC-Testpilot. "Ich muss mich fahrerisch anpassen und verbessern. Ich hoffe, dass ich morgen ein paar Plätze gutmachen kann. Punkte wären super."

Am Sonntag steht Bradl zusammen mit Tech-3-Pilot Hafizh Syahrin und Pramac-Ducati-Pilot Jack Miller in Reihe sechs. Bradley Smith setzte sich im KTM-internen Duell gegen Pol Espargaro durch und sicherte sich Startplatz 15. Espargaro muss sich vier Plätze weiter hinten einsortieren. Tom Lüthi qualifizierte sich für den 22. Startplatz.

Der Tschechien-Grand-Prix wird am Sonntag um 14:00 Uhr gestartet.

Drucken
Rennbericht Rennbericht Bericht KTM Bericht KTM

Ähnliche Themen:

03.01.2018
Motorrad-WM: Interview

Vizeweltmeister Andrea Dovizioso ist sich sicher: Er wird in der Saison 2018 mit Ducati wieder um den Titel in der MotoGP-WM kämpfen.

17.10.2017
Motorrad-WM: Motegi

Ducati-Manager Dall´Igna ist über die starke Leistung seines Piloten Andrea Dovizioso erfreut, auch Cal Crutchlow zollt ihm Respekt.

22.05.2016
Motorrad-WM: Mugello

Spannung bis zum Zielstrich: Jorge Lorenzo beschleunigt Marc Marquez in der letzten Runde aus - Valentino Rossi scheidet mit Motorschaden aus.

MotoGP : Brünn

Crossover-Stromer Kommt: Porsche Taycan Cross Turismo

Der nächste Elektrosportler von Porsche steht in den Startlöchern: Der Mission E Cross Turismo wird der Crossover-Bruder des Taycan.

Auf Hasenjagd Restauriert: Hugh Hefners Mercedes 600

Ein Mercedes-Benz 600 Pullman, Baujahr 1967, in dem einst "Playboy"-Chef Hugh Hefner unterwegs war, wurde nun von Kienle restauriert.

Formel 1: News Pérez bleibt auch 2019 bei Force India

Sergio Pérez hat sich wie erwartet gegen den bisherigen Teamkollegen Ocon duchgesetzt und steht vor seiner sechsten Saison im Team.

Neuer Boss Erste Bilder vom Luxus-SUV BMW X7

Seine Rolle als größtes BMW-X-Modell unterstreicht der X7 mit einer Länge von 5,15 Metern und einer Breite von zwei Metern. Er kommt im März 2019.